Results (1 - 30) of 981 1 2 3 4 5

LAS 2 Seiten auf Doppelbogen 8vo (210 x 136 mm).

KELLER, Gottfried, schweizerischer Schriftsteller, 1819-1890.

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 7,041.29
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Zürich, 9. II. 1884. An die W. G. Elwert'sche Universitätsbuchhandlung in Marburg, die den Zürcher Dichter mehrmals um eine Photographie und einen kurzen Lebenslauf für ihren geplanten "Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationalliteratur: Eine Ergänzung zu jeder deutschen Literaturgeschichte" gebeten hatte. Das von Gustav Könnecke edierte Werk erschien dann schliesslich 1887. Ew Wohlgeboren geehrte Zuschrift vom 25 No vor. Js. und 30 vor Mts erledigend, beehre ich mich, Ihnen beigeschlossen eine Photographie und umstehend die verlangten biogr. Notizen zu übermachen. Da mir der Verfasser der projektierten Literaturgeschichte nicht bekannt ist und das Abverlangen biograph Mittheilungen heutzutage fast wöchentlich eintrifft, glaube ich, die Sache auf sich beruhen lassen zu dürfen. Auf der dritten Seite folgt die Kurzbiographie: Geboren 19 Juli 1819 in Zürich. Im 15tn Jahre aus der Schule entlassen entschied ich mich für die Malerkunst, erhielt zunächst in Zürich einigen Unterricht und ging später nach München. Von dort zurückgekehrt ging ich zu literarischen Studien über, gab 1846 einen Band Gedichte heraus und besuchte erst 1848 einige deutsche Hochschulen als Hörer philosophischer Fächer. Später bekleidete ich in Zürich 15 Jahre lang ein öffentliches Amt, das ich 1876 niedergelegt habe, um wieder ausschliesslich dem literarischen Wirken zu leben. Bookseller Inventory # C350666

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 1.

Ansicht des Teatro Greco in Taormina

DUCROS, Abraham Louis

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 27,256.59
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Bookseller Inventory # C350730

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 2.

Les liaisons dangéreuses. Lettres recueillies dans une société, et publiées pour l'instruction de quelques autres. Par C***, De L***.

CHODERLOS DE LACLOS, Pierre Ambroise François (1741-1803).

Used Softcover First Edition Signed

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 10,789.07
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 2 Bde. 8vo. 248 S.; 242 S.; 231 S., 257, [1] S. Kalbslederbände d. Z., Rücken über 5 erhabenen Bünden mit goldgeprägten 'pièces d'armes' (Olivier 2034, 6 et 7) von Charles de Rohan, Prince de Soubise et d'Epinoy, Duc de Rohan et de Ventadour, Pair et Maréchal de France, Rückentitelschildchen, Rotschnitt, marmorierte Vorsätze. Londres [recte Paris], 1796. Erstausgabe des skandalumwitterten Briefromans, "Edition A" mit allen von Max Brun und Ducup de Saint-Paul aufgelisteten Merkmalen. Exemplar aus der Bibliothek des französischer Generals und Staatsmanns Charles de Rohan-Soubise, Pair und Maréchal von Frankreich. Aufgrund des am 16. März zwischen dem als Berufsoffizier und Rousseau-Anhänger um Anonymität besorgten Verfasser und dem Pariser Verleger Durand Neveu geschlossenen Vertrags wurde in Paris, aber mit irreführender Druckortangabe Amsterdam, der ursprünglich 'Le Danger des liaisons' betitelte Roman in einer Druckauflage von 2'000 Exemplaren aufgelegt. "Ce tirage, d'un nombre ordinaire d'exemplaires, fut très vite épuisé tant le succès fut immediat, et le 21 avril 1782, l'auteur donnait déjà son accord pour une deuxième édition" (V. de Diesbach-Soultrait). Umgehend von der Zensur verboten, wurde das mit Raffinesse und grosser Menschenkenntnis entworfene Buch nichtsdestotrotz einer der grössten Bestseller des 18. Jahrhunderts, allein sechzehn autorisierte und nichtautorisierte Ausgaben erschienen mit 1782 datiert, zehn Jahre später wurde auch die erste illustrierte Ausgabe des Werks veröffentlicht. "Obviously Laclos knew in 1782 that he had written a bestseller. Besides the tangible proof of royalties, he received an order on 24 May from the Minister of War, the Maréchal de Ségur, to rejoin his regiment at Brest rather than to return to his work with Montalembert at the Ile d'Aix. That order is thought to have been a punishment for the scandalous success of the book and author in Paris" (D. R. Thelander). Später führte Laclos dann das Leben eines erfolgreichen Literaten und Militärs in La Rochelle, wo er in die Akademie der Stadt gewählt wurde. Diesbach-Soultrait, Six siècles de littérature française XVIIIe siècle - Bibliothèque Jean Bonna (2007), Nr. 81; En français dans le texte 174; Ducup de Saint-Paul, Essai bibliographique sur les deux véritables éditions originales des "Liaisons dangereuses" (1928), 9-14; Brun, Bibliographie des éditions des Liaisons dangereuses portant le millésime 1782, in: Le livre et l'estampe 33 (1963), S. 8-10 und 40-41; Lhermitte 157; Thelander, Laclos and the Epistolary Novel (1963), 19ff. First edition of the famous epistolary novel surrounded by scandal, issue A with the attributes listed by Max Brun und Ducup de Saint-Paul. Excellent copy bound for the library of the French general and statesman Charles de Rohan-Soubise, Pair and Maréchal of France. Only a week after the printer's contract between Choderlos de Laclos, an officer, family man and disciple of Rousseau, and the Paris publisher Durand Neveu was signed the Mercure de France announced the appearance of the novel - originally planned as Le Danger des liaisons - which was printed in 2,000 copies. "Ce tirage, d'un nombre ordinaire d'exemplaires, fut très vite épuisé tant le succès fut immediat, et le 21 avril 1782, l'auteur donnait déjà son accord pour une deuxième édition" (V. de Diesbach-Soultrait). The novel, based on eroticism in which the reader becomes a sophisticated voyeur, was immediately banned by the censorship. But yet the book saw sixteen editions dated all with 1782 alone and became one of the greatest bestsellers in the 18th century. The last edition approved by Laclos was printed in 1787 and in 1792 the first of various illustrated editions was published. "Obviously Laclos knew in 1782 that he had written a bestseller. Besides the tangible proof of royalties, he received an order on 24 May from the Minister of War, the Maréchal de Ségur, to rejoin his regiment at Brest rather than to return to his work with Montalembe. Bookseller Inventory # B349382

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 3.

Moeurs et costumes des Russes.

HOUBIGANT, Armand-Gustave (1789-1862).

Used Hardcover Signed

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 34,070.74
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Folio (426x280 mm). 50 handcoloured lithographed plates by C. de Lasterrie after Houbigant, supplied lithographed frontispiece portrait of the artist by Emilio Boggio dated 1820; lackinghalf-title. Contemporary quarter calf, tan boards, plain endpapers and edges (worn, head and foot of spine cracked, joints starting, boards abraded). Minor dampstaining to title and notice leaf, light foxing to plate 11, plate 45 browned, frontispiece and title-page guarded. Paris, Firmin Didot, 1817. Presentation copy, containing a manuscript dedication to the artist's mother and an additional presentation on the supplied frontispiece to his wife Celeste dated 6 May 1841. The plates include lively depictions of life in rural Russia, including costumes, fairground and market scenes, fishing, dancing, a wedding, and a funeral. Houbigant was the son of the perfumer Jean-François Houbigant. In addition to being an antiquarian and artist, he also was a perfumer who continued the business ofter his father's death. Mme Houbigant (autor's manuscript presentation to his mother). - Celeste Houbigant (presentation to his wife dated Nogent-les-Vierges, 1841). Colas 1496. Bookseller Inventory # B350280

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 4.

Item Description: Kl.-4to (223 x 150 mm). Mit 1 grossen und 1 kleineren Holzschnitt-Initiale. [6] Bl., 72 S. Moderner Halbpergamentband. Firenze, Marescandoli, [1680/81]. Erstausgabe. Traversari berichtet sehr lebendig von seiner zwischen Herbst 1431 und Sommer 1434 unternommenen Visitationsreise zu verschiedenen italienischen Klöstern, die er im Auftrag von Papst Eugenio IV. (Gabriele Condulmero) unternommen hatte. - Hs. Name auf Vorsatz, minimale Bräunung. ICCU (Online Kat.) 043762; Brunet V, 931; U. Fossa, La storiografia Camaldolese sul Traversari . in: G. C. Garfagnini, Ambrogio Traversari nel VI centenario (1988), S. 134 und 145. First edition of Ambrogio Traversari's main work, edited by the poet Niccolo Bartolini da Barca. The Hodoeporicon is an account of journeys of monastic visitations in the time from the autumn 1431 to the summer of 1434 at the pope Eugenio IVth's (Gabriele Condulmero) command. Traversari, also known as Ambrose the Camaldulian, had entered the Camaldulian Order in the monastery of Santa Maria degli Angeli, and rapidly became a leading theologian and Hellenist and who had contact to the humanist circle of friends around Cosimo de' Medici. In 1431 Ambrodgio became general of the order and was a leading advocate of the papacy, an attitude he clearly showed when he attended the Council of Basel in 1435. - Minimally browned. - 19th century half vellum. Bookseller Inventory # B344065

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 5.

