Results (1 - 16) of 16

Show results for

Product Type


Refine by

Condition

Binding

Collectible Attributes

Seller Location

Seller Rating

Published by Suhrkamp, München, (1984)

ISBN 10: 3518375687 ISBN 13: 9783518375686

Used Softcover

Quantity Available: 1

From: Buchhandlung Gerhard Höcher (Wien, AT, Austria)

Seller Rating: 5-star rating

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 6.29
Convert Currency
Shipping: US$ 16.50
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Suhrkamp, München, 1984. Condition: Gut. 455 Seiten Sehr guter Zustand - leichte Gebrauchsspuren Herausgegeben von Franz Rottensteiner. Anthologie mit Beiträgen von H. P. Lovecraft, Stanislaw Lem, J. G. Ballard, Herbert W. Franke, Peter Schattschneider, Johanna und Günter Braun, Gerd Maximovic, Marianne Gruber, Bernard Richter, Cordwainer Smith, Adam WWisnieewski-Snerg, Angela und Karlheinz Steinmüller, Martin Roda Becher, Lygia Fagundes Teller, Mircea Eliade, Arthur Machen, Erckmann-Chatrian, Joseph Sheridan Le Fanu, Wsewolod Iwanow, Julio Cortazar und Alexander Grin. Sprache: Deutsch Suhrkamp Tb ( st 1068 / "Phantastische Bibliothek" Band 137 ), Seller Inventory # 24145

More Information About This Seller | Contact this Seller 1.

Llopis, Rafael

Published by Taurus Ediciones / El Libro de Bolsillo Alianza Editorial, Madrid (1982)

Used Broschiert

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 12.59
Convert Currency
Shipping: US$ 14.66
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Taurus Ediciones / El Libro de Bolsillo Alianza Editorial, Madrid, 1982. Broschiert. Condition: Gut. Seleccion y traduccion de Rafael Llopis. Sprache Spanisch. Dem Alter entsprechender sehr guter sauberer Zustand. Seller Inventory # 044673

More Information About This Seller | Contact this Seller 2.

About this Item: Augsburg : Bechtermünz, 2000. Condition: Gut. Lizenzausgabe. 101, 150, 122, 149, 148 S. alle fünf Bäbde guter Zustand Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 1100 Sonderangebot: Dieser Verkäufer bietet Kunden einen exklusiven Rabatt von 25% auf sämtliche Preise. Alter Preis: 28,00 EUR. 8° , Pp., Hardcover/Pappeinband. Seller Inventory # 244205

More Information About This Seller | Contact this Seller 3.

Brehmer, Arthur (Hrsg.)

Published by Hildesheim, Olms 2012. (2012)

Used

Quantity Available: 1

From: Antiquariat Löcker (Wien, Austria)

Seller Rating: 5-star rating

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 23.91
Convert Currency
Shipping: US$ 19.59
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Hildesheim, Olms 2012., 2012. In den Jahren 1909 und 1910 entstand dieses Buch über eine damals ferne Zukunft, das, anders als die literarischen Visionen jener Zeit, von Experten verschiedener Bereiche geschriebene und möglichst sachliche Prognosen versammelte. Dem einflussreichen Journalisten Arthur Brehmer (1858-1923) gelang es, prominente Autoren zu gewinnen, sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Ernst Lübbert (1879-1915) schuf die kongenialen Illustrationen. Es entstand ein Werk, das inhaltlich bereits in Richtung der Futurologie unserer Tage weist. Ganz gewiss kann man die heutige Arbeit der Zukunftsforscher, die mit Hilfe unermesslicher Datenmengen und Rechnerkapazitäten vorsichtig gewisse Trends für kommende Jahrzehnte vorauszusagen suchen, nicht mit der Welt in 100 Jahren vergleichen. Aber immerhin, die Experten von 1910 haben einige Treffer aus der Lostrommel der Zukunft gezogen, wie Goethe es ausgedrückt hat, die erstaunlich sind. gr.-8°. XX, 319 S., zahlr. Ill. im Text, ill. OPappband, wie neu ISBN: 9783487083049. Seller Inventory # FAKS0403

More Information About This Seller | Contact this Seller 4.

