Das Affektbild nach Gilles Deleuze und "Los Olvidados" von Luis Bu˝uel (German Edition)

 
9783640517749: Das Affektbild nach Gilles Deleuze und
View all copies of this ISBN edition:
 
 

Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Kultur und Medien), Veranstaltung: Inszenierungsästhetik im mexikanischen Film, Sprache: Deutsch, Abstract: Was ist Film, welche Sprache benutzt Film und lassen sich dessen grundlegende Elemente semiotisch analysieren und verstehen? In seinen beiden maßgebenden Arbeiten zum Film aus den Jahren 1983 und 1985 - Das Bewegungs-Bild, Kino I und Das Zeit-Bild, Kino II - hat der französische Philosoph Gilles Deleuze versucht, diesen Fragen auf den Grund zu gehen. In ihnen diskutiert Deleuze zum einen von Grund auf das erkenntnistheoretische Potential und Fundament des Films und entwirft auf der anderen Seite eine gänzlich neue ästhetisch-philosophische Theorie des Kinos. Dabei geht es aber nicht darum, eine umfassende Geschichte des Films und seiner Bedeutung abzuliefern. Vielmehr versucht Deleuze mit seinen beiden Arbeiten eine Art Klassifizierung der Bilder und Zeichen zu entwickeln, die dem Film seiner Meinung nach inhärent sind. Diese Klassifizierung sei - wie Deleuze zu Beginn des zweiten Kapitels in Kino I schreibt - Voraussetzung dafür, das „Problem der Beziehungen zwischen Kino und Sprache" anzugehen und verstehen zu können (Deleuze, 1989, S. 41). ... In diesem Essay soll es nun darum gehen, auf einen Aspekt der Zeichenklassifizierung genauer einzugehen und diesen anhand eines Filmbeispiels näher zu analysieren und zu verdeutlichen. Innerhalb des filmgeschichtlich älteren Bewegungs-Bildes unterscheidet Deleuze noch einmal drei unterschiedliche Bildtypen - das Wahrnehmungsbild, das Aktionsbild und das Affektbild. Diesen drei neu eingeführten Bildtypen, die Deleuze auch Lebensbilder nennt, entsprechen nun unterschiedliche filmische Mittel der Einstellung und der Montage. Je nachdem, wie diese in einem Film zum Einsatz kommen, entwickelt ein Regisseur oder ein einfach der Film unters

"synopsis" may belong to another edition of this title.

Top Search Results from the AbeBooks Marketplace

1.

Timon-Karl Kaleyta
Published by Grin Verlag
ISBN 10: 3640517741 ISBN 13: 9783640517749
New Paperback Quantity Available: > 20
Seller:
BuySomeBooks
(Las Vegas, NV, U.S.A.)
Rating
[?]

Book Description Grin Verlag. Paperback. Condition: New. 28 pages. Dimensions: 9.0in. x 6.0in. x 0.1in.Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, einseitig bedruckt, Note: -, Heinrich-Heine-Universitt Dsseldorf (Kultur und Medien), Veranstaltung: Inszenierungssthetik im mexikanischen Film, Sprache: Deutsch, Abstract: Was ist Film, welche Sprache benutzt Film und lassen sich dessen grundlegende Elemente semiotisch analysieren und verstehen In seinen beiden magebenden Arbeiten zum Film aus den Jahren 1983 und 1985 - Das Bewegungs-Bild, Kino I und Das Zeit-Bild, Kino II - hat der franzsische Philosoph Gilles Deleuze versucht, diesen Fragen auf den Grund zu gehen. In ihnen diskutiert Deleuze zum einen von Grund auf das erkenntnistheoretische Potential und Fundament des Films und entwirft auf der anderen Seite eine gnzlich neue sthetisch-philosophische Theorie des Kinos. Dabei geht es aber nicht darum, eine umfassende Geschichte des Films und seiner Bedeutung abzuliefern. Vielmehr versucht Deleuze mit seinen beiden Arbeiten eine Art Klassifizierung der Bilder und Zeichen zu entwickeln, die dem Film seiner Meinung nach inhrent sind. Diese Klassifizierung sei - wie Deleuze zu Beginn des zweiten Kapitels in Kino I schreibt - Voraussetzung dafr, das Problem der Beziehungen zwischen Kino und Sprache anzugehen und verstehen zu knnen (Deleuze, 1989, S. 41). . . . In diesem Essay soll es nun darum gehen, auf einen Aspekt der Zeichenklassifizierung genauer einzugehen und diesen anhand eines Filmbeispiels nher zu analysieren und zu verdeutlichen. Innerhalb des filmgeschichtlich lteren Bewegungs-Bildes unterscheidet Deleuze noch einmal drei unterschiedliche Bildtypen - das Wahrnehmungsbild, das Aktionsbild und das Affektbild. Diesen drei neu eingefhrten Bildtypen, die Deleuze auch Lebensbilder nennt, entsprechen nun unterschiedliche filmische Mittel der Einstellung und der Montage. Je nachdem, wie diese in einem Film zum Einsatz kommen, entwickelt ein Regisseur oder ein einfach der Film unterschiedliche Bildtypen. F This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN. Paperback. Seller Inventory # 9783640517749