Item Description: Jacques-Firmin Beauvarlet, dessinateur et graveur au burin, académicien en 1765, fut lun des meilleurs graveurs de l'époque. Il interprète les maîtres français de son temps: de Troy, C. van Loo, Drouais, Boucher, Fragonard, Greuze, Vien etc. Le tableau fut peint à Paris en 1766 par Louis Michel van Loo sur commande de deux riches négociants anglais établis au Portugal qui loffrirent au marquis. Van Loo a représenté le ministre à sa table de travail, le projet de statue équestre du roi Joseph Ier à sa droite et sur le sol les plans de reconstruction de la nouvelle Lisbonne. Joseph Vernet (1707-1771), peignit le second plan de la composition: mer, bateaux, vue de Lisbonne et les jésuites prenant le chemin de l'exil. Les deux artistes ont travaillé daprès des croquis envoyés de Lisbonne et dus aux graveurs A. J. Padrão et J.S. Carpinetti. Le dessin, à léchelle de la gravure, reprend la partie gauche de la composition, cest-à-dire la partie peinte par van Loo et fut probablement exécuté dans l'atelier du peintre. En effet le tableau terminé fut de suite livré à Lisbonne. La gravure1, datée 1767, fut exposée au Salon de 1773, n°276: Le portrait de M. le Marquis de Pourbalio, Ministre du Roi de Portugal. / Daprès le Tableau de L. M. Vanloo ; la Mer & le font peints par M. Vernet. Sebastião José de Carvalho e Melo, comte dOeiras, marquis de Pombal (1699-1782) est le personnage le plus important de la vie politique du Portugal au XVIIIe siècle. Il dirige la reconstruction de Lisbonne en partie détruite par le tremblement de terre de 1755. Profitant de la personnalité effacée du roi Joseph 1er, il assied son autorité et muselant toute opposition exerce pendant une vingtaine d'années un pouvoir absolu sur le Portugal, redressant l'économie du pays, organisant une administration moderne et centralisée, liant des alliances diplomatiques, et développant la colonisation du Brésil. Sa lutte contre les jésuites, dont lexode est représenté en toile de fond, est lun des épisodes marquants de sa politique. _____________________________________________________________________________ _________________________ 1) Paris, Bibliothèque Nationale, inv. 77 c 84891, dimensions de la plaque 675 x 780 mm, au trait carré, 600 x 762 mm. Bookseller Inventory # C349578

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 6.

Voyage pittoresque de Paris au Havre sur les rives de la Seine.

MALO, Charles (1790-1871)].

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 454.28
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 12mo (135 x 86 mm), Mit handkoloriertem Kupfertitel mit Vignette (Dampfschiff) und 10 handkolorierten Ansichtskupfern. [VI] S., 1 Bl., 207 S. Rosa Orig.-Pappband, Goldschnitt; in Orig.-Pappschuber. Paris, [Jules Didot ainé pour] Louis Janet, (1828). Erstausgabe. Das anonym erschienene Werk schildert die Schiffspassage auf der Seine bis nach Le Havre. Mit handkolorierten Kupferstichansichten von St. Denis, Poissy, Triel, Mantes; La Roche Guyon, Le Petit Andely, Elbeuf, Rouen, Embouchure de la Seine sowie von Le Havre. - Minimale Stockflecken. Barbier IV, 1094; Quérard, La France littéraire V, 476; Hoefer XXXIII, 40f. First edition of one of the most charming almanac like publications from the Paris publisher Louis Janet. The anonymously published travel account by the Paris historian and homme de lettre Charles Malo (1790-1871) is adorned with ten hand-colored engravings, depicting views of St. Denis, Poissy, Triel, Mantes, La Roche Guyon, Le Petit Andely, Elbeuf, Rouen, estuary of the Seine River and Le Havre. - Very few minor foxing in places, else a very well-preserved copy. - Original pink boards, edges gilt, in original slip-case. Bookseller Inventory # B316674

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 7.

Tragödien. 1823 EA

HEINE, Heinrich (1797-1856).

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 4,315.63
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Bookseller Inventory # B350107

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 8.

Monumenta Paderbornensia ex historia Romana, Francica, Saxonica, accedunt Compendium vitae & Panegyricus Paderbornensis.

FÜRSTENBERG, Ferdinand von (1626-1683)].

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 20,442.44
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Gr.-4to (284 x 217 mm). Mit 2 Kupfertiteln von Lambert Vischer, 2 Portraitkupfern (von Ferdinand von Fürstenberg, nach Dietrich Caspar von Fürstenberg gestochen von Abraham Blotelingh, das zweite zeigt Theodor von Fürstenberg), 3 doppelblattgrossen topographischen Karten (ca. 1:530'000), gestochen von Jan Mathys sowie 2 doppelblattgrossen und 27 ganzseitigen Kupferstichen mit topographischen Ansichten (24) oder Darstellungen von Monumenten (3), nach Johann Georg Rudolphi radiert von Romeyn de Hooghe. Drucktitel in Rot und Schwarz. [28] Bl. (inkl. Kupfertitel), 337, [15] S. Index, [9] Bl. (Addenda monumentis], 134 S. (Panegyricus), [3] Bl. Index. Dunkelbrauner Kalbslederband d. Z. über 5 erhabenen Bünden, Deckel mit oval eingefasstem Wappensupralibros des französischen Staatsmanns und Gelehrten Nicolas Joseph Foucault (1643-1721), mit reicher Rückenvergoldung, gesprenkelter Schnitt. Amsterdam, Daniel Elzevier, 1672. Vorzugsexemplar auf grossem Papier der grossen Geschichte und Beschreibung des Bistums Paderborn und des Hauses Fürstenberg, "ein schöneres, idealeres Denkmal hat selten ein Fürst seinem Lande gesetzt" (ADB). Als Bischof von Paderborn mit vielerlei Aufgaben beschäftigt, versuchte Ferdinand von Fürstenberg weiterhin seine Interessen und Aktivitäten auf den Gebieten der Literatur und der Geschichtsschreibung weiter zu pflegen. Er versammelte einen kleinen Kreis von Gelehrten um sich und errang in der Folge als Mäzen und Humanist europäischen Ruf. Als Krönung seiner historischen Forschungen - geschrieben hat er an seinem Buch vor allem nachts - liess er die vorliegende Prachtausgabe der 'Monumenta Paderbornensia' in Amsterdam bei dem international tätigen und für seine vorzüglichen Druckwerke berühmten Daniel Elzevier drucken und gegenüber der nicht illustrierten Erstausgabe von 1669 auch erstmals mit wunderbaren Radierungen ausstatten. Die Vorlagen der Landschaftsveduten liess er durch den einheimischen Künstler Johann Georg Rudolphi (1633-1693) zeichnen, der sie wohl 1669/1670 vollendete. Gegenüber den Veduten eines Merian oder van Lennep zeichnen sich Rudolphis Ansichten durch ihre grösstmöchliche Realitätstreue aus. "Rudolphi sieht Natur und Architektur als gleichwertige, sich durchdringende Teile. Die Stadt ist von Bäumen und Büschen umgeben, die die Befestigungsanlagen verdecken, es wird zum erstenmal erkennbar, dass die Stadt in einer Senke der hügeligen Umgebung liegt. Die Stadt . erscheint als ein Teil der Landschaft und zeigt sich von ihr geprägt" (Dirk Strohmann). Radiert wurden die Ansichten von Romeyn de Hooghe (1645-1708), dessen Merkmale seines Stils, "wie das Arbeiten mit kurzen, dünnen und unregelmässigen Strichen, die starken Kontraste zwischen Hell und Dunkel, die Vorliebe für einen verdunkelten, sich nach hinten zu aufhellenden Vordergrund, schon deutlich zu erkennen sind" (D. Strohmann). Das Titelkupfer von Lambert Visscher zeigt eine antikisch anmutende Ruinenszenerie mit mythologischen Bildelement. Vier Flussgötter, vermutlich Personifikationen der drei bedeutenden Flüsse des Landes, der Pader, der Lippe und der Ems sowie des Tiber, sind zu Füssen der Tafel hingelagert. Martialische Symbole (Liktorenbündel, Beil, Schild und Feldzeichen) liegen auf der linken Seite. Alle Original-Platten haben sich im Besitz der Familie von Fürstenberg (Bergmuseum Schnellenberg) bis auf den heutigen Tag erhalten. Bei der Bearbeitung der 'Monumenta' standen dem Fürstbischof und seinen Historikern, unter ihnen vor allem der durch Rottendorff vermittelte Jesuit Nikolaus Schaten (1608-1676), zahlreiche wichtige handschriftliche und gedruckte Werke zur Verfügung. Wichtiges Quellenmaterial wurde durch den Domdechanten von Münster, Bernhard von Mallinckrodt und von dem eifrigen Handschriftensammler, Arzt und Dichter Bernhard Rottendorff zur Verfügung gestellt. Von letzterem stammt auch die dreiundzwanzigseitige Vorrede, in der er die reiche Geschichte des Paderborner Bistums würdigt und den Bildungsweg des Fürstbischofs. Bookseller Inventory # B349034

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 9.

