Results (1 - 30) of 779 1 2 3 4 5

CREUX, Léon (fl. 1920-1925).

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,092.06
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Gr.-8vo (280x190 mm). Mit 60, zum Teil ganzseitigen Illustrationen von Paul Coze-Dabija. [6], 426 S. Illustrierter Original-Leinenband. Paris, Ducrocq, Chulliat, 1922. Erstausgabe. Schönes Exemplar im von Paul Coze-Dabija (1903-1974) entworfenen Original-Verlagseinband. Der Protagonist dieses utopischen Romans, ein Ingenieur mit Namen Gare, dringt in die Tiefen unserer Welt ein, wo er einen Miniatur-Kosmos mit seinen Sternen, Konstellationen und einem als 'Anti-Erde' getauften Planeten vorfindet. "Il s'agira donc, non pas véritablement de creuser un puits jusqu'au centre de la terre, mais de s'y enfoncer à l'aide d'un appareil dont il nous est donné une description minutieuse, assortie d'un plan en coupe, un appareil en forme de cylindre dont la base sera constituée par des instruments de forage. Un principe donc, tout différent du Voyage au centre de la terre de Jules Verne, ainsi que celui employé par Didier de Chousy dans Ignis (1883)" (Pierre Versins). - Minimale Stockflecken auf den Vorsätzen. Versins 211-212; Champion, Catalogue général de la librairie française XXIX, 264 (dated erronously 1921). Fine copy in the original binding of the first edition of this subterranean utopian novel by Léon Creux, with illustrations by Paul Coze-Dabija (1903-1974). "Il s'agira donc, non pas véritablement de creuser un puits jusqu'au centre de la terre, mais de s'y enfoncer à l'aide d'un appareil dont il nous est donné une description minutieuse, assortie d'un plan en coupe, un appareil en forme de cylindre dont la base sera constituée par des instruments de forage. Un principe donc, tout différent du Voyage au centre de la terre de Jules Verne, ainsi que celui employé par Didier de Chousy dans Ignis (1883)" (Pierre Versins). - Minimal foxing on fly-leaves only. Bookseller Inventory # B239191

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 1.

Item Description: 2 in 1 Bd. 8vo (183 x 117 mm). Mit grosser gestochener Titelvignette. 344 S.; 300, [4] S. Halblederband d. Z. über 5 erhabenen Bünden, mit Rückenschild (Rückenkopf berieben, Ecken bestossen). Leipzig, Weygand, 1780. Erste deutsche Ausgabe von Chastellux' 'De la félicité publique'. Die anonyme Uebersetzung basiert auf der bedeutend vermehrten zweiten französischen Edition von 1776. Der Autor verwirft in seinem Tour d'hoizon durch die Geschichte die Hypothese eines Arkadiens und zeigt sich überzeugt, dass die menschliche Natur unbegrenzt durch Institutionen geprägt werden kann und dass Aufklärung die notwendige Bedingung allgemeiner Glückseligkeit bilde. Anders als zum Beispiel Turgot, erkennt Chastellux keinen auch noch so langsam gearteten Fortschritt der menschlichen Rasse. Voltaire begeisterte sich für Chastellux' Werk und die in seinem Handexemplar eingetragenen ausführlichen Notizen wurden dann in der dritten französischen Ausgabe von 1821-22 als Appendix mitgedruckt. - Titel etwas gebräunt und stockfleckig, im Aussensteg minimal gebräunt. Bury, The Idea of Progress (1932), 186f.; Fromm 4972; vgl. Echeverria, Mirages in the West, 109f. Scarce first German edition of De la félicité publique, based on the enlarged second French edition of 1776. Admired by Voltaire and others, On Public Felicity is a survey of the history of the western world and aims at proving the certainty of future progress. Chastellux rejects the idea of Arcadia saying that the solution to man's predicament lay not in Rousseau's return to nature, nor in Christianity, nor in metaphysical philosophy. The only possible answer was social reform. America is cited as an example of man's ability to progress through liberty, reason, equality, and agriculturalism. - Title slightly browned and foxed, outer margins minimally browned. - Contemporara half calf, with spinelabel (back at head rubbed, joint of front cover and corners slightly worn). Bookseller Inventory # B326455

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 2.

Item Description: Folio (345 x 213 mm). Mit Kupfertitel (Unterrand eingefaltet) und 10 doppelblattgrossen Kupfertafeln, gestochen von Christian Romstedt. [4] Bl., 228 S. Pergamentband d. Z. (Rücken stark beschädigt [muss restauriert werden], Deckel fleckig). Eisleben, Gottfried Andreas Leg, 1713. Erstes auf Deutsch veröffentlichtes Unterrichtswerk für die Vermessungen und Zahlen im Bergbau. Erstmals 1686 gedruckt, stellt dieses Lehrwerk für bergmännische Geometrie einen wichtigen Schritt in der Entwicklung der Markscheidekunst dar. Voigtel führte hier zum ersten Mal die systematische Anwendung der Trigonometrie als Unterrichtsstoff ein. Eine Titelauflage erschien von unserem Druck eine Titelauflage. - Hs. Notiz auf Vorsatz, Papier teilweise stärker gebräunt, mit Gebrauchsspuren, Vorsatz unten mit Papierausriss, hs. Notiz von alter Hand im Kopf des Vorsatzes. Hoover Collection 839; vgl. Poggendorff II, 1226; Libri Rari 293; Sotheran 14257. The first systematic application of trigonometry to surveying. A complete copy of the enlarged later edition of this work on practical geometry. First published at Eisleben in 1686 it was reissued as 'Perfectionirte Geometria subterranea' in 1688, 1689, 1691, 1692 and 1693. A Titelauflage of the present edition followed in 1714. Voigtel's book is one of the earliest books on mine engineering that contains extensive descriptions of the most up-to-date methods of underground surveying and offering the first systematic application of trigonometry to surveying. - Ms. note on first fly-leaf; unfresh copy, outer margins of plates crumpled and partly worn, browned and somewhat foxed in places. - Contemporary vellum (spine heavily worn [needs restauration], covers stained). Bookseller Inventory # B328717

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 3.

COSTE, Jean Jacques Marie Cyprien Victor (1807-1873).

Used Hardcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,201.26
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Gr.-Folio (680 x 480 mm). Mit 54 Kupfertafeln, davon 25 in verschiedenen Farben gedruckt, nach Z. Gerbe gestochen von Chazal, Prothais und Visto. Halbleinenband d. Z. mit Rückentitelschild (2 Original-Umschläge mitgebunden). Paris, N. Rémond pour Victor Masson, [1846-] 185[9]. Atlasband zum Lebenswerk des bedeutenden französischen Embriologen. Jede der 25 in mehreren Farben gedruckten grossformatigen Kupfertafeln wird von einer unkolorierten Umrisstafel begleitet [hier am Schluss mitgebunden]. Das Werk, zu dem noch zwei Textbände gehören, die hier aber nicht vorhanden sind, erschien im Auftrag des französischen Unterrichtsministeriums. - Das Titelblatt bestaubt, stellenweise Stockflecken. DBF IX, 803; Hirsch/Hübotter II, 122. Nicht bei Waller, Wellcome oder Eimas. The rare atlas volume of the main work by the important French embriologist Jean Jacques Marie Cyprien Victor Coste. After Coster had become professor of comparative anatomy he intensified his scientific investigations in embriology. In 1844 he was offered the newly found chair of embriology at the Collge de France. Each of the color printed copper plates is accompanied [here bound at the end] by an engraved plate of outline illustration. The work, consisting of two additional volumes of text [here lacking] was commissioned by the French Ministery of Public Instruction and supervised by [Abel François?] Villemain. - The preserved original wrapper of the first issue ["1er Partie - Vertébrés"] is dated 1846, in contrary to the few library copies we could trace, which all date 1847 for the first issue or volume. - Title heavily dust-soiled, some minor foxing in places, on the whole a very well-preserved copy of this rare medical atlas. - Contemporary half cloth with label on spine. Bookseller Inventory # B238849

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 4.

GELLIUS, Aulus (130-180).