About this Item: [New York] : Privately printed, [approximately 1930], 1930. "Privately Printed for Subscribers only. Edition strictly limited to 500 sets on Louvain laid antique paper. gr.-8°. lii, 729; X, 714; VII, 650; VII, 656 S. OHLnBde. mit RüSch., Kopfgoldschnitt. Schnitt u. Rücken etw. stockfl., im Ganzen gut erhalten. Seller Inventory # FLEN0145

More Information About This Seller | Contact this Seller 5.

Masch. Brief mit eigenh. U.: Pachta, Arthur Graf

Pachta, Arthur Graf Freiherr von Rayhofen, Rittmeister (1884-1965).

Published by Engelhartszell, 6. XII. 1919. (1919)

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 100.69
Convert Currency
Shipping: US$ 36.73
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Engelhartszell, 6. XII. 1919., 1919. 2 SS. 8vo. Wendet sich mit einer forstwirtschaftlichen Frage an einen namentlich nicht genannten Direktor: "Ich will den Holzabschluss für das, nächstes Jahr (1920) zur Schlägerung gelangende Nutz- und Brennholz machen und weiss aber nicht welche Preissätze hiefür drzt. zu fixieren sind. Voriges Jahr haben wir durch zu frühen und übereilten Abschluss im Verhältniss zu den allgemeinen Pressätzen am Holzmarkte einen grossen Verlust auszuweisen gehabt und will ich diesem beim heurigen Abschluss entgehen". Seller Inventory # 44080

More Information About This Seller | Contact this Seller 6.

Sonnenthal, Adolf Rt. von, eig. Neckwadel, Schauspieler (1834-1909).

Published by Wien, 18. XI. 1880. (1880)

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 113.28
Convert Currency
Shipping: US$ 36.66
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Wien, 18. XI. 1880., 1880. 1 S. Q.-12mo. "Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen, | Ein Werdender wird immer dankbar sein". - Der in Pest geborene Schauspieler wurde 24jährig 1856 von Heinrich Laube an das Wiener Hofburgtheater engagiert, "spielt den Mortimer und fällt durch. Laube läßt sich indes nicht beirren, gibt ihm einen dreijährigen Kontrakt, und ehe der abläuft, ist er zum k. k. Hofschauspieler ernannt [.] er wird zum meistbeschäftigten Mitglied des Burgtheaters: 160 Vorstellungen pro Saison. Heimlich verlobt mit der reichen Pauline Pappenheim, heiratet er sie erst, als die Familie verarmt, er aber schon konsolidiert ist [.] 1881 verleiht ihm Kaiser Franz Joseph die Eiserne Krone I. Klasse, die damals noch mit dem erblichen Adel verbunden ist. Arthur Schnitzler meint Sonnenthal, wenn er im 'Grünen Kakadu‘ sagen läßt: 'Einer, der uns vorspielen kann, was er will, ist doch mehr als wir alle'" (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, Wien u. a., Molden, 1975, S. 57). - In altem Sammlungsumschlag. Seller Inventory # 9728

More Information About This Seller | Contact this Seller 7.

Eloesser, Arthur, Schriftsteller (1870-1938).

Published by Wohl Berlin, o. D.