LAS an Franz Werfel.

RILKE, Rainer Maria (1875-1926).

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 40,884.89
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 1914. Bookseller Inventory # C350150

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 10.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 32,367.20
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-4to (192 X 150 mm). Mit 2 Falttabellen und 1 gefalteten Tafel mit geometrischen Figuren in Holzschnitt. [2] Bl., 306, 35, [1] S. Pergamentband d. Z. Basel, Gebrüder [Emanuel I. und Johann Rudolf] Thurneysen, [August] 1713. Erstausgabe eines der grundlegenden Werke der neueren Mathematik. Das 'Bernoullische Theorem' und die 'Bernoullischen Zahlen' begründeten die Wahrscheinlichkeitsrechnung als Wissenschaft, ohne die die moderne Statistik, Versicherungsmathematik oder Vererbungslehre undenkbar wären. Er lieferte damit auch wesentliche Werkzeuge für das Risikomanagement. Seine Vorarbeiten zur Publikation der Untersuchungen zur Wahrscheinlichkeitstheorie hatte Bernoulli zwar bereits um 1690 abgeschlossen, aber überzeugt, dass es ihm noch an durchschlagenden Beispielen mangle, zögerte er die Drucklegung immer wieder hinaus. "Es ist fast tragisch, dass dem Entdecker des Gesetzes der grossen Zahl nicht das Beobachtungsmaterial eines de Witt, Hudde, Neumann und Leibnitz zur Verfügung stand" (K. Kohli). Nach Bernoullis Tod am 16. August 1705 bittet die Witwe zwar Bernoullis Schüler Jacob Hermann, den Nachlass zu ordnen, widersetzt sich dann aber zusammen mit dem 1687 geborenen Sohn und Maler Johann misstrauisch einer Veröffentlichung. Erst im August 1713 kann dann das Buch, mit einem Vorwort sowie einer Errata von Bernoullis Neffen Nikolaus Bernoulli (1687-1759), erscheinen. Der Ars conjectandi fügten die Herausgeber fünf Abhandlungen Jakobs über unendliche Reihen sowie Briefe an einen Freund über das Jeu de Paume hinzu. In seiner "Kunst des Mutmassens" versuchte Bernoulli, über die bis dahin übliche Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechung auf Glücksspiele hinaus, diese auch auf die Verhältnisse der Gesellschaft anzuwenden. Er fand dabei erst das Gesetz der grossen Zahlen und etwas später eine Folge rationaler Zahlen, die von dem französischen Mathematiker Abraham de Moivre als 'Bernoulli-Zahlen' eingeführt wurden. Der erste von vier Teilen umfasst eine annotierte Ausgabe von Christiaan Huygens' De ratiociniis in ludo aleae; Teil II ist eine allgemeine Abhandlung zur Theorie der Kombinationen und Permutationen; im dritten Abschnitt werden diese Ergebnisse zur Ermittlung der Gewinnchancen auf Glücksspiele angewandt, und Teil IV enthält die Grundsätze der Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung in Bereichen wie Politik, Wirtschaftslehre und Moral. "Bernoulli's ideas on the theory of probability have contributed decisively to the further development of the field. They were incorporated in the second edition of Pierre-Rémond de Montmort's Essai d'analyse sur les jeux de hasard (1713) and were considered by Abraham de Moivre in his Doctrine of chances of 1718" (Biographical Dicitionary of Mathematicians I, 224). BIBLIOGRAPHIE : PMM 179; DSB II, 50; Cantor III, 327; Horblit 12; Sparrow p. 21 and illus. 87; Norman 216; Dibner 110. Nachgebunden sind drei seltene Basler Dissertationen, zwei davon von Jacobs Bruder, dem Arzt, Astronomen und Mathematiker Johann Bernoulli I (1667-1748) präsidiert, sowie die von dessen Sohn und Jacobs Neffen, Daniel Bernoulli verfasste Dissertation über die Atmung. I) NEBEL, Wilhelm Bernhard (1699-1748). Dissertatio physica mercurio lucente in vacua . Sub praesidio viri . Johann Bernoulli . Titel, 73, [1] S. Basel, Friedrich Lüdin, 1719. Der aus Marburg stammende, später in Heidelberg als Medizinprofessor wirkende Wilhelm Bernhard Nebel (1699-1748) wurde mit seiner vorliegenden 'Dissertatio physica de mercurio lucente in vacuo' bei dem Mathematiker Johannes Bernoulli (1667-1748) zum Magister, bzw. Doktor der Philosophie promoviert. II) ISELIN, Johann Rudolf (1705-1779). Positiones physicae de origine fontium quas annuente numine divino . Sub praesidio viri . Johann Bernoulli . 12 S. Basel, Gebr. Thurneysen,(1721). Zur Erlangung der Würde eines Magisters reichte der spätere Historiker J. R. Iselin seine zehn Thesen enthaltene Dissertation ein und hielt am 23. Mai 1721, ebenfalls unter dem Vorsitz Johann Bern. Bookseller Inventory # B350678

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 11.

Organon der rationellen Heilkunde.

HAHNEMANN, Samuel Friedrich (1755-1843).

Used Softcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 29,527.97
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 2 Werke in 1 Bd. 8vo (209 x 130 mm). Titel, XLVIII, 222 S., 1 Bl. ("Verbesserungen"). Dresden, Arnoldische Buchhandlung, 1810. - [Angebunden:] DERSELBE. Widerlegung der Anfälle Hecker's auf das Organon der rationellen Heilkunde. Ein erläuternder Kommetar zur homöopathischen Heillehre. Halblederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung. Dresden, Arnoldische Buchhandlung, 1810 und 1811. Sehr schönes Exemplar der Erstausgabe des Manifests der klassischen Homöopathie. Als Primärquelle homöopathischer Methodik gilt es auch heute noch als unverzichtbare Studiengrundlage. Kein Geringerer als Goethe bezeichnete Hahnemann als "neuen Paracelsus". In seinem Zweifel an den damals von vielen Aerzten im Übermass betriebenen Praktiken mit rigoroser Anwendung von Abführmitteln, Aderlassen, Klistieren und weiteren derartigen Prozeduren, begann Hahnemann nach seiner Promotion in Erlangen mit pharmazeutischen Untersuchungen. Nebenbei übersetzte er auch noch die A treatise of the Materia medica (1789) des schottischen Arztes William Cullen und stiess dabei auf dessen Erklärungen über die Wirkung der Chinarinde bei Wechselfieber. Mittels Selbstversuchen damit erkannte er, dass er mit immer gleichbleibenden Resultaten seines Experimentierens ein Naturprinzip erkannt hatte: Nämlich dass eine Krankheit nur dann geheilt werden kann, wenn man einem Patienten ein Arzneimittel gibt, das beim gesunden Menschen ähnliche Krankheitssymptome hervorruft. Erneute Selbstversuche mit anderen Heilmitteln schlossen sich an und 1796 veröffentlichte Hahnemann erstmals seinen Grundsatz 'Similia similibus curentur' als Arbeitsbericht in Hufelands Journal für praktische Heilkunde. Durch seine Heilerfolge bestätigt, stellte Hahnemann mit seinem vorliegenden Opus magnum ausführlich und programmatisch seine neue Heilslehre der Öffentlichkeit vor. Angebunden ist die Erwiderung auf A. F. Heckers Angriffe gegen das Organon in den Annalen der gesamten Medizin; sie erschienen "merkwürdigerweise unter dem Namen von Hahnemanns 25jährigen Sohn Friedrich, obwohl es unverkennbar der Vater ist, der in dieser Schrift spricht" (Tischner S. 251). - Der Titel auf stärkerem Velinpapier und mit dem Motto von Gellert, Text auf Schreibpapier. Auf dem Unterrand von Seite 43 des Organon findet sich eine gedruckte Anweisung für den Buchbinder: "den zerchnitten und am gehörigen Ort gebracht"; offensichtlich handelt es sich um ein Karton (Ersatzblatt). - Spärliche Anstreichungen in Tinte und Notizen in Blei- oder Rötelstift. Hinterer Vorsatz mit handschriftlichen Notizen in Tinte (Potenzierungsberechnung und eine Liste mit Wirkstoffen). - Durchgehend etwas stockfleckig, ca. 12 Blätter der Widerlegung mit Feuchtigkeitsrand im Fusssteg. Exlibris Dr. Josef Anton Streintz. PMM 265; Garrison/Morton 1966; Norman 964; Waller 3960; Wellcome III, 191; Schmidt, Hahnemann 3; Tischner, Homöopathie, S. 348 (Nr. 14); Müller, Hahnemann 122. FIRST EDITION OF THE MANIFESTO OF CLASSIC HOMOEOPATHY, WHICH STILL REMAINS A PRIMARY SOURCE IN HOMOEOPATHIC MEDICINE. Born into a family of porcelain painters in Meissen, Germany, Hahnemann was a gifted individual with an exceptional talent for languages. By the age of twenty-five he had already mastered Latin, Greek, and Hebrew and spoke several modern languages. He had studied medicine at Leipzig, Vienna, and Erlangen. While translating William Cullen's 'A Treatise on the Materia Medica', Hahnemann encountered the claim that Cinchona, the bark of a Peruvian tree, was effective in treating malaria because of its astringency. Hahnemann claimed that other astringent substances were not effective against malaria and began to research cinchona's effect on the human organism by self-application. He claimed that the drug evoked malaria-like symptoms in himself, and concluded that it would do so in any healthy individual. This led him to postulate a healing principle: "that which can produce a set of symptoms in a healthy individual, can treat a sick individual who is manifesting. Bookseller Inventory # B348750