More information about this seller | Contact this seller

Buy New
US$ 15.45
Convert currency

Add to Basket

Shipping: FREE
Within U.S.A.
Destination, rates & speeds

2.

Timon-Karl Kaleyta
Published by GRIN Verlag, United States (2013)
ISBN 10: 3640517741 ISBN 13: 9783640517749
New Paperback First Edition Quantity Available: 10
Print on Demand
Seller:
The Book Depository EURO
(London, United Kingdom)
Rating
[?]

Book Description GRIN Verlag, United States, 2013. Paperback. Condition: New. 1. Auflage.. Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****.Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, Heinrich-Heine-Universitat Dusseldorf (Kultur und Medien), Veranstaltung: Inszenierungsasthetik im mexikanischen Film, Sprache: Deutsch, Abstract: Was ist Film, welche Sprache benutzt Film und lassen sich dessen grundlegende Elemente semiotisch analysieren und verstehen? In seinen beiden magebenden Arbeiten zum Film aus den Jahren 1983 und 1985 - Das Bewegungs-Bild, Kino I und Das Zeit-Bild, Kino II - hat der franzosische Philosoph Gilles Deleuze versucht, diesen Fragen auf den Grund zu gehen. In ihnen diskutiert Deleuze zum einen von Grund auf das erkenntnistheoretische Potential und Fundament des Films und entwirft auf der anderen Seite eine ganzlich neue asthetisch-philosophische Theorie des Kinos. Dabei geht es aber nicht darum, eine umfassende Geschichte des Films und seiner Bedeutung abzuliefern. Vielmehr versucht Deleuze mit seinen beiden Arbeiten eine Art Klassifizierung der Bilder und Zeichen zu entwickeln, die dem Film seiner Meinung nach inharent sind. Diese Klassifizierung sei - wie Deleuze zu Beginn des zweiten Kapitels in Kino I schreibt - Voraussetzung dafur, das Problem der Beziehungen zwischen Kino und Sprache anzugehen und verstehen zu konnen (Deleuze, 1989, S. 41). . In diesem Essay soll es nun darum gehen, auf einen Aspekt der Zeichenklassifizierung genauer einzugehen und diesen anhand eines Filmbeispiels naher zu analysieren und zu verdeutlichen. Innerhalb des filmgeschichtlich alteren Bewegungs-Bildes unterscheidet Deleuze noch einmal drei unterschiedliche Bildtypen - das Wahrnehmungsbild, das Aktionsbild und das Affektbild. Diesen drei neu eingefuhrten Bildtypen, die Deleuze auch Lebensbilder nennt, entsprechen nun unterschiedliche filmische Mittel der Einstellung und der Montage. Je nachdem, wie diese in einem Film zum Einsatz kommen, entwickelt ein Regisseur oder ein einfach der Film unters. Seller Inventory # APC9783640517749

More information about this seller | Contact this seller

Buy New
US$ 18.19
Convert currency

Add to Basket

Shipping: US$ 3.85
From United Kingdom to U.S.A.
Destination, rates & speeds