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 151.04
Convert Currency
Shipping: US$ 36.73
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Wohl Berlin, o. D. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. An den Wiener Verlag: "Da der Erstabdruck bereits vergeben ist, können wir von Neese keinen Gebrauch machen, wie ich überhaupt bitte von allen Angeboten Abstand zu nehmen, die uns nicht das Recht des Erstabdrucks geben [.]". - Arthur Eloesser war 1899 Nachfolger Paul Schlenthers als Theaterkritiker der "Vossischen Zeitung" geworden. Er "bevorzugte die 'lebensechten' Dramen der Naturalisten, vor allem Gerhart Hauptmanns, stand den Expressionsiten ambivalent gegenüber und lehnte Autoren wie August Strindberg oder Frank Wedekind als 'destruktiv' ab" (DBE). Später als Dramaturg und Regisseur am Berliner Lessing-Theater tätig, wurde er 1921 Vorsitzender des Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller, wechselte 1924 als Kritiker zur "Weltbühne", 1928 erneut zur "Vossischen Zeitung", die er 1933 verlassen mußte, und schrieb dann für die "Jüdische Rundschau". Als Literaturhistoriker veröffentlichte er u. a. "Die deutsche Literatur vom Barock bis zur Gegenwart" (2 Bde., 1930/31). - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der "Vossischen Zeitung"; im linken Rand gelocht (keine Textberührung). Seller Inventory # 36631

More Information About This Seller | Contact this Seller 8.

About this Item: Berndorf an der Tristing, 17. März 1848., 1848. Einblattdruck (ca. 42,5 x 26 cm). ". veranlaßt mich darauf aufmerksam zu machen: wie gut und beruhigend es wäre, wenn alle Bewohner der Tristing-Thäler . sich fest und sicher einigen, daß Alle für Einen und Einer für Alle wachen und streiten . 1. Alle männlichen Bewohner der Tristing-Thäler von Hirtenberg bis zum Tasshof und im Alter zwischen 18 und 55 Jahren können sich bei dieser Schutzgarde einschreiben lassen. 2. Alle Eingeschriebenen haben gleiche Rechte . 4. Einer muß zum Haupt des Ganzen erwählt werden . alle drei Jahre wäre ein neuer Hauptmann zu wählen . 5. Zweimal des Jahres . ist Zusammenkunft in Pottenstein . auf dem Marktplatze . 6. Augenblicklich nach jedem Aufruf hat sich jede Truppe unter ihre Führer zu einigen . Indem ich hiermit allen geachteten Mitbewohner der Tristing-Thäler meine Absicht vorlege . bitte ich, sich dieserhalb ohne Verzug und aller Orts zu berathen . noch den Statuten für eine solche Schutzgarde zuzufügen . dann sich Sonntag den 26. März 12 Uhr in Pottenstein zu versammeln . Berndorf an der Tristing, den 17. März 1848 Hermann Krupp".- Hermann Krupps Bruder Alfred gründete 1843 mit dem Bankkaufmann Alexander Schoeller die "Berndorfer Metallwarenfabrik Schoeller & Co". Alfred blieb stiller Teilhaber. 1844 übernahm Hermann Krupp die Leitung. Später überließ er der Gemeinde Berndorf außerhalb des verbauten Gebietes zum Zwecke der Errichtung eines Friedhofes Ackerland und streckte Geld zur Anlage und zum Bau einer Totenkammer vor. 1879 wurde der Friedhof dann feierlich eingeweiht. Der erste Mann, der dort begraben wurde, war Hermann Krupp. Zwei Tage vor seinem Tod legte er mit dem damaligen Bürgermeister den Platz auf dem neuen Ortsfriedhof fest, auf dem ein Familiengrabmal errichtet werden sollte. Am oberen Ende des Friedhofes wurde das Mausoleum der Familie Krupp errichtet. Sein Sohn Arthur Krupp ließ dann in den Jahren 1897/98 das Theater in Berndorf von Hermann Helmer und Ferdinand Fellner erbauen.- Faltspuren, gering braunfleckig. Circulare. Seller Inventory # Ord31712

More Information About This Seller | Contact this Seller 9.

Poe, Edgar Allan.