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 12.

Bust of Voltaire, early (contemporary?) plaster cast.

HOUDON, Jean-Antoine (1741-1828).

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 9,085.53
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Paris, 1778. Houdon modeled Voltaire's portrait shortly after the celebrated exile's triumphant return to Paris in early 1778, a few months before his death. Immortalizing the aged Voltaire's physical frailty and sardonic expression, the bust was widely acclaimed as the closest likeness ever made of him. Crowds thronged Houdon's studio to view the work and the entrepreneurial sculptor soon began to produce the portrait in a variety of formats (different hairstyles and dress) and a wide range of materials (marble, bronze, plaster, and terracotta). Several examples in this particularly classical format (which parallels that of the Diderot bust, 1974.291) are known. With its bald bony skull, bare chest, and simple truncation, it is clearly meant to emulate portraits of Roman antiquity. The original was one of several portraits acquired at Houdon's in Paris by Count Alexander Stroganov. The Russian expatriate had visited Voltaire in Ferney in 1770, en route to Paris, and once in the capital he soon became acquainted with Houdon. They were both affiliated with the Masonic lodge of the Nine Sisters (to which Houdon donated another copy of the Voltaire). Stroganov had already commissioned Houdon's portrait of the empress Catherine (now in the Hermitage), which, along with the present bust and that of Diderot, was for many years displayed in the Stroganov Palace Museum in Saint Petersburg. Bookseller Inventory # C349104

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 13.

en six volumens. Publié sous la direction de Paul Augé.

LAROUSSE DU XXe SIECLE

Used Hardcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 124.93
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 6 Bde. Gr.-4to (325 x 245 mm). Original-Halblederbände. Paris, Larousse, 1928-33. Schönes und sauberes Exemplar in Halbleder des sechsbändigen Larousse. Bookseller Inventory # B331619

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 14.

Item Description: 8vo (138 x 166 mm). Titel und Inhaltsangabe, 22 S. ("De Judiciis Pravis"), 1 leeres Bl., 154 S. ("Praelectio in matth[aeum] 7.6. De Encommunicatione"), 291 S. ("Praelectio in Matt[haeum] VII.13.14. De Portis . "), [3] S. ("Tabella Contentorum" und "Major Tabula Materiarum"). Interims-Pappband, mit hs. Rückenschild (Vordergelenk eingerissen). (Genf, wohl um 1770). Turretinis Auslegung des Matthäusevangeliums (Praelectiones in concionem Christi, Matth. V, VI, VII), als Ab- oder Mitschrift geschrieben vom Genfer Theologen Jean-Henri-Jacob-Joseph Peschier-Lieutaud (1744-1808), mit Besitzeintrag auf erstem Blatt. Turretinis Originalhandschrift der Praelectiones liegt im Genfer Staatsarchiv (Manuscrits de la Compagnie des Pasteurs, vol. 21-22). Jean-Henri-Jacob-Joseph Peschier-Lieutaud (Besitzeintrag). - Doudiet Min[istri]? (Besitzeintrag mit Datum 1832). - Ecole de Théologie de l'Oratoire in Genf (Stempel auf erstem und letztem Blatt). Vgl. M. I. Klauber, Between Reformed Scholasticism and Pan-Protestantism. J.-A. Turretin and Enlighted Orthodoxy at the Academy of Geneva, S. 226. Manucsript copy of Tuttetini's 'Praelectiones in concionem Christi, Matth. V, VI, VII', most probably from the hand of the Geneva theologian Jean-Henri-Jacob-Joseph Peschier-Leiutaud (1744-1808), with his owner's entry is on the first leaf. Turretini's original manuscript is kept in the State Library of Geneva. - Original publisher's boards, with ms. label on spien (joint cracking). Bookseller Inventory # B337878

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 15.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,249.26
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 3 vols. 8vo. With 3 engraved plates by E. J. Nepomucène de Ghendt. XVI, 380 p., 1 index leaf, 1 blank leaf; [2] leaves, 381, [2] p. (p. 251 misnumbered as 521, p. 291 as 191 and p. 357 as 157); [2] leaves, 312 p., 1 index leaf, 1 blank leaf. Contemporary sprinkled calf, spine gilt with label (upper joint of cover of vol. III slightly worn, head of spine of first vol. minimally damaged). No place, no printer [Amsterdam, Changuion for Poinçot, Paris?], 1786. Oktav-Ausgabe der massgebenden Edition in drei Bänden von L.-S. Merciers zentralem Werk. Der Roman "stellt gewissermassen einen 'archimedischen' Punkt dar, von dem eine neue und fruchtbare Konzeption in der utopischen Gattung, eine andere Auffassung von Geschichte und eine neue Aufgabenstellung der Literatur und des Schriftstellers ausgehen" (Raymond Trousson). Wilkie listet von dieser stark vermehrten Ausgabe in drei Bänden insgesamt zehn verschiedene Drucke der französischen Ausgabe mit dem Datum von 1786 auf; zwei englische Ausgaben folgten im selben Jahr. Die vorliegende Variante korrespondiert mit der bei Wilkie unter der Nr. 1796/2 verzeichneten Ausgabe, bis auf die hier korrekt nummerierte Seite 166 (bei Wilkie 66). Zur Bestimmung des Druckortes schreibt er: "The strongest evidence points to the Amsterdam publisher [D. J.] Changuion, who seems to have been doing the printing for Poinçot, a Paris libraire. Printed on the last page of volume III is this notice: 'Ou (sic) publiera du même Auteur un ouvrage intitulé: Notions claires sur les Gouvernemens; un vol. avec cette épigraphe: nulla actio sin reactione'. This work was published in 1787 and again in 1788 . The large number of variants of this edition suggests that the type went through press numerous times. The order in which these variants were produced cannot accurately be determined". Die drei Kupfertafeln stammen von dem Pariser Kupferstecher E. J. Nepomucène de Ghendt (1738-1815). - Wenige Lagen geringfügig gebräunt, vereinzelte Stockflecken; ein schönes Exemplar, mit den Kupfern in klaren Abdrucken. Exlibris Franz Pollack-Parnau (1903-2002). Wilkie 1786.1f;.1f; Negley 773; cf. Rufi, Bibliographie L.-S. Mercier, 18 (note); Quérard, La France littéraire VI, 58. The much expanded edition of 1786 in three volumes of Mercier's famous L'An 2440, which presents not perfection achieved but a march toward perfection. The idealized City of Paris, and all humanity, are guided by reason. The first anonymous publication in 1771 was an immediated success. It went through at least twenty editions and many reprints during the author's lifetime. There were also numerous translations in spite of the novel's condemnation by the Holy See in 1773 and by the Spanish Inquisition in 1778. This is a fine copy of the standard edition in octavo, and was presumably printed in Amsterdam. - Several gatherings lightly browned, with a few minor stains. Bookseller Inventory # B325075

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 16.