Used Hardcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,201.26
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-8vo (150 x 120 mm). Mit Holzschnitt-Druckermarke auf Titel und Schlussblatt verso. 850 [recte 852] S., [22] Bl. Lederband des 18. Jhs. über 5 erhabenen Bünden (stark berieben, Rücken stellenweise beschädigt). Basel, Heinrich Petri, (1565). Basler Druck dieses äusserst beliebten und viel gelesenen antiken Sammel- und Exzerptenwerks. Nach griechischem Vorbild im zweiten Jahrhundert von Aulus Gellius in langen Winternächten auf dem Lande nahe bei Athen begonnen und daher Noctes Atticae genannt, ist es eine buntgemischte Sammlung von reizvollen Essays aus den verschiedensten Wissensgebieten, wie der Philosophie und Rechtsgelehrsamkeit, Medizin und Geographie, Geschichte und Literatur, ganz besonders aber auch aus der Grammatik. Der besondere Wert liegt darin, dass es manches kostbare Stück aus verlorenen Originalwerken der älteren römischen Literatur beinhaltet. Mit der Widmung von Heinrich Petris Sohn Adam an seinen Lehrer in Nozeroi, Claude Frontin. - Durchgehend etwas gebräunt. VD 16 G-1044; Adams G-363; Schweiger II/1, 378; Hieronymus, Petri-Schwabe, 439. Basel edition of Aulus Gellius' "Attic nights", a collection of discussions of law, antiquities, and sundry other subjects in 20 books (of which 19 and a fraction survive). The "Noctes Atticae" takes its name from having been begun during the long nights of a winter which the Latin author and grammarian spent in Attica. The present edition is a slightly altered version of earlier editions edited by Petrus Mosellanus (1493-1524) and printed with a dedication by Heinrich Petri's son Adam to his teacher at Nozeroi, Claude Frontin. - Slightly browned throughout. - 18th century calf, back on five raised bands, label on spine (heavily rubbed, with few damages). Bookseller Inventory # B340197

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 5.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,201.26
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 3 Bde. 8vo (184 x 116 mm). Mit 3 Frontispizen, radiert von E. J. Nepomucène de Ghendt. XVI, 380 S., 1 Bl. Index und 1 leeres Bl.; [2] Bl., 381, [2] S. (die Seite 251 nummeriert als 521, die S. 291 als 191 und die S. 357 als 157); [2] Bl., 312 S., 1 Bl. Index und 1 leeres Bl. Kalbslederbände d. Z., mit Rückenvergoldung und Rückenschild (Vordergelenk von Bd. III eingerissen, Rückenkopf von Bd. I geringfügig beschädigt). No place, no printer [Amsterdam, Changuion for Poinçot, Paris?], 1786. Oktav-Ausgabe von Merciers utopischen Roman, "er stellt gewissermassen einen 'archimedischen' Punkt dar, von dem eine neue und fruchtbare Konzeption in der utopischen Gattung, eine andere Auffassung von Geschichte und eine neue Aufgabenstellung der Literatur und des Schriftstellers ausgehen" (Raymond Trousson). Wilkie (Mercier's L'An 2440: Its Publishing History . Bibliography) listet von dieser stark vermehrten Ausgabe in drei Bänden insgesamt zehn verschiedene, aber alle mit 1786 datierte, Drucke auf; zwei englische Ausgaben folgten noch im selben Jahr. Zur Bestimmung des Druckortes schreibt er: "The strongest evidence points to the Amsterdam publisher [D. J.] Changuion, who seems to have been doing the printing for Poinçot, a Paris libraire. Printed on the last page of volume III is this notice: 'Ou (sic) publiera du même Auteur un ouvrage intitulé: Notions claires sur les Gouvernemens; un vol. avec cette épigraphe: nulla actio sin reactione'. This work was published in 1787 and again in 1788 . The large number of variants of this edition suggests that the type went through press numerous times. The order in which these variants were produced cannot accurately be determined". Die drei Kupfertafeln stammen von dem Pariser Kupferstecher E. J. Nepomucène de Ghendt (1738-1815). - Wenige Lagen geringfügig gebräunt, vereinzelte Stockflecken; ein schönes Exemplar, mit den Kupfern in klaren Abdrucken. Exlibris Franz Pollack-Parnau (1903-2002). Wilkie 1786.1c;.1f; Negley 773; vgl. Rufi, Bibliographie L.-S. Mercier, 18 (Fussnote); Quérard, La France littéraire VI, 58. Fine edition in octavo of Mercier's famous novel which went through at least twenty editions and many reprints during the author's lifetime. Wilkie records of this revised edition in three volumes ten different French edtiions all dated with 1786. The present one was presumably printed in Amsterdam. - Several gatherings lightly browned, with a few minor stains. - Contemporay calf, back gilt with label (upper joint of cover of vol. III slightly worn, head of spine of first vol. minimally damaged). Bookseller Inventory # B325075

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 6.

Item Description: 4to (216 x 154 mm). [2], 328 S. Flexibler Pergamentband d. Z. Lyon (recte Venezia, Antonio Pinelli), 1624 [recte 1625]. Mit Druckort Lyon tatsächlich In Venedig gedrucktes Exemplar, die Erstausabe erschien 1624 mit dem falschen Druckort Mirandola wohl tatsächlich in Genf. Verfasst hat diese häufig gedruckte Geschichte des berühmten Streits der Republik Venedig mit Papst Paul V. (Camillo Borghese, 1605-1621) der Historiker und Politiker Pietro Sarpi, der nach seinem Eintritt 1566 in den Servitenorden den Vornamen Paolo angenommen hatte. 1574 holte ihn Karl Borromäus zur Durchführung der Kirchenreform nach Mailand. Ende März 1606 zum offiziellen Staatstheologen der Republik Venedig ernannt, exponierte er sich in besonderer Weise. Unnachgiebig kämpfte er mit grosser Schärfe für die Wiedereinführung des venezianischen Staatskirchentums, wie es von den Päpsten in der Zeit vor dem Konzil von Trient geduldet worden war. Dieser kirchenpolitische Konflikt, bei dem es zunächst um einzelne Fragen der Jurisdiktionsgewalt und der Durchsetzung einzelner Gesetzesvorschriften ging, weitete sich zu einem Prinzipienstreit über das Verhältnis der geistlichen zur weltlichen Gewalt aus, der in ganz Europa nicht nur bei den Gelehrten Aufmerksamkeit erregte, sondern auch Spanien, Frankreich, England und italienische Staaten zur Intervention veranlasste. Sarpi wandte sich gegen die zentralistischen Tendenzen der nachtridentinischen Kirche, indem er die Gewalt des Staates über alle seine Untertanen als göttlichen Willen postulierte, dem Papst Missbrauch seiner Gewalt vorwarf und zum Widerstand gegen ihn aufrief. - Von diesem wichtigen Werk erschien im selben Jahr noch eine Duodez-Ausgabe mit dem Druckort Mirandola durch P. Alberto gedruckt in Genf. - Vereinzelte Flecken im Kopf- oder Fusssteg. Graesse VI, 272; Parenti 111. First edition - printed in fact at Venice and not Lyons - of one of the chief works by Pietro Sarpi, an anti-papal historian and statesman. In 1566, at the age of fourteen, Pietro was received into the Servite Order and took the name of Paolo. By the time he was ordained a priest, in 1574, Sarpi was an immensely learned monk, trained in philosophy, theology, mathematics, Greek, and Hebrew. His first assignment was as an assistant to Cardinal Carlo Borromeo in Milan. Back in Venice, Sarpi became Procurator General of the Venetian province of the Order in 1584, charged with defending the Order's rights, and served as Vicar-General from 1599 to 1604. In 1600 Pope Paul V demanded the repeal of anti-clerical ordinances, and insisted that two clerics who had been committed to prison should be surrendered to the ecclesiastical court. The dispute became daily more bitter and gradually developed into a broad discussion of the relative position of the Church and State. What gave the quarrel a European importance was the ability of the champions who entered the field on either side. For the claims of the Church stood Cardinals Baronius and Bellarmine; the cause of Venice was defended by the Servite Paolo Sarpi, a man of wonderful literary skill and a sworn enemy of the Roman Court. On 17 April, 1600, the pope pronounced sentence of excommunication against the doge, Senate, and Government collectively. He allowed a very short space for submission, after which he imposed an interdict on the city. The clergy had now to take sides for or against the pope. With the exception of the Jesuits, the Theatines, and the Capuchins, who were immediately expelled, the entire body of secular and regular clergy held with the Government and continued to hold services, notwithstanding the interdict. The festival of Corpus Christi was celebrated with unusual splendour, and Sarpi said Mass for the first time in years. The schism lasted about a year; and peace was patched up through the mediation of France and Spain. The Republic refused to repeal the obnoxious laws openly, but promised "to conduct itself with its accustomed piety". With these obscure words the pop. Bookseller Inventory # B328541

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 7.

SAINT-ÉVREMONT Charles de Marguetel de Saint-Denis, Seigneur de (1610-1703).