Published by Minden, Bruns [1901-1904]. (1904)

Used

Quantity Available: 1

From: Antiquariat Löcker (Wien, Austria)

Seller Rating: 5-star rating

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 251.74
Convert Currency
Shipping: US$ 19.59
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Minden, Bruns [1901-1904]., 1904. Erste deutsche Werkausgabe. Die Übersetzungen stammen von den Herausgebern sowie von Hedwig Lachmann. "Die Auswahl aus Poes Werken, die zum ersten Male in deutscher Sprache die Möglichkeit schaffern will, sich ein Gesamtbild des seltsamen und grossen Mannes zu machen, geschah in der Weise, dass grundsätlich alles Dichterische aufgenommen wurde, indes vieles Denkerische unbeschadet wegblieb." A. M.-B. in der Vorbemerkung. 19,5 x 13 cm. Zus. 2432 S., mit einem Front.-Porträt sowie Brief-Faks. Sandfarbene OLnBde., schwarz bedruckt. Sehr gut erhalte, im Text frisch und fleckenfrei. Die Einbände nur stellenweise leicht berieben. Exlibris. Seller Inventory # WEAU0218

More Information About This Seller | Contact this Seller 10.

MACHEN, Arthur [d.i. Arthur Llewellyn Jones].

Published by London, John Lane u. Boston, Roberts Bros. 1895. (1895)

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

From: Antiquariat Löcker (Wien, Austria)

Seller Rating: 5-star rating

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 302.08
Convert Currency
Shipping: US$ 19.59
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: London, John Lane u. Boston, Roberts Bros. 1895., 1895. Bleiler, The Guide to Supernatural Fiction 1071. Gesuchte, erste Ausgabe. Sammelband mit 13 Erzählungen des walisischen Autors Arthur Machen (1863-1947), der im englischsprachigen Raum zu den bedeutendsten Schriftstellern der phantastischen Literatur zählt. Das vorliegende Werk gehört laut Bleiler "among the classics of supernatural literature, beautifully narrated, highly imaginative, thought- provoking, even with a note of humor that is seldom encountered.". Zwei der enthaltenen Geschichten (?The Novel of the Black Seal? / ?The Novel of the White Powder?) sollen den amerikanischen Schriftsteller H.P. Lovecraft, der als Bewunderer Machens gilt, stark beeinflusst haben. L. bezeichnete sie als "the highwater mark of Machen`s skill as a terror-weaver" (Lovecraft, Supernatural Horror in Literature). 8°. 4 Bll. (Titelei), 290 S., 14 u. 16 S. (Verlagsanz.). Titelbl. u. Einbd.gest. v. Aubrey Beardsley. Blauer OLeinenbd. m. rauem Schnitt, ornament. verz., weißgepr. Deckeltit., goldgepr. Rü.titel u. weißgepr. Ersch.jahr auf Hinterdeckel. Einbd. vor allem an den Kanten etw. abgerieben, Schnitt u. einzelne Seiten stockfl., papierbed. durchgeh. etw. gebräunt. Seller Inventory # STLB0073

More Information About This Seller | Contact this Seller 11.

Dessoff, Felix Otto, Komponist und Dirigent (1835-1892).

Published by O. O., 13. IX. 1871. (1871)

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 402.78
Convert Currency
Shipping: US$ 36.73
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: O. O., 13. IX. 1871., 1871. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. An eine Dame: "Herr Lauterbach hat sich direct an mich gewendet u. werde ich demselben nach der in den nächsten Tagen stattfindenden Comité-Sitzung Mittheilung machen, ob es möglich ist, Ihren u. seinen Wunsch zu erfüllen [.]". - F. O. Dessoff war u. a. Schüler von Ignaz Moscheles und Moritz Hauptmann am Leipziger Konservatorium, wurde danach Kapellmeister an den Theatern in Chemnitz, Altenburg, Düsseldorf, Aachen, Magdeburg und Kassel und dirigierte erstmals 1860 das Orchester der Wiener Philharmoniker. "Anschließend zum Kapellmeister an der Wiener Hofoper ernannt, begründete Dessoff den Weltruf der Wiener Philharmoniker und führte sie u. a. an die Musik von Brahms und Bruckner heran. Als Professor der Komposition am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien bildete er einen Kreis bedeutender Schüler heran, darunter Ignaz Brüll, Robert Fuchs, Felix Mottl und Arthur Nikisch" (DBE). Seller Inventory # 34908

More Information About This Seller | Contact this Seller 12.