Item Description: 12mo (180 x 115 mm). With 51 lithographed illustrations on 26 plates by Willibald Cornelius. 1 leaf, 158 p. 19th century boards (back rubbed), green original wrappers preserved (variant without illustration on front cover). Stuttgart, Gedruckt in Verlegung des Autoris der Festung Misnopotamia [i.e. Johann Scheible], 1839. Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen von Willibald Cornelius, erschienen als zweiter Teil der: Lieblingsbücher in alten und neueren Geschichten, Sagen und Schwänken. Als mutmasslicher Verfasser des zuerst 1597 veröffentlichten Volksbuchs wird entweder Paul Brachfeld, Johannes Fischart oder Hans Friedrich von Schönberg vermutet. Das Lalebuch gehört zu den gesellschaftsutopischen Entwürfen am Ende des 16. Jhs. und exemplifiziert die Frage: Wie weit kann man Herrschaft durch Dummheit pervertieren? Lokalisiert wird das Reich der Sonderlinge "in Misnopotamia, hinter Utopia gelegen" und in einer der Episoden reist der "König von Utopia" nach Laleburg. - Entgegen der Angabe von sechzig Illustrationen wurden tatsächlich nur deren 51 mitgegeben. Rümann 275; Biesterfeld 1; Gotzkowsky 521f. A pessimistic utopian outline of human society, exemplifying the question of the degree to which power can be perverted by human folly. Untrimmed copy of the first edition with Cornelius' charming illustrations. Bookseller Inventory # B325154

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 17.

Bücher von der Divination. Aus dem Lateinischen übersetzt von Joh[ann] Jacob Hottinger.

CICERO, Marcus Tullius (106 -43 BC).

Used Hardcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 397.49
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-8vo (171 x 104 mm). Mit gest. Titelvignette von Salomon Gessner. 250, [6] S. Marmorierter Kalbslederband d. Z., mit Rückenvergoldung und Schildchen (kleines Loch im Rückenschild, Rückenkopf beschädigt, Ecken bestossen). Zürich, Orell, Gessner, Füessli & Comp., 1789. [Nachgebunden:] Auserlesene Briefe Cicero's. Uebersetzt und mit philosophischen und rhetorischen Anmerkungen begleitet von Johann Christian Gottlieb Ernesti. XXIV, 230 S. Leipzig, Weidmann, 1789. Vom Zürcher Professor für Greichisch und Latein am Collegium humanitatis J. H. Hottinger (1750-1819) übersetzte deutsche Ausgabe von Ciceros Buch über die Weissagung (De divinatione), eine philosophische Abhandlung in Form eines Dialogs. Darin erörtert Cicero mit seinem jüngeren Bruder Quintus auf seinem Landgut Tusculanum Bedeutung und Wesen der Weissagung. Cicero schliesst im zweiten Kapitel mit dem Verdikt, dass jede Form der Weissagung als Aberglaube zu verurteilen sei. Hottingers Uebertragung diente als Beispiel für die von ihm 1782 in seinem Buch: Etwas über die neuesten Uebersetzerfabriken der Griechen und Römer in Deutschland aufgestellten Grundsätze einer adäquaten Uebersetzung. Ferguson 158f.; Bürger, Aufklärung in Zürich (1997), Nr. 496. [Bound with:] AUSERLESENE BRIEFE Cicero's. Uebersetzt und mit philosophischen und rhetorischen Anmerkungen begleitet von Johann Christian Gottlieb Ernesti. XXIV, 230 p. Leipzig, Weidmann, 1789. German translation by the Zurich professor of Greek and Latin at the Collegium humanitatis J. H. Hottinger (1750-1819) of Cicero's De divinatione, in which the Roman orator outlines the arguments for and against divination in form of a dialogue with his brother Quintus. 'Divination' is defined as practices for obtaining knowledge about the unknown, in particular about the future. - The second work with Cicero's letters is somewhat browned. Bookseller Inventory # B325612

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 18.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 20,442.44
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Folio(332 x 221 mm). Mit Kupfertitel gestochen von Johann Adam Hauer und 32 (davon 2 doppelblattgrossen) Kupfertafeln, nach Steingruber radiert von Johann Christian Berndt. [6] Bl. (Titel, Widmung und Vorrede), 1 doppelseitig bedrucktes und 30 einseitig bedruckte Bl. mit Erklärung der Kupfer. Moderner Pergamentband. Schwabach, Gedruckt (auf Kosten des Autors) durch Johann Gottlieb Mizler, [April] 1773 [-März 1774]. Erstausgabe. Ein Höhepunkt des höchst ungewöhnlichen Genres der Buchstaben-Architekturen, dessen Anfänge in die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts zurückreichen. Der als Architekt und Bauinspektor im Dienst des Fürstenpaars Christian Friedrich Karl Alexander (1736-1806) und Friederica Carolina von Brandenburg-Ansbach (1735-1791) während fast sechzig Jahren stark beanspruchte Johann David Steingruber fand noch Musse, nebst drei Lehrwerken - Architecture civile [um 1748], Abdruck Eines Hoch-Fürstlich-Brandenburg-Onolzbachischen Ausschreibens [1753], Practica bürgerlicher Baukunst [1763-65] - auch diesen auf eigene Kosten gedruckten Beitrag zur imaginären Architektur zu verfassen. Den in zweiunddreissig Kupfertafeln festgehaltenen Entwürfen von Schlössern und Palästen ist als Grundriss je ein Buchstabe zugrunde gelegt. Dem Fürst und seiner Frau gewidmet, zeigen die doppelblattgrossen ersten zwei Kupfertafeln je eine aus den Initialen des Fürstenpaars gebildete Schlossanlage. Die erste auf eigene Kosten gedruckte Lieferung erschien im April 1773, die letzte zusammen mit dem Vorwort im März 1774. Die Skizzen der Monumentalbauten arbeitete Steingruber bis ins Detail aus, nicht in der Meinung, dass sie realisiert würden, sondern vielmehr aus Freude am spielerisch architektonischen Umgang mit Riesenbuchstaben. Sein Architectonisches Alphabet bietet nichtsdestotrotz für die Zeit mustergültige Lösungen der selbstgestellten Aufgaben, und das trotz den Schwierigkeiten, die aus den nicht idealtypischen Grundformen des Alphabets herrühren. Berlin Katalog 2027; Kiermeier-Debre/Vogel, Johann David Steingruber - Neuausgabe (1995); B, Wolpe im Vorwort der englischen Ausgabe (1972); W. Oechslin, Architektur und Alphabet, in: Braegger, Architektur und Sprache (1982)., S. 216ff. First edition. A most beautiful specimen and highlight of the curious genre of architectural alphabets, which goes back to the second half of the 15th century. The versatile chief architect and public surveyor during sixty years at the court of the Prince Christian Friedrich Karl Alexander of Brandenburg-Ansbach (1736-1806) and his wife Friederica Carolina (1735-1791) found leisure in writing apart of his three manuals ('Architecture civile Première partie' [c. 1748], 'Abdruck Eines Hoch-Fürstlich-Brandenburg-Onolzbachischen Ausschreibens' [1753], 'Practica bürgerlicher Baukunst' [1763-65] this beautifully executed contribution to imaginary architecture. Each letter of the Roman alphabet forms the basis of a building, and thirty designs are provided to cover the twenty-five letters, with I serving for I and J, and alternatives for letters A, M, Q, R, and X. Each plate shows the ground-plan and elevation of a palatial building. In some cases, as with A, there are two alternative plans. Accompanying texts explain the designs: in the case of A, there is a grand hall at the apex of the building, while its crossbar comprises a central passageway flanked by a pair of arcaded hallways, and, at the letters feet there are cabinets and garderobes. E is intended to house two sets of apartments, with main entrances top & bottom, and a chapel in the central prong of the building, which, Steingruber concedes, could equally well be made into a grand staircase, or a special reception room. Most projects in Steingruber's book are planned to be built on level ground, but in contrast the one based on the letter Q makes good use of a sloping hillside. The author seems particularly pleased with his splendid mountain castle with its abundance of terraced gardens and orangeries (plate. Bookseller Inventory # B350543