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,201.26
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 2 Bände. 4to (270 x 216 mm [Papierformat]). Mit Portrait-Frontispiz nach Parmentier gestochen von Pieter Gunst, 3 Kopfvignetten und grosser Titelvignette (wiederholt) in Kupferstich. [17] Bl., 460 S., [4] Bl. Index; [5] Bl., 808 S., [6] Bl. Index. Kalbslederbände d. Z. über 5 erhabenen Bünden, mit sehr reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, Rotschnitt. Londres, Jacob Tonson, marchand-libraire, à Grays-Inn-Gate, 1705. Vorzugsausgabe im Quartformat, schönes Exemplar der ersten kompletten Ausgabe der Werke des grossen französischen Skeptikers, Freigeistes und Epikureers. Der Gassendi-Schüler und grosse Bewunderer Michel de Montaignes wurde nach Veröffentlichung seiner gegen Kardinal Mazarin gerichteten 'Lettre sur le traité des Pyreénées' (1661) gezwungen, Frankreich zu verlassen. Ueber Holland ging er nach London, wo er am Hof von James II. und seiner Nachfolger verkehrte. Er lebte sich in England so gut ein, dass er später die von Louis XIV ausgesprochene Begnadigung ablehnte. Den Ruf als Freidenker erwarb sich Saint-Evremont mit seiner Ablehnung jeglichen religiösen Fanatismus und durch die Ueberzeugung, dass Angriffe auf die menschliche Vernunft nur von Engstirnigkeit und Widersinn zeugten. Ediert wurde die - manchmal auch in drei Bänden gebundene - Ausgabe von den beiden hugenottischen Flüchtlingen Pierre des Maizeaux (1673-1745) und von Pierre Silvestre (1662-1718), der hier auch die erste Biographie Saint-Évremonts vorlegte. - Titel und Titelei des ersten und ab Seite 225 des zweiten Bandes mit papierbedingter Bräunung, kl. ovaler Bibliotheksstempel auf beiden Titeln und erster Textseite; ein vorzügliches Exemplar, komplett mit dem vom Amsterdamer Stecher Pieter Gunst gestochenen Autorenportrait. Gest. Wappenexlibris Charles Cammell und dessen Name, datiert 1918 auf Vorsatz. Cioranescu (17e), Nr. 60801; Brunet V, 39; Fine deluxe copy in quarto of the first complete edition of the works of the great sceptic and epicurean ibertine par excelence. Saint-Evremond was a great admirer of Montaigne and a pupil of Pierre Gassendi, whom he regarded as the most enlightened and the least presumptuous of philosophers. After he had expressed doubts against Mazarin's politics Saint-Evremond left France and went via Holland to London where he became an important figure at hte royal court. In his biographical preface Pierre Silvestre states that Saint-Evremond was particularly close to M. d'Aubigny. The editors of this edition - which also was bound into three volumes - were Pierre des Maizeaux (or Desmaizeaux 1673-1745) and Pierre Silvestre (1662-1718), two Huguenot refugees who came to know and collaborate with the author in his old age. Des Maizeaux was to be actively involved also in the later editions published at Amsterdam in 1706 and 1726, and in Paris in 1711. - Due to paper qualitiy bowning in the title and following leaves of first volume, and from p. 225 onwards in the second volume, an excellent copy complete with the portrait frontispiece engraved by the Amsterdam engraver Pieter Gunst. - Contemporary calf, back on five raised bands, spines elaborately gilt, all edges in red. Bookseller Inventory # B349678

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 8.

Item Description: 3 Bde. Gr.-4to (295 x 200 mm). 423 S.; 387 S.; 243 S. Uniform gebundene marmorierte Pappbände des 19. Jhs., mit Rückenschild. Ferrara, per gli erredi di Giuseppe Rinaldi (Bde. I-II) und Bianchi & Negri, 1792-93 und 1811. Beste und umfangreichste Ausgabe des 1777 in nur einem Band erschienenen wertvollen Gelehrtenlexikons, das für seine biographischen Details noch heute hohe Wertschätzung geniesst. Der in Erstausgabe vorliegende, bis zum Ende des 18. Jahrhunderts nachgeführte, zweite Band wurde von Giannandreas Sohn Lorenzo Barotti (1724-1801) bearbeitet. Den häufig fehlenden Supplementband von 1811 edierte Francesco Leopoldo Cicognara (1767-1834). - Unbedeutender kleiner Wasserfleck im Oberrand des ersten Bandes, ein breitrandiges und schönes Exemplar. Exlibris Franz von Pollack-Parnau (1903-2002). Gamba 2140; Graesse I, 297; ICCU (Online Kat.) 007419 und 000141; vgl. Brunet I, 664. Best edition enlarged to three volumes; the first volume in its second, vols. II-III in the first edition of this valuable Italian biographical work, which was published first in one volume only in 1777. The often missing supplementary volume of 1811 was edited by Francesco Leopoldo Cicognara (1767-1834). - Small light waterstain in upper margin of first volume, a fresh wide margined copy complete in all three volumes. - 19th century marbled boards, label on spine. Bookseller Inventory # B39871

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 9.

Item Description: 4to (195 x 145 mm). Mit halbseitiger Holzschnittmarke des Jesuitenordens auf Titel. [8] Bl. (das letzte leer), 486 S. Kalbslederband um 1800, mit Deckelbordüre in Goldprägung, rotes Lederrückenschild, Rotschnitt (kleineres Loch im Rücken). Köln, Goswin Cholinus, 1600. Erstausgabe. Das Buch von Peter Dorkens über Geistererscheinungen und Visionen, wie sie sich im Alten und Neuen Testament als Engel, Teufel, unter eigener und fremder Gestalt und als Seelen Verstorbener darstellen, fand im gelehrten Publikum grosse Aufmerksamkeit, so dass 1605 eine zweite Ausgabe erschien. Der aus Neuss stammende christliche Dämonologe war 1561 in den Jesuitenorden eingetreten. Als Lehrer und Prediger genoss er auch die höchste Wertschätzung des seit Dezember 1573 als Fürstbischof von Würzburg und Herzog in Franken amtierenden Julius Echter von Mespelbrunn (1545-1617), ein bedeutender Vertreter der Gegenreformation und Gründer der Würzburger Universität. - Durchgehende Bräunung, zu Beginn stärker, mit hs. Notiz im Kopfsteg des Titelblattes. Auf Titel verso montierter Besitzvermerk: "Biblioteca del excmo. Senor [Don Alonso Osorio] Marqués de Astorga". Coumont, Demonology and Witchcraft. An annotated Bibliography (2005), Nr. T27.15; De Backer-Sommervogel VIII, S. 16, Nr. 21; VD 17 23:324457V; Golden, Encyclopedia of Witchcraft. The Western Tradition IV (2006), 1122; O'Neill/Dominguez, Diccionario historico de la Compania de Jesus IV, 3794. First edition. The book of the Jesuit Petrus Thyraeus (or Peter Dorkens) on apparitions and visions of all kinds, as they are featured in the Old and New Testament, found great interest among the educated contemporaries so that a second edition was printed five years later. His treatise on spirits and ghosts was directly relevant to some of the foremost intellectual speculation of his period. Thyraeus had entered the Jesuit Order in 1561 and became a well-respected preacher and teacher. He enjoyed high esteem by Julius Echter von Mespelbrunn, a leading figure of the Counter Reformation and founder of the University of Wurzburg where he lived since 1573 as prince-bishop. - Browned throughout, ms. notes in upper margin of title leaf. - Marbled calf of ca. 1800, edges in red (small hole in spine). Bookseller Inventory # B350248

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 10.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,201.26
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Gr.-Folio (620 x 500 mm). Mit gest. Frontispiz, 2 chromolithographierten und 44 gest. Tafeln, 1 Kupfertafel mit dem Sigeln der Stadt Paris im Textband sowie 3 gest. Textvignetten. [4] Bl., VI, 77 S., 68, [3] S.; 1 Bl., [6] Textbl. im Tafelband. Grüne Original-Halblederbände d. Z., mit goldgeprägtem Titel auf Vorderdeckel. Paris, Crapelet für den Verfasser, 1844 (-1856). Erste Ausgabe dieses grossformatigen Tafelwerks zur Architektur des Pariser Rathauses (Hôtel de Ville), das 1871 während den Revolutionswirren abbrannte. Der Architekt Pierre Victor Calliat war der berühmteste Schüler von Vaudoyer und Châtillon. Den Text lieferte der Bibliothekar und Literaturkritiker Adrien Jean Victor Leroux de Lincy. - Textband mit einigen Wasserflecken im Aussenrand. Exlibris des Genfer Architekten Edmond Fatio (1871-1959). Brunet I, 1477-78; AKL 15, 605; Thieme-Becker V, 404f. Nicht im Berlin Kat., (19. Jhdt.). First edition of this lavishly illustrated work on the ancient Hôtel de Ville (City Hall) wich was burned down by the 1871 Commune. Pierre Victor Calliat was the most reknown pupil of the two Paris architects Vaudoyere and Châtillon. The text was contributed by the librarian and literary critic Adrien Jean Victor Leroux de Lincy. Complete with a total of 48 plates. - Faint waterstains in outer margins in text volume. - Green original half calf. Bookseller Inventory # B316655

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 11.