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 19.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 54,513.18
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Quer-8vo (93 x 154 mm). Mit 189, davon 154 kolorierten, einseitig in Federzeichnung ausgeführte und mehrheitlich quadratisch geformten Ornamenten und Varianten von mehreren Themen, Gebäuden, Kirchen, Labyrinthen usw. Brauner Kalbslederband des 17. Jahrhunderts, Rücken über 2 erhabenen Bünden, mit 2 Schliessbändern. Ohne Ort und Jahr, zweite Hälfte des 17. Jhdts. Hervorragend erhaltenes Original-Ornament-Skizzenbuch aus dem späten 17. Jahrhundert. Die rund zweihundert meist farbigen Ornamente in quadratischen Feldern dienten offensichtlich als Vorlagen für Wand- und Bodenfliesen. Die präzise Strichführung mit detailgenauester Wiedergabe der teilweise komplexen geometrischen Figuren, Labyrinthe u.a.m. lassen die Vermutung zu, dass es sich hier um ein Musterbuch eines zeichnerisch talentierten Handwerks-, Architektur- oder Baumeistergesellen handelt, der es auf seiner Wanderschaft in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts mit sich trug. Die mit Finesse gearbeiteten Musterzeichnungen mögen als Vorlagen für Ziegel, Kassettendecken, Textilien, Boden- oder Wandgestaltungen gedient haben. Dass der Zeichner in jedem Fall über ein ausgebildetes Fachwissen verfügt haben muss, beweist die Auswahl der enthaltenen Motive, die nicht willkürlich wirkt. Gewisse formelle Abweichungen bei einfachen Motiven sind nicht etwa auf unsorgfältiges Abzeichnen zurückzuführen, sondern sie reproduzieren vielmehr penibel die gesehenen Unregelmässigkeiten und individuellen Eigenheiten der Vorlagen. Die in Bister ausgeführten Federzeichnungen wurden mit Bleistift und Zirkel vorskizziert. Etwa 150 der rund 190 Ornamente wurden koloriert, wobei die Farbpalette zu Beginn noch recht eingeschränkt wirkt und erst nach und nach durch Azurit, Auripigment und Zinnober eine Erweiterung fand. Es wurden weder ölhaltige Bindemittel verwendet, noch handelt es sich bei den verwendeten Farben um reine Aquarellfarben. Wie auch in der Heraldik gebräuchlich, wurde wo bestimmte Farben fehlten, mit in Tinte ausgeführter Flächenstruktur, wie Tupfen oder Schraffierung, gearbeitet. Die so gezeichneten Muster verstehen sich entsprechend als Farbersatz und nicht als Ornamentik. Unter den fortlaufend und in situ gezeichneten Motiven finden sich gegen Schluss des Bandes auffällige maurische und orientalische Elemente wie Halbmond, Vögel, geschwungene Bögen, Hof- und Gartenmauern, Torbögen etc. Das Wasserzeichen des Papiers (u.a. Einhorn und Strahlenkranz) konnte von uns nicht verifiziert werden. Der eher schlichte Ledereinband lässt auf einen nichtadeligen Besitzer schliessen. Sehr wahrscheinlich wurde der Band von einem angehenden Handwerker oder Architekten angelegt. A valuable and beautifully preserved manuscript modelbook of colored ornaments from the late 17th century in a small oblong format. Most of its designs are in square paterae and show in great detail chiefly geometrical ornaments, others reproduce uncolored varieties of garden labyrinths or mauresque architectural shapes. The practical small size format of the volume and in particular the precise brush of the drawing pencil, the reproduction of the partly complex geometrical figures, mazes etc. let one assume that the originator was most probably a skilled trainee in handicraft or architecture who had great talent for drawing. The volume might have been produced during an extensive journey in (South Eastern Europe?) in order to gain experience in different workshops. The draftsman of this model book certainly had the skilled know-how of a professional, testified by the range of motivs which do not seem arbitrarily. Bookseller Inventory # C346859

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 20.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 738.20
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 4to (290 x 190 mm). Titel, Initialen und Pressensignet nach Entwürfen von Anna Simons. [6] leere Bl., XXVIII S. (lateinischer Text), 1 leeres Bl., 33, [1] S. (deutscher Text). Original-Pergamentband mit Filetenvergoldung der Bremer Handbinderei, signiert F[rieda] TH[iersch]. In Pappschuber. Bremen, Bremer Presse, Juli 1914. 2. Druck der Bremer Presse. Nr. 63 von 250 nummerierten Exemplaren auf Van Gelder Bütten, aus einer Gesamtauflage von 265. Gegründet wurde die berühmte Presse 1911 als Gemeinschaftsunternehmen des Bankiersohns Ludwig Wolde (1884-1949), der die literarische Leitung besorgte und Dr. Willy Wiegand (1884-1961), dem technischen Leiter des Unternehmens. Literarische Mitarbeiter waren Rudolf Alexander Schröder, Hugo von Hofmannsthal und Rudolf Borchardt, sowie Anna Simons, die für die Buchgestaltung zuständig war, der Buchdrucker und Holzschneider Josef Lehnacker, der Stempelschneider Louis Hoell und die Buchbinderin Frieda Thiersch. - Auf letztem Textblatt und nachfolgendem leeren Blatt ein kleiner quatratischer Braunflecken, sonst tadellos. Lehnacker 2; Rodenberg 57, 2; Schauer II, 68; Ransom 176. Second print of the Bremer-Presse founded in 1911 by Ludwig Wolde (1884-1949) and Willi Wiegand (1884-1961). One of 250 copies printed on Van Gelder rag paper, out of a total edition of 265. - Narrow shadow as usual inside covers, else a mint copy. - Original dark green morocco by Frieda Thiersch, back on five raised bands, gilt fillet around sides and spine, all edges gilt. In slipcase. Bookseller Inventory # B351050

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 21.

Item Description: (Kartenbild: 605 x 950 mm; Gesamtgrösse: 1000 x 687 mm). Mehrfach gefaltet. Leipzig, Baumgärtner, (1830). Asshetons 'A Historical Map of Palestine, or the Holy Land' (1820) in der vom Orientalisten Ernst Friedrich Karl Rosenmüller (1768-1835) bearbeiteten ersten deutschen Ausgabe. Das innerhalb einer ornamentalen Bordüre gedruckte Kartenbild ist mit gegen 100 biblischen Figuren geschmückt. Separat eingefasst unten rechts die "Nachweisung der Staemme-Antheile". - Minimal stockfleckig. Röhricht, Bibliotheca geographica Palaestinae, 631; IKAR (1 Ex. PSB Berlin). First German edition of this very decorative, large map of Palestine, edited by the German orientalist and theologian Ernst Friedrich Karl Rosenmüller (1768-1835), with a wide ornamented engraved border and 96 vignette of biblical scenes within the map. Lower right: "Nachweisung der Staemme-Antheile" (Verification of the stake of the tribes). The original English edition A Historical Map of Palestine, or the Holy Land, appeared first in 1820, a Dutch version was published by E. Maaskamp in 1828. - Minimally foxed; a very well-preserved copy. Bookseller Inventory # C339450

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 22.

Item Description: 3 Bde. Kl.-8vo (172 x 104 mm). XXVIII, 366 S., 1 Bl.; 294 S., 1 Bl.; 305 S., 1 Bl. Kalbslederbände d. Z., mit Rückenvergoldung (Vorderdeckel von Bd. II und Hinterdeckel von Bd. III mit kurzem Wurmgang). Amsterdam et Paris, Nyon, 1784-85. Szenarium sämtlicher fiktiver Briefe des griechischen Rhetors Alkiphron, ein Zeitgenosse Lukians, ist das zum zeitlosen Ideal verklärte Attika des 4. Jahrhunderts. Einzelne Briefe waren zuerst 1739 gedruckt erschienen in den: Lettres d'Aristénète, auxquelles on a ajouté les lettres d'Alciphron. Hs. Besitzeintrag von Comtesse Marianne de Kinsky [von Wchinitz und Tettau (* 1854)] auf dem Vorsatz; Exlibris Franz von Pollack-Parnau (1903-2002). Schweiger I, 21; Quérard, La France littéraire I, 24-25 ("traduction assez exacte"). The scenario of the fictitious letters by Greek rhetorician Alciphron is throughout the idealized Athens in the 4th century B.C. Few of the letters had been published in 1739 in: Lettres d'Aristénète, auxquelles on a ajouté les lettres d'Alciphron. The courtesan letters are especially valuable, the information contained in them being chiefly derived from the writers of the New Comedy, especially Menander. - Owner's entry of Countesse Marianne de Kinsky on first fly-leaf; a clean copy. - Contemporary light brown calf, backs on five raised bands, spines elaborately gilt, marbled edges (minor wormtracks to front cover of second and to back cover of third volume). Bookseller Inventory # B19805

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 23.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 851.77
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Um 1885. Die noch heute bestehende Firma J. Ganz wurde 1844 durch den Grafiker und späteren Fotografen (Daguerrotypie) Johannes Ganz (1821-1886) gegründet. Ab 1870 leitete dessen Sohn Rudolf Ganz (1848-1928) das Geschäft an der Zürcher Bahnhofstrasse. Bookseller Inventory # C350655

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 24.

Les oeuvres, en latin et en françois [édité par Jean Nicolas Lallemant].

VERGILIUS MARO, Publius (70-19 v. Chr.).

Used Hardcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 283.92
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 4 Bde. Kl.-8vo (145 x 88 mm). Kalbslederbände d. Z., mit Rückenvergoldung (Kapital des ersten Bandes mit winziger Läsur, Gelenk restauriert). Paris, Brocas, 1769. Erstmals 1748 bei Brocas erschienene zweisprachige Parallelausgabe durch Lallemant. - Mit hs. Besitzeinträgen auf den Titeln, minimal gebräunt. Schweiger II/2, 1218. Parallel edition in Latin and French, edited by the Parisian publisher Brocas. - Ms. owner's entry on titles, minimally browned. - Contemporary calf, back gilt (spine at head of first volume slightly worn, joint of fourth volume restaured). Bookseller Inventory # B19875

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 25.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 10,789.07
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 12mo (130 x 75 mm). Mit allegorischem Frontispiz in Kupferstich. [22] Bl. (inkl. Titelkupfer), 192 Bl. Römischer Wappeneinband d. Z., Pergament über Papdeckeln, mit reicher Handvergoldung, Spiegel mit Marmorpapier bezogen, dreiseitiger Goldschnitt. Vorder- und Hinterdeckel mit gleichem Dekor aus Einzelstempeln: Einfassung aus einer Spitzzahn- und schmaler Bogenrolle. Eckfüllungen mi Ranken, Rosetten und Fleurons. Im Zentrum bekröntes Wappen umgeben von Zierstempeln: unten Rankenrollen und drei Früchtequasten, seitlich je eine in einen Greifenkopf auslaufende Wiegenfussranke, oben geflügelter Cherubskopf und darüber Krone, gehalten von zwei geflügelten Putti. Rücken eingeteilt in fünf Felder, diese jeweils eingefasst mit Bogenrollen und Fileten, Ecken mit Fleurons und jeweils die Mitte mit einem Stern belegt, oberstes Rückenfeld mit Titelei in Tinte. Lisboa, Henrico Valente de Oliveira, 1659. Eines der grossen Nationalepen der europäischen Literatur im Einband von Gregorio Andreoli für den Nefffen Papst Alexanders VII. Erste italienische Übersetzung in der verbesserten zweiten Ausgabe. Das erstmals 1572 in Lissabon gedruckte Epos in zehn Gesängen handelt von der Umschiffung Afrikas durch Vasco de Gama und der Begründung portugiesischen Handels mit Malabar. Literarische Verherrlichung findet darin die gesamte ältere Geschichte Portugals und in Form begeisterter Prophezeiungen auch die Entdeckungen und Grosstaten der Portugiesen in Indien. Alexander von Humboldt lobte das Buch im zweiten Band des 'Kosmos' als maritimes Epos, das die ganze majestätische Grösse des Ozeans spiegle. Dem grossen Erfolg in Portugal folgten bald auch Übersetzungen auf Spanisch (1580), Latein (1622), Englisch (1655) und 1658 die vorliegende auf Italienisch. Der Übersetzer Carlo Antonio Paggi war Botschafter der Republik Genua in Portugal. In seinen diversen Widmungen - die erste an seinen Onkel Fabio Chigi, seit April 1655 Papst Alexander VII. - gibt er komparatistisch aufschlussreiche Leseanleitungen, Erklärungen der historischen Hintergründe des Werks sowie der literarischen Bedeutung des Verfassers; zur Nachhaltigkeit Paggis. vgl. H. de Almeida Chaves ("Paggi vai ser a fonte implícita de muitas traduções d'Os Lusiadas e a sua atitude crítica perante o poema e, sobretudo, perante a biografia do poeta, vai ser objeto de muitas especulações literárias e biográficas"). Ausnehmend schönes "Assoziations-Exemplar" in einem Einband des vaticanischen Hofbuchbinders Gregorio Andreoli mit dem Wappensupralibros des Neffen des Papstes Alexander VII., Agostino Chigi. Agostino wurde 1634 in Siena geboren und kam nach dem frühen Tod seines Vaters im Jahre 1651 in die Obhut seiner Onkel Mario und Fabio. 1656 wird Agostino nach Rom geholt, wo ihn Fabio - inzwischen unter dem Namen Alexander VII. zum Papst gewählt - mit Ämtern und Würden überhäuft und ihm zu seiner Hochzeit mit Maria Virginia, Tochter des Fürsten Paolo Borghese, das zu einem Fürstentum erhobene Lehensgut Farnese schenkt. Auch wenn er nach dem Tod Alexanders VII. viele seiner Ämter niederlegen musste, war Agostinos Position in Rom fortan fest verankert. Er verstarb am 12. Oktober 1705 und wurde zum Stammvater der römischen Chigi. Die bibliophile Tradition der Chigi geht auf Papst Alexander VII. zurück. Er war ein humanistisch gebildeter, passionierter Bibliophile, der eine grosse Sammlung zusammentrug. Nach dem Tod des Papstes wurde sie in den 1659 von Agostino von seiner Schwägerin Olimpia Aldobrandini erworbenen Palast an der Piazza Colonna - fortan Palazzo Chigi genannt, heute Sitz des italienischen Ministerpräsidenten - überführt. Im Auftrag desselben Agostino wurde hier gegen Ende des 17. Jahrhunderts vom Bernini-Schüler Gian-Battista Contini die heute noch bestehende Bibliothek errichtet. Der Bestand wurde von Nachfahren, insbesondere im 18. Jahrhundert von den drei gleinamigen Kardinälen Flavio Chigi, erweitert und gehörte unter dem Namen Biblioteca Chigiana zu den bedeutendsten römischen Privatbi. Bookseller Inventory # B348772

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 26.

Item Description: Folio (356 x 256 mm [paper size]). Typographic title in red and black with engraved border and 209 leaves with 193 copper engravings and text, including the portrait and 4 half-titles in black. Contemporary brown calf, back on five raised bands, with ornamental gilt corner pieces, blind tooled border around sides (cover extremeties restaured). Nürnberg, in Verlegung Hubrecht und Balthasar Caymox, 1598. Das bedeutendste Architekturwerk der deutschen Spätrenaissance in einem ausnehmend schönen Exemplar. Ein erster Einzelteil veröffentlichte Wendel Grab, genannt Dietterlin, 1593 als Erstausgabe seiner 'Architectura', in der er Einzelsäulen, Kapitelle, Gebälke und Pilaster der fünf Säulenordnungen zusammenfasste. Das folgende Jahr sieht einen in Strassburg gedruckten Ergänzungsband mit Portalen und 1598 schliesslich folgte die vorliegende Gesamtausgabe, die den Bereich ihrer Gestaltung über alle architektonischen und ornamentalen Motive eines zeitgenössischen Gebäudes erstreckt. Der Plan zum Gesamtumfang des Gesamtwerks mit seinen insgesamt 210 Bildtafeln oder Blatt "muss nach dem Charakter der Zeichnungen von Anfang an festgelegen haben und es müssen zur Zeit der ersten Ausgabe schon Vorzeichnungen entstanden sein, die erst in der Gesamtausgabe Verwendung fanden, z. B. solche von Fenstern und Kaminen" (Margot Pirr). Gewidmet hat Dietterlin die Gesamtausgabe dem Maler Daniel Soriau, nach Sandrart der berühmteste deutsche Maler der Zeit, der seit 1597 in Hanau als Baumeister tätig war. In seiner Vorrede geht Dietterlin kritisch auf die Werke der zeitgenössischen Künstler ein, indem er ihnen "Ungestalt und Deformität der Stücken" und eine mangelnde Beachtung der Gesetze, nach denen die Säulen der verschiedenen Ordnungen am Bau anzubringen seien vorwirft. Von unserer Gesamtausgabe mit Schwarz-rotem Titelblatt und der Verlagsangabe: Hubrecht und Balthasar Caymox sind mindestens drei Druckzustände belegbar, wobei "mir noch kein Exemplar bekannt geworden ist, das einem anderen völlig gleicht" (Günter Irmscher). Die Drucke unterscheidet man am besten anhand der Textseiten - wechselnde Satzspiegel (Zahl der Zeilen) sowie Druckvarianten (lateinische Begriffe teils kursiv, teils steil) und drei verschiedenen Arten von Initialen, Fleurons und Finalstücken. Vermischungen der Varianten in einem Exemplar sind nicht unüblich. Die Zwischentitel sind hier durchgehend schwarz, manchmal aber teils schwarz-rot, teils überklebt, teils mit roter Tinte handschriftlich umdatiert. Die Tafeln sind zumeist nicht durchpaginiert; Paginierungen wechseln oder fehlen. Die spätere, sogenannte 'schwarze' oder definitive Edition mit der Verlagsangabe "in Verlegung Balthasar Caymox", hat den Text in sämtlichen Titelblättern radiert und im Haupttitel erscheint als Verleger nur noch Balthasar Caymox. Eine zweite Gesamtausgabe erschien als Nachdruck 1655 in Nürnberg.- Blatt 23 etwas gebräunt, von hervorragender Erhaltung mit den Kupfern in klaren Abdrucken. Helmuth Domizlaff (1902-1983), mit dessen kleinem Stempel auf dem Unterrand der Titelseite. BAL 881; Millard Collection 29; Pirr, Die Architectura des W. Dietterlin (1938); G. U. Großmann, Die verschiedenen Ausgaben der Architectura des Wendel Dietterlin, in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums (1997), 157ff.; Irmscher, Kölner Architektur- und Säulenbücher um 1600 (Bonn, 1999), 51f; Papierpaläste Nr. XII; Skelton, Shaping the Book and the Building: Text and Image in Dietterlin's Architectura, in: World & Image XXIII, 2007 (online version). The most important German work on Architecture of the late Renaissance, an excellent copy of the first edition. A first part with the single primary columns, capitals, beams, pilasters, and the five classical architectural orders of columns had appeared first in 1593. The following year, the author Wendel Grab, called Dietterlen, published a supplement with portals at Strasbourg, and in 1598 finally appears the present first collected edition which covers all design aspects. Bookseller Inventory # B349569

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 27.