Item Description: Blattgrössse: 49 x 39 cm. Auf blaues Papier montiert und unter Glas gerahmt (59 x 48,8 cm). [Paris, G. Edelinck, Au Séraphin, rue St Jacques, paroisse Saint Séverin, 1689]. Grossformatiges, 1689 gedrucktes Portrait-Kupfer aus dem berühmten Kunstkabinett Johann Caspar Lavaters. Nachdem er im Frühjahr 1769 Diakon (zweiter Pfarrer) an der Oetenbachkirche (Waisenhauskirche) in Zürich geworden war, begann er mit dem Aufbau einer Sammlung von Illustrationsmaterial für seine geplanten 'Physiognomische[n] Fragmente'. Aber auch nach deren Veröffentlichung in vier Bänden 1775-78 wuchs die Sammlung weiter. Rund zwei Drittel der - nach Lavaters Tod grösstenteils nach Wien veräusserten - ikonographischen Sammlung bildeten die Portraitgalerie, die neben dem klassischen Portrait auch Idealportraits, Karikaturen sowie Silhouetten (Schattenrisse) umfasste. - Das vorliegende grosse Blatt zeigt das Portrait des Erzbischofs von Reims mit den Insignien des Ordens vom Heiligen Geist (L'Ordre du Saint-Esprit), in den Le Tellier am 31. Dezember 1688 aufgenommen wurde. - Etwas stockfleckig. Bookseller Inventory # B350368

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 12.

Item Description: 4 Teile in 1 Bd. Kl.-Folio (270 x 188 mm). 6, 6, [6], 6 sowie 4 (von 6) Kupfertafeln. Handgebundener Halblederband von Anna Spiegel in Dresden. Paris, Pierre Mariette und Pierre Mariette fils (I, II, IV) sowie (Christoph) Le Blond (III und V), teilw. datiert 1659. Sammlung von vier kompletten sowie einer inkompletten Ornamentstichfolge des französischen Architekten Jean Le Pautre, einer der bedeutendsten Ornamentzeichner des Barockzeitalters. Drei Folgen liegen im ersten Druckzustand vor, die vierte Folge (Chaires de prédicateurs) im zweiten Zustand. Von der hier am Schluss mitgebundenen fünften Folge fehlen die beiden ersten Darstellungen (Préaud-Nrn. 2062 und 2063). - Im Aussenrand etwas gebräunt und stellenweise geringfügig fleckig; die Kupfer in klaren Abdrucken. Préaud, Inventaire du fonds français (Bd. XII), 1777-1782, 1249-1254, 1345-1350, 2068-2073 und 2064-2067; Berlin Kat. Nr. 313; vgl. Cat. of the British Architectural Library II, 1833-1835. Sammelband with four complete and one incomplete series of French baroque ornament designs by Jean Le Pautre, the most important and imaginative ornament designer of the seventeenth century. Le Pautre produced his first plate in 1643 and finally became a member of the French Academy in 1667. He created over 1500 prints, nearly all after his own compositions. He disseminated the full repertoire of the Louis XIV style across Europe. The fourth series ("Chaires de prédicateurs") is present here in its second issue. - Of the incomplete series at the end ("Chaires de prédicateurs et oeuvres de marguilliers") lack the first and second plates (Préaud nos. 2062 and 2063). - Slightly browned in margins, some minor stains; on the whole a good copy with dark impressions. - 19th century half leather. Bookseller Inventory # B26265

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 13.

CASTELO BRANCO, Camilo (1825-1890).

Used Softcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 8vo (207 x 132 mm). 238 S. Ornamental bedruckte Original-Brochur, ungeöffnet. Lisboa, Mattos Moreira e Comp., 1875. Ungeöffnetes Exemplar der Erstausgabe. Wie im vorausgegangen historischen Roman 'O Regicida' von 1874 angekündigt, legte hier Castelo Branco eine Fortsetzung dazu vor, die er mit einer Widmung an seinen Sohn Jorge Camilo versah. "A Filha do Regicida (que talvez devesse chamar-se A Vingança da Filha do Regicida) comporta 31 capítulos, dos quais 15 são dedicados às honrarias, popularidade e golpadas de Roque da Cunha". Wie in seinen anderen, zwischen 1866 und 1876 verlegten 'Romances historicos' (O Judeu und A Caverna da Martir) übertrug der berühmteste und produktivste portugiesische Schriftsteller des 19. Jahrhunderts auch in diesem historischen Roman leidenschaftliche Charaktere der Gegenwart in die Vergangenheit. Castelo Brancos Beziehung zum Verleger João Baptista de Matos (1845-1899) begann 1873 mit 'O Demónio do Ouro', sie endete 1883, nachdem sich der Dichter genötigt sah, aus finanziellen Gründen seine Privatbibliothek in einer Auktion zu veräussern. Cabral, Dicionário de C. Castelo Branco (1989), 230f. A completely unopened copy of the very scarce first edition. Castelo Branco had already anounced this sequel in his 'O regicida' , printed the previous year by the same publisher. It is dedicated to his son Jorge Camilo. "A Filha do Regicida (que talvez devesse chamar-se A Vingança da Filha do Regicida) comporta 31 capítulos, dos quais 15 são dedicados às honrarias, popularidade e golpadas de Roque da Cunha". The publisher João Baptista de Matos (1845-1899) printed between 1873 and 1877 several works of Castelo Branco who broke his relation to him in 1883 when the poet had to auction his private library out of economic necessity. - Original publisher's printed wrappers, unopened. Bookseller Inventory # B350453

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 14.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-4to (208 x 148 mm). Mit 1 Holzschnitt-Portrait von San Felicianus auf Schlussblatt verso, 1 halbseitigen Holzschnitt des selben Märtyrers auf S. 32 und diversen grossen historisierenden Initialen in Holzschnitt. 323 (recte 325, die Seitennummer 93 zweimal benutzt). Flexibler Pergamentband d. Z. (kleine Fehlstelle im Rücken). Foligno, Agostino Alteri, 1658. Erstausgabe. Seltenes und wertvolles bio-bibliographisches Repertorium aller Schriftsteller Umbriens, von der Antike bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts. Verzeichnet sind nahezu 1'000 Namen von Gelehrten und Schriftstellern. - Der sehr schöne ganzseitige Holzschnitt am Schluss zeigt den heiligen Felicianus von Foligno, der das Christentum in Umbrien verbreitete. - Das Bl. 93 als Ergänzungsblatt zu "Curtius Cirocchus Fulginas I.C. ac Presbyter Pius" zwischen Bl. 92/93 einmontiert. - Minimal stockfleckig, ein sehr schönes und komplettes Exemplar. Theological Institute of Connecticut (Blindstempel). ICCU (Online Kat.) VEAE\001298; Hoefer XXVI, 195f.; DBI LXI, 785f. First edition. Complete copy of the most valuable bio-bibliographic repertory of about 1,000 savants and authors born in Umbria form the ancient times to the 1650's, - Between leaves 92 and 93 is a cancel with text on "Curtius Cirocchus Fulginas I.C. ac Presbyter Pius". - Minimal foxing; blind stamp of the 'Theological Institute of Connecticut" on first and last leaves. - Contemporary limp vellum (back slightly worn). Bookseller Inventory # B348878

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 15.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 8vo. [6], 295 p. Contemporary half calf, spine gilt with label (corners slightly worn). Zurich, Heidegger & Compagnie, 1764. Seltene erste deutsche Ausgabe der 'Entretiens de Phocion sur le rapport de la morale avec la politique' (Amsterdam, 1763) von Condillacs Halbbruder, Abbé de Mably, Diplomat, Moralist und Staatstheoretiker. Nachdem er sich 1746 aus der Politik zurückgezogen hatte, widmete sich Mably fortan seinen Studien und veröffentlichte eine Reihe von historischen und zivilisationskritischen Schriften, die ihn zu einem philosophischen Wegbereiter der französischen Revolution werden liessen. In seinem vorliegenden Hauptwerk verurteilt er das Eigentum als den Ursprung allen Uebels und des Unglücks der Menschheit und stellt die Forderung auf, dass der Staat Eigentümer aller Dinge werde und sie nach Bedarf an die Bürger verteilen soll. "Dies waren im 18. Jahrhundert geläufige Vorstellungen und erklären die Popularität, derer sich die Werke Mablys . erfreuten" (M. L. Berneri). Nebst dieser deutschen Uebertragung durch den Zürcher Landschreiber und Uebersetzer Hans Conrad Vögelin (1729-1791) veröffentlichte der Heidegger Verlag in Zürich im Jahr der Originalausgabe 1763 auch eine französische Ausgabe. - Hs. Standortnummer auf fliegendem Vorsatz, ein sauberes Exemplar. Cf. Negley 1465-1466 (French and English editions only); Berneri 182f.; Winter 183 (French edition only). Not in Bloch. First German edition of 'Entretiens de Phocion' (Amsterdam, 1763). Like so many thinkers of his time, Mably - half brother to the philosopher Étienne Bonnot de Condillac - reconciled an absolute belief in the goodness of human nature and the perfect equality established by nature. The translator of this hard -to-find German version was the Zurich magistrat's clerk Hans Conrad Vögelin (1729-1791). - Ms. number on first fly-leaf. Bookseller Inventory # B32501

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 16.

Item Description: Kl.-Folio (320 x 200 mm). Pergamentband d. Z., ohne Schliessbänder (Einband etwas fleckig, Buchblock etwas verzogen). Basel, 17. Jahrhundert. Zum grössten Teil von ein und der selben Hand in Kurrentschrift geschriebene Zusammenstellung der Basler Gerichtsordnungen und Erlasse aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Gedruckt erschien die Basler Gerichtsordnung erstmals innerhalb Emanuel Königs Georgica Helvetica curiosa von 1705. Mitenthalten sind hier u.a. auch die erneuerte, erstmals 1611 veröffentlichte Landesordnung für die Ämter Waldenburg, Homburg, Farnsburg und Ramstein, die Ratsverfassung (Stadtrodel) von Liestal sowie der "chronologische Abriss der Baslerischen Geschichte von 1337 bis 1605". Einige Einträge stammen von einer anderen Hand. Vgl. K. Stehlin, Zur Geschichte der Basler Gerichtsordnungen (1904); Haller VI, 2000. Bookseller Inventory # B346855

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 17.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 4 Bde. 8vo (190 x 125 mm). Mit 1 ganzseitigen Textholzschnitt (1747 in Zürich aufgefundene römische Schrifttafel [auf S. 293 in Bd. I]), diversen Kopf- und Schlussvignetten sowie Initialen in Holzschnitt. XVI, 975, [1] S.; VIII, 778, [2] S.; VII, [1], 783, [1] S.; V, [1], 680 S., 111, [1], 32 S. (Zusätze und Verbesserungen zu den 4 Bdn.)., 1 Bl. Verlagsanzeigen. Halblederbände d. Z. über 5 erhabenen Bünden mit Lederrückenschildchen (Rückenkopf von Bd. III und IV etwas beschädigt). Zürich, Orell, Gessner und Comp., 1765-68. Erstausgabe. Um der 1760 in Deutschland erschienenen, von vielen Schweizern aber als zu ungenau und oberflächlich empfundenen Beschreibung der Eidgenossenschaft in Anton Büschings 'Neuen Erdbeschreibung' eine authentische und zuverlässigere Landeskunde entgegenzusetzen, beauftragte der Zürcher Verlag Orell, Gessner und Compagnie den Uitiker Pfarrer und Schüler Johann Jakob Bodmers, Johann Conrad Fäsi mit dieser anspruchsvollen Aufgabe. Dank der Mithilfe vieler Gelehrten im Land gelang es Fäsi, die Aufgabe in wenigen Jahren zu bewältigen. Seine Staats- und Erdbeschreibung der ganzen Helvetischen Eidgenoßschaft "muss als grossartige Leistung in so kurzer Zeit betrachtet werden . Es enthält Erdbeschreibung, Geschichte, Staats- und Ortskunde . und ist eine Bestandsaufnahme der politischen, wirtschaftlichen, geographischen [und] sittlichen Kräfte" (Feller/Bonjour). Fäsis Opus magnum blieb auf lange Zeit ein wertvolles Nachschlagewerk und trug nicht unerheblich zur Herausbildung eines Schweizer Nationalbewusstseins bei. Als erster bezeichnet Fäsi die Schweiz hier auch als "Eidgenössischer Freystaat", ein Begriff, der erstmals 1754 vom deutschen Staatsrechtler Johann Jacob Moser verwendet wurde. Am Schluss des vierten Bandes finden sich die separat paginierten Nachträge und Verbesserungen zu den vier Bänden. - Ein schönes und komplettes Exemplar. Bürger, Aufklärung in Zürich (1997), S. 185, Nr. 65Haller I, 743; Feller/Bonjour 522ff; Möller 441; Wäber 34 (mit abweichender Kollation). Bookseller Inventory # B350546

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 18.

Item Description: Folio (363 x 240 mm). Titel in Rot und Schwarz. Mit 2 Titelvignetten in Holzschnitt (Wappen der drei Bünde), 2 Metallschnitt-Bordüren zu den Propheten und zum NT sowie einigen Zierstücken in Holzschnitt. [16], 554 S.; 3-364 S.; [4], 230 S. Zweispaltiger Druck. Schweinslederband d. Z. mit reicher Blindprägung, mit 9 (von 10) ziselierten Messingbeschlägen, 1 Messingschliesse (von 2, Buchblock gelockert, kurzer Einriss unten im Rückenbezug). Chur, Andreas Pfeffer, (1717-) 1718. Erste vollständige rätoromanische Bibel in romanischer oder oberländischer Mundart, erschienen "als ein ehrwürdiges Denkmal vereinter Kräfte" (Karl J. Lüthi-Tschanz) und seltenes Beispiel der frühen Churer Typographie. Bereits im Jahr 1713 von der evangelischen Synode beschlossen, wurde auf Grund der Ursprachen und unter Beizug der zürcherischen, italienischen, französischen und ladinischen Fassungen die Uebersetzung in Angriff genommen. Das Alte Testament wurde von den drei protestantischen Geistlichen Peter Saluz, Martin Nicolaus Anosi und Christian Caminada übersetzt, für das Neue Testament, die tatsächlich zuerst gedruckt vorlag, übernahm Steffen Gabriel die Verantwortung, wobei er nahezu unverändert die Fassung Luci Gabriels von 1648 übernahm. Gedruckt wurde die Bibel in der Offizi des 1707 aus Frankfurt am Main nach Chur gekommenen Andreas Pfeffer, der aber den Uebersetzern den verdienten Lohn für ihre immense Leistung schuldig blieb. So soll denn Peter Saluz bei diesem Bibeldruck "grosse Verluste erlitten haben, da er die versprochene Hilfe nicht fand" (Karl J. Lüthi-Tschanz). Wie bei den allermeisten erhaltenen Exemplaren fehlt auch hier die auf Französisch gedruckte vierseitige Widmung des Buchdruckers an den englischen König, der ihm (und den Uebersetzern) ein Geschenk von 50 Guineen übermittelte, das Pfeffer aber ganz für sich behielt. Diese Foliobibel fand im gesamten Bündner Oberland weite Verbreitung und wurde in Bezug auf Sprache und Orthographie zu einem Vorbild. - Ohne das Erratablatt am Schluss, die vier Seiten mit der Widmung an König George I. von England wurden erst 1719 gedruckt und fehlen wie in den meisten Exemplaren auch hier. Der König zeigte sich übrigens erkenntlich und überwies die Summe von fünfzig Guineas an den Drucker Andreas Pfeffel. Dieser erachtete die gesamte Summe als sein Eigentum und wurde deshalb von den Bearbeitern eingeklagt, allerdings ohne Erfolg. - Auf Titel und dem ersten Textblatt Wasserrand im Innensteg, Spiegel des Vorderdeckels mit Notizen von alter Hand (mit Klebespuren), stellenweise etwas gebräunt. Darlow-Moule 7700; Strehler-Bornatico 105f.; Bornatico: L'arte tipografica nelle Tre Leghe., 130-132; Biblia Retorumantscha, 499; Lüthi 66; Leemann-van Elck, Bibelsammlung Zürich, 64; Lüthi-Tschanz, Die Romanischen Bibelausgaben im 16., 17. und 18. Jh. (1917), S. 38ff. First complete Bible in the Romansh vernacular (Ladin) of the Grey League. The translation is based on the Hebrew and Latin editions and on other translations into Italian, German, French and on various other dialects spoken in the Grisons, and was supervised by the pastors Peter Saluz, M. B. Anosi and Steffan and Luci Gabriel. This large folio Biblia served also as a linguistic and ortographic model for its readers. Printed with a dedication to George the First, the British King sent in return a present of fifty guineas to the printer. Andreas Pfeffer claimed the sum as his own property, and occasioned a law-suit between him and the editors who, however, were never able to obtain any part of the king's money. - The errata leaf at the end is lacking, the dedication to King George I. usually found at the end was included in fact after 1719 only. - Occasionally slightly dampstained or browned. Bookseller Inventory # B322060

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 19.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 16mo (165 x 105 mm). Mit Titelvignette und 1 gest. Vignette im Text. 336 S. Blauer Chagrineinband d. Z., Decken mit goldgeprägter Weinrankenbordüre, maurerischem Mittelstück auf Hinter- und Initialen C. F. L. S. auf Vorderdeckel, mit goldgeprägtem Rückentitel sowie hübscher Rückenvergoldung, Goldschnitt. In Pappschuber. [Hamburg, Nestler und Melle], "Als Manuskript für Brüder", [1823). Dekorativ gebundenes, frisches Exemplar des Liederbuchs der 1737 gegründeten Grossen Freimaurer-Loge Hamburg. Aus dem Besitz von C. F. L. Schütze, mit dessen Initialen auf dem Vorderdeckel und hs. Besitzeintrag auf dem Titelblatt. Die "Große Loge von Hamburg" war eine der acht anerkannten Freimaurer-Grosslogen, die bis 1935 im Deutschen Reich existierten. Sie verlegte ihren Sitz nach Valparaiso in Chile und arbeitete im Exil weiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Grossloge an der erneuten "Lichteinbringung" in Deutschland beteiligt. - [Beiliegend:] JUBELLIED des geliebten, sehr ehrwürdigen Bruder Joh[ann] Gottlieb Wolff, nach glücklich vollendeter funfzigjähriger Maurerbahn gesungen in der Loge Absalom. [2] Bl. - Zweifach gefaltet, mit kurzen Einrissen im Falz. Wolfstieg 40008 und 19665; Taute 2306. Bookseller Inventory # B348776

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 20.