L. A. S. Berg

BERG, Alban (1885-1935) Österreichischer Komponist

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 7,041.29
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 4 Seiten gr.-8vo (17 x 12.8 cm). Doppelbogen. Mit eigenhändig beschriftetem Briefumschlag. Mit gestempelter Adressse: Alban Berg p. A. Nahowski Trahütten in Steiermark ., 7./IX 4 [7. September 1914]. An seinen Schüler Gottfried Kassowitz. Ich danke Ihnen für Ihren Brief. Ich habe nicht gleich geantwortet weil ich Sie für Ihr langes Schweigen bestrafen wollte. Ich war nämlich wirklich sehr bös darüber. So waren die Postverhältnisse nicht, dass man gar nicht zu schreiben ???? konnte. Es war da noch was - verzeihn Sie das harte Wort: Nachlässigkeit dabei. Es hat mich sehr gekränkt, daß Sie, . diese ganze Jahr dreimal wöchentlich sehn, nach dem Erlöschen der ., kein Bedürfnis mehr empfunden sich mir irgend wie mitzuteilen. Aber ich will's Ihnen nicht nachtragen und auf Ihren Brief näher eingehn. Es tut mir sehr leid, dass Sie unter Ihrer Kurzatmigkeit zu leiden haben. Sie müssen unbedingt ., dieses Leiden -rechtzeitig- zu beseitigen. Geben Sie nicht früher Ruh! Gehn Sie zu verschiedenen Ärzten. Einer weiß nie etwas. Man kann sich nur aus den diversen voneinander unabhängigen Diagnosen ein Urtheil bilden und dann Aussicht haben das Richtige selbst zu treffen. So erging's mir auch mit meinem Asthma. Und jetzt auch mit meiner Frau. Wir haben uns so lange mit einem Hausarzt herumgestritten?? bis ich mich . im Frühjahr entschloss 4-6 Professoren u. Specialisten zu consultieren und erst jetzt am Weg bin, ihrem Leiden beizukommem . Sie schreiben mir auch, dass S zuhause Unannehmlichkeiten wegen Ihrer Berufswahl haben. Dasst natürlich sehr bedauerlich für Sie, aber Sie dürfen sich die Dinge nicht überm K opf wachsen lassen! Ich meine: Es gibt nur eines ; das ist: Ausdauer und stets Fleiss und Ernst. Wenn. Bookseller Inventory # C349913

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 28.

Phonurgia nova sive conjugium mechanico-pyhsicum artis & naturae paranympha phonosophia .

KIRCHER, Athanasius (1602-1680).

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 17,035.37
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Folio (330 x 205 mm). Mit gestochenem Portrait Kaiser Leopolds, Frontispiz, 2 (1 gefalteten) Kupfertafeln, 17 Kupferstichen und zahlreichen Holzschnitten im Text, Titel mit gestochener Vignette (Ansicht des Klosters Kempten). [21] Bl., 229 S., [8] Bl. (Epistola P. F. Eschinardi und Index). Pergamentband d. Z. mit Ueberstehkanten und hs. Rückentitel. Kempten, Rudolf Dreher, [April] 1673. Frisches Exemplar der Erstausgabe des ersten vorrangig der Akkustik gewidmeten Werks, in dem Athanasius Kircher eine wissenschaftlich fundierte Lehre von Echo und Schall ausbreitet. Als erstes Resultat seines Interesses und Verständnisses für Musik, das substantieller Teil seiner christlichen Weltanschauung war, erschien 1650 in Rom die enzyklopädische Musurgia universalis. Einem allgemeinen Wunsch entsprechend, edierte Kircher dreiundzwanzig Jahre später diesen um neue Inhalte bereicherten Auszug über akustische Fragen, worüber er zweifelsfrei bereits in Würzburg und dann auch in Rom Vorlesungen gehalten hatte. Das Buch steht in der Tradition der von Wissenschaftlern wie Giuseppe Biancani, Marin Mersenne und Daniello Bartoli verfassten Literatur über das Echo. Kircher stellt zehn Thesen zur Disposition, die er auf alle Anwendungsmöglichkeiten hin anhand zahlreicher Experimente zu beweisen trachtet, speziell zur Schallreflexion in Räumen mit elliptischem Deckengewölbe, an Mauern oder zur Schallreflexion in einem gekrümmten Hörrohr, zum Lauschvorgang im "Ohr des Dionysios" in Syrakus und zur Wirkungsweise der Schallgefässe des Vitruvius in einem antiken Theater. Im kürzeren zweiten Teil der Phonurgia untersucht Kircher die im vorausgegangenen Teil gewonnenen objektiven Erkenntnisse über das akustische Verhalten des Schalls in ihrer Wirkung auf den seelischen Bereich des Menschen und dessen mögliche Affektion durch die Musik. Kircher gilt auch als Erfinder der im Text als "machinamentum X" bezeichneten Aeolsharfe (auch Geister-, Wind- oder Wetterharfe genannt), ein harfenartiges Saiteninstrument, dessen Saiten durch Einwirkung des natürlichen Luftstroms zum Klingen gebracht werden. Ihr Name leitet sich von Aeolos, dem griechischen Gott des Windes, her. Das reich illustrierte Buch enthält mit die frühesten Darstellungen akustischer Phänomene, ein kleinerer Holzschnitt auf S. 160 zeigt eines der frühesten Hörgeräte ('Ellipsis otica'), der halbseitige Textholzschnitt auf S. 84 illustriert eine Einrichtung zur Tonverstärkung in einer grossen Halle. Bemerkenswert an der vorliegenden Veröffentlichung ist auch der Druckort Kempten im Allgäu, ein Ort der in Kirchers Bibliographie nur bei dieser einen Schrift erscheint. Ursache gab einerseits die wegen kriegerischen Unruhen in Amsterdam erfolgte Schliessung der Offizin von Kirchers langjährigem Druckerverleger Johann Janszoon und andererseits das Drängen der Kemptener Klosterdruckerei, ihr den ehrenvollen Druck zu übertragen; schliesslich konnte im April 1673 mit der zügigen Drucklegung begonnen werden. Mit gestochenem Wappenexlibris von dem aus Buchloe stammenden Augustin Erath von Erathsberg (1648-1719), baierischer Chorherr des Augustiner Stifts Wettenhausen, der über Philosophie, Theologie und Geschichte publizierte. Dünnhaupt 2345, 6; Hein, Die Drucker und Verleger A. Kirchers, 42; De Backer/Sommervogle IV, 1068, 31; Merril 25; Scharlau, A. Kircher als Musikschriftsteller (1969), 52f. A beautiful fresh copy of the editio princeps of the first book published in Europe devoted entirely to acoustics. After Kircher's encyclopedic compendium of musical facts and speculation, the Musurgia universalis of 1650, this is his sesond work dedicated to music. On general request the polymath and "the last Renaissance man" (J. Godwin) published with his Phonurgia nova (New method of sound production) an enlarged abstract on accoustics, on which he had lectured at Würzburg and in Rome. The book is the outcome of the tradition of literature on echo, as studied by the mathematicians Giuseppe Biancani, Marin Mersenne, Bookseller Inventory # B348195

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 29.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 454.28
Convert Currency
Shipping: US$ 21.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 2 Bde. 4to (255 x 205 mm). Mit 14 Kupferstich-Portraits auf Tafeln und 1 numismatischen Tafel. [4] Bl., LS. [1] Bl., 247 S., 188 S.; [2] Bl., 208, 140, XLII S., [14] Bl. Register. Halblederbände d. Z. Utrecht, C. G. Le Febvre, 1731. Illustrierte Geschichte des 1409 in Pisa durchgeführten ersten Reformkonzils, dessen Ablauf weitestgehend einem Gerichtsverfahren glich. Nach dem Absetzungsurteil gegen Gregor XII. und Benedikt XIII. wählten die Kardinäle, um das 1378 ausgebrochene Große Abendländische Schisma endlich zu beenden, den Erzbischof von Mailand, Petrus Philargis, zum neuen Papst Alexander V. Mit ihm wurde allerdings aus der Spaltung eine Dreiteilung, denn sowohl Benedikt XIII. als auch Gregor XIII. beanpruchten weiterhin die Rolle als Papst. - Minimal stockfleckig, ein schönes xemplar. Gest. Wappenexlibris von Carolus Franciscus S. R. J. Comes à Nesselrod. Brunet III, 976; Haag, La France protestante VI, 549. This second illustrated edition of the valuable history of the council of Pisa in 1409 by the French born theologian was preceeded by the Amsterdam edition of 1724. Jacques Lenfant, had left France in 1685 and was later appointed minister of the French Protestant church in Berlin. - Minimally foxed. - Contemporary half calf. Bookseller Inventory # B29395

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 30.

Condition

Binding

Collectible Attributes

Bookseller Location

  • All Locations

Bookseller Rating

Results (1 - 30) of 981 1 2 3 4 5