Item Description: 2 Teile in 1 Bd. 4to (210 x 148 mm). [6] Bl., 85 S., 1 leeres Bl.; 140 S., 1 Bl. Errata. Etwas späterer flexibler Pergamentband mit hs. Rückentitel. Macerata, Agostino Grisei, 1642. Erstausgabe. Der aus Piacentino stammende R. Scotti lebte von 1630 bis 1639 als Nuntius in der Eidgenossenschaft, ehe er nach Frankreich versetzt wurde. Die Helvetia profana verfasste er am Ende seiner Nuntiatur, die Helvetia sacra zwei Jahre später. In seinem Bericht, den er mit einer lesenswerten Charakterisierung der Schweizer beginnt, stützt er sich auf Tschudi und vor allem auf Ascanio Marsos 'Discorso de i Suizeri' von 1557/1558. Wie Marso versuchte auch Scotti die militärischen Tugenden der Eidgenossen psychologisch zu erklären und erwähnt dabei die Vollblütigkeit, den Kinderreichtum sowie die Sitte der Mütter, ihre Kinder selber zu nähren. Nach der Gesamtschweiz behandelt Scotti die einzelnen Regionen und ihre Geschichte, wobei er zwei Gruppen von Kantonen, nämlich die demokratischen und die aristokratischen unterscheidet. Alle seien jedenfalls davon beseelt, ihre Freiheit zu wahren. Gewidmet hat der Verfasser seinen zweiteiligen Bericht Kardinal Francesco Barberini (1597-1679). - Etwas gebräunt und minimal stockfleckig. Exlibris von Baron Horace de Landau (1824-1903) und kleiner Stempel auf Titel in Blau: Gvst. C. Galletti Flor. (Gustavo Camillo Galletti, patrizio fiorentino e medico 1805-1868). Haller I, 695; Barth 17195; Feller/Bonjour 465f.; ICCU (Online Kat.) 003506. First edition. Published three years after the end of his service as Apostolic Nuncio to the Swiss Confederation (1630-1639) Ranuccio Scotti from Piacentino added in 1644 a complementary work with the title of 'Helvetia sacra'. The author offers an illuminating description and characterization of the Swiss and tries to go give a psychological explanation of the military virtues of the Swiss. The text is dedicated to cardinal Francesco Barberini (1597-1679) who supported numerous intellectuals all over Europe. - Somewhat later flexible vellum, with ms. title on spine. Bookseller Inventory # B35411

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 21.

WINCKELMANN, Johann Joachim (1717-1768).

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 3 Bde. 4to (236 x 195 mm). Mit Portrait-Frontispiz, 54 Textvignetten und 3 Titelvignetten nach Oeser gest. von Geyser u.a. [4] Bl., CLXXXCIII ("Mémoires pour servir à l'histoire de la vie et des ouvrages de Winkelmann"), 212 S.; Titel, 376 S.; [4] Bl., CLXXXVIII, 212 S.; Titel, 366 S., 1 Bl. Errata. Marmorierte Halbkalbslederbände um 1900, mit Rückenvergoldung im Stil d. Z. (Vorderdeckel von Bd. I lose, Gelenk von Bd. III eingerissen). Leipzig, chez l'auteur et chez Jean Gottlieb Immanuel Breitkopf, 1781. Erste von Winckelmann autorisierte französische Ausgabe in der Uebersetzung durch Michael Huber (1727-1804), der in einem Brief von 1779 an den Kupferstecher Johann Georg Wille darüber schrieb: "Mon Winckelmann sera en trois volumes in-4. Du premier volume de l'original qui et d'une grosser démesurée, j'en ferai deux: le premier contiendra, avec les préfaces, la vie de l'auteur, les trois chapitres, de l'origine de l'Art, de l'Art des Egyptiens et des Etrusques: le second renfermera l'Art des Grecs et des Romains: le troisième traitera de la partie historique de l'Art et contiendra le second de l'original . Les autres changements que j'y ferai sont relatifs aux embellissement typographiques: j'y ferai faire, aidé de mon ami [Adam Friedrich] Oeser, des gravures plus analogues aux différents styles des différentes nations " (E. Decultot Hrsg., Johann Georg Wille - Briefwechsel [1999], S. 55). Die vorausgegangene Version durch G. Sellius und J.-R. Robinet de Chateugiron von 1766 wurde von Winckelmann als völlig unzulänglich abgelehnt. - Mehrere Lagen gebräunt, stellenweise stockfleckig. Exlibris Paul Scherrer-Bylund (1900-1992), von 1963 bis 1971 Direktor der Zentralbibliothek Zürich. UCBA 2152; Goedeke IV, 1 310, 12. First authorised French edition, translated by Michael Huber (1727-1804) who wrote in a letter to the Leipzig engraver Johann Georg Wille: "Mon Winckelmann sera en trois volumes in-4. Du premier volume de l'original qui et d'une grosser démesurée, j'en ferai deux: le premier contiendra, avec les préfaces, la vie de l'auteur, les trois chapitres, de l'origine de l'Art, de l'Art des Egyptiens et des Etrusques: le second renfermera l'Art des Grecs et des Romains: le troisième traitera de la partie historique de l'Art et contiendra le second de l'original . Les autres changements que j'y ferai sont relatifs aux embellissement typographiques: j'y ferai faire, aidé de mon ami [Adam Friedrich] Oeser, des gravures plus analogues aux différents styles des différentes nations " (E. Decultot ed., Johann Georg Wille - Briefwechsel [1999], p. 55). The preceding translation by G. Sellius and J.-R. Robinet de Chateaugiron of 1766 was completely rejected by Winckelmann. - Several quires browned somewhat foxed in places. - Marbled half calf of ca. 1900, with label on spine (joints of vol. I and III starting). Bookseller Inventory # B238966

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 22.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 8vo (203 x 130 mm). Mit 1 gefalteten Karte der nördlichen Hemisphäre (Europe, Nordafrika und Asien), nach Jean Baptiste Bourguignon d'Anvilles Asienkarte radiert von Pierre Claude Delagardette. [2] Bl., 480 S. Gesprenkelter Kalbslederband d. Z., Rücken über 5 erhabenen Bünden, mit Rückenvergoldung und Rückenschild. Londres, Elmsley et Paris, Debure, 1779. Erstausgabe. Der ursprünglich zum Künstler bestimmte Astronom J.-S. Bailly war neben Fontenelle der einzige Gelehrte, der in drei Pariser Akademien Mitglied war. Seine 'Lettres sur l'Atlantide de Platon' erschienen als Ergänzung zu seiner 'Histoire de l'astronomie ancienne' (1775) und als letzte Antwort an den Ende Mai 1778 gestorbenen Voltaire und dessen Ansichten über das Urvolk. Bailly bezieht sich auf Platons Erzählung über die sagenhafte Insel Atlantis, die er als historisch wahr erachtet und die er in Asien lokalisiert. "Weniger mit Hilfe der Astronomie als vielmehr anhand der Mythologie, der religiösen Einrichtungen und kulturellen Gewohnheiten verfolgt Bailly die langsame Verbreitung der Atlantier . Ihr Untergang wurde durch den Einbruch südwärts drängender Barbaren hervorgerufen. Diese Erkenntnis Baillys passte zu Buffons These einer langsamen Abkühlung der Erdkugel, und die 'Lettres sur l'Atlantide' waren sehr wahrscheinlich als kulturgeschichtliches Subsystem zu Buffons . Epoques de la Nature' gedacht" (Manfred Petri, Die Urvolkhypothese [1990], S. 121ff.).- Hs. Name auf Vorsatz verso, ein sehr gutes Exemplar im dekorativen Ledereinband. Conlon 79:70; Cioranescu I, 9202; L. Spence, The History of Atlantis (1973), 30f. First edition. Originally intended for a career as an artist, Bailly became a prominent scientist and astronomer who, together with Fontenelle, was the only one with membership in three Parisian Academies. His 'Lettres sur l'Atlantide de Platon' appeared as a supplementary work to his 'Histoire de l'astronomie ancienne' (1775) and as a last argument against Voltaire, who had died at the end of May 1778. Bailly disproved Voltaire's belief that the "Brahmanes" were really the most ancient people of all, an idea Voltaire had developed in his short story 'La princesse de Babylone.' Bailly persisted to locate Atlantis in Asia. Much less with astronomical but with mythological arguments Bailly traces the geographical extension of the warriors of Atlantis . Their downfall was induced by the inflow of Barbarians . This perception matched Buffon's assumption of a slow cooling-down of the terrestrial globe and the 'Lettres sur l'Atlantide' were most probably considered a subsystem to Buffon's 'Epoques de la Nature" (transl. after Manfred Petri, Die Urvolkhypothese [1990], S. 121ff.).- Ms. name on fly-leaf verso. - A decorative contemporary calf binding, spine elaborately gilt. Bookseller Inventory # B23765

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 23.

Item Description: Kl.-4to (199 x 157 mm). Mit 2 figürlichen Initialen in Holzschnitt. [16] Bl. [Wittenberg, Johann Schwertel], Oktober 1568. Erstausgabe. Seltener Bericht über den tragischen Ausgang des als "Grumbachsche Händel" bekannten Aufstandes des Reichsritters Wilhelm von Grumbach (1503-1567), den er ab 1558 gegen den Würzburger Bischof Melchior von Zobel und August von Sachsen führte. Die eher skurrile Episode in der Geschichte der ernestinischen Wettiner führte zur Einnahme des Grimmensteins bei Gotha am 13. April 1567 und zu lebenslanger Festungshaft für Herzog Johann Friedrich II. den Mittleren von Sachsen-Coburg-Eisenach. - Gleichzeitig erschien auch eine deutsche Übersetzung unter dem Titel: Historische Beschreibung der ergangenen Execution . sampt einem kurtzen Bericht, wie die Stad Gotha eingenomen, und die Festunge Grimmenstein zerschleifft worden ist . VD 16, L-423; STC (German) 603; Hohenemser 1595; Kuczynski 1248. First edition of this account on the tragical ending of the so-called Grumbach feuds, an insurrection by Wilhelm von Grumbach (1502-1567) against the Wurzburg Bishop Melchior von Zobel and king Augustus of Saxony. In 1567, Elector Augustus marched against John Frederick's residence at Gotha. Assistance was not forthcoming, and a mutiny instigated by Augustus led to the capitulation of the town. Grumbach and his confederates were delivered to their foes and had to face trial for their misdeeds. Grumbach, after being tortured, was executed by dismemberment at Gotha on April 18, 1567. - A German translation appeared simultanously as: Historische Beschreibung der ergangenen Execution . sampt einem kurtzen Bericht, wie die Stad Gotha eingenomen, und die Festunge Grimmenstein zerschleifft worden ist . Bookseller Inventory # B349582

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 24.

OSIANDER, Andreas (1498-1552).

Used Softcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-4to (180 x 143 mm). Mit architektonischer Titel-Bordüre und Druckermarke in Holzschnitt. [18] Bl. Braune Broschur. [Nürnberg, Johann vom Berg und Ulrich Neuber, 26. Oktober 1543]. Populäre Trost- und Lehrschrift über die damalige Geisel der Menschheit, erstmals 1533 von Johann Petri in Nürnberg gedruckt. Insgesamt wurde Osianders Text allein bis 1680 in insgesamt siebzehn Drucken verbreitet. Als Ursache der Seuche erwähnt der Nürnberger Prediger "unsere sünden, als unglaub, ungehorsam und undanckbarkeit". - Wenige Marginalien und Anstreichungen; gegen Schluss stark schmutz- und wasserfleckig. Seebass 22,6; VD 16, O-1142; Hohenemser 3503; Pegg 3335. A very popular sermon on the plague of the pestilence, first published at Nuremberg in 1533 and which was translated in 1537 into English (How and Whither a Chrysten Man Ought to Flye the Horryble Plague of the Pestilence) and reprinted over fifteen imes up to 1680. In 1549 Osiander lost his wife to the plague. - With few marginalia, some browning and partly waterstained. Bookseller Inventory # B5165

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 25.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-8vo (169 x 115 mm). [10] Bl. (das erste Bl. leer), 425 S., 1 Bl. Flexibler Pergamentband d. Z. mit Ueberstehkanten (ohne die Schliessbänder). Rome, Niccolò Muzi for Bernardino Beccari, 1597. Erstausgabe. Frachettas italienischer Fürstenspiegel wurde päter häufig zusammen mit seinem 'Seminario dei governi di stato e di guerra' verlegt. Das in nur sieben Wochen in Neapel verfasste Buch etablierte Frachettas Ruf als politischer Denker. "According to Girolamo Frachetta, reason of state consists of that group of government mechanisms by means of which the prince deals in the discipline of peoples . In an extremely interesting manner, the author proposes a definition of reason of state within the context of a significant relationship which links the reasons of government with those of interest, and also with the inevitable emergencies created by war" (Gianfranco Borrelli, Reason of State. The Italian Art of Political Prudence [1994]). - Wenige Marginalien zu Beginn; stellenweise schwach fleckig und/oder gebräunt, Titel und Vorsatz mit kurzem Wurmgang, ein sauberes Exemplar. Bibliotheksstempel Cardelli, Roma auf dem Titel und Exlibris Franz Pollack-Parnau (1903-2002). Adams F-828; ICCU (Online Kat.) 018442; Philipp, Liste der ermittelten Fürstenspiegel (1995), S. 36. First edition of this anti-Machiavellian mirror for princes. Frachetta explains that the political authority of the prince should tend to represent common interests, which ought to be similar to what is meant by common good. By means of a careful policy of interests, the prince can avoid revolts caused by the aristocratic classes when these find themselves deprived of their wealth. - Some minor stains and light browning, short wormtrack to title and fly-leaf. - Contemporary vellum with flaps (ties gone). Bookseller Inventory # B326223

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 26.

Item Description: Kl.-4to (190 x 160 mm). Mit Portrait-Frontispiz, gest. von Johann Sandrart, 1 gefalteten Stadtplan in Vogelschauperspektive von Nürnberg in Kupferstich, 12 (von 14) Kupfertafeln, gest. von Cornelius Nikolaus Schurtz, 4 Kopfvignetten mit topographischen Ansichten und 6 unn. Bl. Musik. Titel in Rot und Schwarz. 576 (recte 582) S. (Paginierungsfehler). Halbkalbslederband d. Z. (oberes Kapital stark beschabt, Ecken und Kanten minimal bestossen). Altdorf, Jocob Wilhelm Kohles, 1697. Die Sammlung besteht aus zehn Beiträgen zur Geschichte und Altertumskunde Nürnbergs, und beinhaltet: Ad I) Erstausgabe der illustrierten Beschreibung und Chronik Nürnbergs aus der Feder des seit 1667 in Altdorf als Professor der Geschichte wirkenden Polyhistors J. C. Wagenseil. - Ohne die zwei Ansichten des Rathausplatzes, resp. des Rathauses. - Paisey W-26; Faber du Faur 1513; VD 17 (Online-Kat.) 12:134556S. II) WALDSTROMER VON REICHELSDORF AUF SCHWAIG, Christoph Jacob. Oratio de curiis regiis comitisq[uae]. Ante sanctionis Carolinae tempora Norimbergae celebratis. 116 S. (Altdorf), J. W. Kohles, (1722). - Erstausgabe. - Will, BN I, 390. III) LUDEWIG, Johann Peter (Praeses). Dissertatione inaugurali Noribergam, insignium imperialium tutelarem, rectore magnificentissimo, serenissimo regiae domus principe ac domino, Dn. Friderico Wilhelmo, principe porussiae, cetera, moderatore conflictus, D. Ioanne Petro Ludewig, . pro licentia, supremos in utroque ivre honores capessendi, respondebit Wolfgang. Hieronymus Herold Norimbergensis . 2 Teile. Mit 1 gef. Kupfertafel (Abb. der Kleinodien) und einigen Kupfern (Münzabb.) im Text. 170 S., 119 S. Halle, C. A. Zeitler, März 1713. - Gegen die Aachener Angriffe gerichtete Streitschrift. Das Faltkupfer zeigt die Reichskleinodien. IV) KÖHLER, Johann David (Praeses). Commentatio historica ad privilegium Norimbergense: De castro imperiiforestali Brunn, . Proponit Leonhardus Grundherr ab Altenthann et Weyerhaus. Mit gest. Frontispiz (topographische Ansicht und Karte) und 1 halbseitigen Textholzschnitt (Sigelabb.). 58 S. Altdorf und Nürnberg, Jacob Wilhelm Kohles, (1728). - Köhler (1684-1755) erhielt 1710 seine Berufung als Professor der Logik und Politik nach Altdorf. V) SCHWARZ, Christian Gottlieb (Praeses). Exercitatio academica . de butigulariis praecipue iis qui Norimbergae olim floruerunt . ad disquirendum propnit A. et R. Johannes Hieronymus Braun Norimbergensis. Mit 1 Kupfertafel. 100 S. Altdorf, Jacob Wilhelm Kohles, (1723). VI) SCHWARZ, Christian Gottlieb. Lemmata quaedam antiquitatum Norimbergensum quae indultu amplissimi philosophorum ordinis . D.XXVI. iun. A.R.S. MDCCXXVI publico examini subiiciet Christophorus Andreas Buttnerus Norimebergensis. 16 S. Altdorf, Jacob Wilhelm Kohles, (August, 1716). - Zwei Schriften zur Altertumskunde Nürnbergs, verfasst vom Professor der Geschichte in Altdorf, C. G. Schwarz (1675-1751). - ADB XXXIII, 227. VII) SCHEURL VON DEFERSDORF, Johann Carl. Iura pecularia quaedam reipublicae Norimbergensis, sub moderamine DN. Henrici Hildebrandi, . 86 S. (statt 88 [es fehlt das Schlussblatt). Altdorf, Daniel Meyer, (1716). - Juristische Dissertation des späteren Beamten Johann Carl Scheurl (1696-1751). - Will I, 349f. VIII) KOEHLER, Johann David (Praeses). Historia codicis iuris statutarii sive reformationis Norimbergensis, . D. Octobr. A. MDCCXXI publicae commilitonum disquitioni exhibita a Io[annes] Ioachimo Nutzelio a Sundersbuhl autore. Mit 1 gef. Tabelle. 32 S. (Altdorf), Daniel Meyer, (1721). IX) STÜBNER, Friedrich Wilhelm. De burggrafiatu Norimbergensi. Dissertatio historica prima primum [-secundum] pro loco in amplissima facultate philosophica obtinendo proposita . 2 Teile. Titel, 48 S.; Titel, 56, [2] S. Leipzig, Breitkopf, 1730-31. -Habilationsschrift über das Burggrafentum Nürnberg des Philosophen und Mathematikers F. W. Stübner (1710-1736). - ADB XXXVI, 712; Bosl I, 764. X) SAGITTARIUS, Caspar (Praeses). Historia antiqua liberae atque imperialis civitatis Norimbergae . Publico. Bookseller Inventory # B326393

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 27.

MALEGUZZI VALERI, Flaminio (1537-1552).

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 1,310.47
Convert Currency
Shipping: US$ 17.56
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-8vo (142 x 94 mm). Mit halbseitiger Holzschnitt-Druckermarke und 10zeiliger Eingangsinitiale in Holzschnitt. 56 Bl. Moderner Pappband. Venezia, [Giovanni Comenzini] appresso Domenico Farri, 1572. Erstausgabe. Flaminio Maleguzzi aus Modena, ein Neffe Ariosts, verfasste sein Theaterstück in Reimform, gedruckt wurde es mit einer Widmung des Herausgebers Guido Decani an Flaminios Bruder Horatio. Eine Neuausgabe soll 1578 ebenfalls beim selben Verleger erschienen sein (von uns aber nicht nachzuweisen). - Ein sauberes Exemplar. Bregoli Russo 382; Clubb 578; Edit 16 (Online Kat.) CNCE 38003; Adams M-286; Corrigan 61. First edition. Written by the Modena born Flaminio Maleguzzi, a nephew of Ariost, it was edited by Guido Decani at Venice in 1572 with his dedication to the author's brother Horatio Maleguzzi. - A clean copy in modern boards. Bookseller Inventory # B348866

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 28.

Item Description: Gr.-4to (275 x 217 mm). Mit 1 mehrfach gef. Karte mit der Reiseroute, radiert von Neale, und 11 kleineren Holzstichen im Text. [6] Bl., CXXX S., 1 Bl., 219 S., XXVII S., 1 Bl. Verlagsanzeigen. Marmorierter Kalbslederband d. Z., mit Rückenvergoldung und Rückenschild (Rückenkopf und Vordergelenk fachgerecht restauriert). London. printed (by W. Bulmer) for John Murray, (March) 1815. Erstausgabe. Postum erschienene Tagebuchaufzeichnungen Mungo Parks über seine zweite Expedition entlang des Nigers, mit fast 4'200 km nach dem Nil und dem Kongo der drittlängste Strom Afrikas. Die ersten Eintragungen zur tragisch endenden Forschungsreise datieren vom 27. April 1805 und wurden in Kaye, der zweitgrössten Stadt Malis, niedergeschrieben. Noch vor der Einschiffung der Expeditionsteilnehmer auf dem Niger übergab der schottische Arzt und Botaniker seine bis dahin fortgeschriebenen Aufzeichnungen an den getauften einheimischen Dolmetscher und Führer Isaaco. Um seine eigenen sowie um jene des als Führer durch das Haussa-Land wirkenden Amadi Fatouma auf Arabisch verfassten Aufzeichnungen vermehrt, übergab Isaaco dann die Handschrift an den Gouverneur von Senegal. 1811 erreichten die Berichte schliesslich London. Im Auftrag der 1807 gegründeten African Institution, eine von Gegnern der Sklaverei und Förderern des afrikanischen Kontinents gebildete Vereinigung, übernahm dann der in Cambridge ausgebildete Jurist John Whishaw (1764-1840), "a privileged observer of the literary and political scene in London" (David Hill Radcliffe), die editorischen Aufgaben. Als Einführung vorangestellt findet sich auch dessen erste Biographie Mungo Parks. Die mehrfach gefaltete Karte mit der Reiseroute der Expedition wurde vom englischen Kartographen James Rennel (1742-1830) aufgrund seiner 1797 für den Bericht der ersten Reise Mungo Parks geschaffenen Karte revidiert. Die Entsehungs- und Druckgeschichte dieses Buchs "is that it was the product of more than one mind to more than one purpose: to use Isaaco's testimony as a warrant of Park's geographical and moral credibility; to promote the African Institution; and to support Park's widow and family" (M. Ogborn, Geographies of the Book (2010), S. 216ff.). Wappenexlibris des schottischen Gray Clans (Anchor Fast - Anchor). Cox 1798; Hilmy II, 93; Embacher 22; Henze IV, 14; Gay 2788; vgl. Kainbacher 102. First edition. Posthumously published firsthand account of the sights and sounds of inner Africa, a fascinating description of the constant dangers and thrill of the age of exploration. Returned home, Park was invited by the Colonial Office in 1804 to lead a second expedition of discovery to the Niger, to pursue the course of the river to the utmost possible distance it could be traced. The expedition ended tragically with the death of all participants as it set off against logic and advice in the rainy season. Park had written a diary which he gave to his local tranlsator and guide to Niger Isaaco, who brought it to the British governor who had sent it to London in 1810/11, along with the Arabic testimonies by Isaaco and Amadi Fatouma, a local guide whom Park had employed. Comissioned by the African Institution the Cambridge-educated lawyer of independent means John Whishaw (1764-1840), "a privileged observer of the literary and political scene in London" (David Hill Redcliff), edited the work which finaly appeared in March 1815. - A clean spotless copy in contemporary marbled calf (hinges and spinehead carefully restaured). Bookseller Inventory # B350493

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 29.

Item Description: Kl.-8vo (160 x 100 mm). Titel innerhalb Renaissance-Holzschnitt-Bordüre mit Dionisius rechts und Kleopatra unten und 6 schwarzgrundigen, teilweise grossen Holzschnitt-Initialen. [88] Bl. Moderner Halbpergamentband, mit hs. Rückentitel. [Köln, Eucharius Cervicornus, um 1530]. Erstmals 1474 als De Romanis potestatibus, sacerdotiis et magistratibus aufgelegtes klassisches Rechtsbuch. Es liegt hier in einer seltenen Kölner Ausgabe vor. "The treatise enjoyed almost immediatly a wide circulation . and at the close of the 15th century there were already seven printed texts available" (M. Laureys). - Ein vor allem in der ersten Hälfte von zeitgenössischer Humanistenhand dicht annotiertes Exemplar; auf dem Schlussblatt mehrzeilige Ovid-Zitate von anderer Hand sowie Definitionen der Kirchenämter eines Bischofs oder Metropoliten. VD 16, F-1644; Panzer IX, 176, 150; Adams F-599; DBI XVIIIL, 80f.; zu Cervicornus vgl. W. Schmitz, Die Überlieferung deutscher Texte im Kölner Buchdruck (1990), S. 369f.; M. Laureys, At the threshold of humanist jurisprudence: A. Fiocchi's De potestatibus Romanis, in: Bulletin de l'Institut Historique de Rome LXV (1995), S. 25f. Excessively annoted copy by a contemporary humanist hand of this rare Cologne edition of Floccus' classic legal work De magistratibus sacerdotiisque Romanorum libellus. Floccus or Fiocchi (died 1452) was a distinguished lawyer and secretary to the papal house in Florence. He was a student of Manuel Chrysoloras (ca.1355-1415), the famous classicist who was instrumental in stimulating Greek scholarship through his Erotemata, the first Greek grammar used in the West. The authorship of this work, first published at Venice in 1475, was attributed to the Roman historian Fenestella, although this was contested at an early date by Giglio Gregorio Giraldi and Flavio Biondo. - On the last leaf verso several Ovid verses by another hand. Bookseller Inventory # B343503

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 30.

Condition

Binding

Collectible Attributes

Bookseller Location

  • All Locations

Bookseller Rating

Results (1 - 30) of 779 1 2 3 4 5