Meyer, Édouard (Text) u. [Pierre] A[rthur] de Montméja (Photogr.).

Published by Paris, H. Lauwereyens 1871. (1871)

Used Softcover

Quantity Available: 1

From: Antiquariat Löcker (Wien, Austria)

Seller Rating: 5-star rating

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 6,293.41
Convert Currency
Shipping: US$ 19.59
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Paris, H. Lauwereyens 1871., 1871. Albert 1555; Hirschberg/Blodi 1267-68. Erste und einzige Ausgabe dieses weltweit ersten augenchirurgischen Werkes mit photographischen Aufnahmen von Operationen. Diese neu Technologie war zwar in der Herstellung teurer als gestochene Tafeln oder Litographien, lieferte aber auch eine wirklichkeitsgetreuere Darstellung. Lange Zeit gab es in keinem chirurgischen Bereich ein vergleichbares Werk. Die photographischen Aufnahmen zeigen verschiedenen Operationen am Auge (Kystotomie, Sortie de la cataracte, Strabisme, Cantoplastie etc). Da die Photoausrüstung der Zeit noch nicht so ausgereift war, führte man die Operationen an Leichen durch. - Meyer (1838?1902), berühmter Augenarzt in Paris, verheiratet mit der Tochter der Familie Rothschild, deren Ophthalmologe er auch war, studierte in Halle und später in Berlin unter A. von Graefe, wo er 1860 zum Augenarzt promovierte. Dann ließ er sich auf Rat Graefes 1863 in Paris nieder, fast gleichzeitig mit Liebreich und L. Wecker. ?Aber nur E. Meyer besaß das ganze Herz Graefe?s, der ihm folgendes Zeugnis mit auf den Weg gab: ,Ich freue mich, dass E. Meyer durch seine Arbeit sich die Beherrschung aller Zweige der Ophthalmologie angeeignet hat? / Arthur de Montméja, Augenarzt im Pariser `Hospital Saint Louis`, begann 1865 photographische Aufnahmen von Patienten zu machen um einen besseren Austausch mit seinen Kollegen zu ermöglichen. So wurde er zum führenden Verleger im Bereich der Medizinphotographie. Ab 1869 gab er auch die erste medizinphotographische Zeitschrift heraus (`Revue photographique des hôpitaux de Paris`). Lex.-8°. VIII, 275(1) S. Mit 190 Textholzst. (gez. v. Léveillé u. grav. v. Badoureau) u. 22 Tafeln m. mont. Orig.-Photogr. (Albuminabzüge). Brauner Halbldr.-Handeinbd. d. Zeit auf 4 Bünden m. goldgepr. Titel u. kl. Fileten auf Rü., Achatmarmorpapier-Deckelbezügen, Kopfgoldschnitt u. marmor. Vorsätzen. Bünde u. Kanten abgewetzt, Leder stellnw. fl., Ecken bestoßen, Bibl.etik. auf Rü. Titelbl. u. e. Texts. m. Bibl.stemp., Schnitt u. Tl. des Buchblockes z.Tl. stärker stockfl., einige Ss. u. e. Taf. wasserrd. Seller Inventory # MEDI1349FM

More Information About This Seller | Contact this Seller 13.

Dill, Ludwig, dt. Maler (1848-1940).

Published by Karlsruhe u. Dachau, 1907-1936. (1936)

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 7,552.09
Convert Currency
Shipping: US$ 17.72
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Karlsruhe u. Dachau, 1907-1936., 1936. Condition: 0. An seinen Künstler-Freund Alfred von Schrötter. - „Sehr erfreut! Merkwürdig!! Du hast nie so sauber u. deutlich geschrieben - eine Wohltat! Hans beeinflusst Dich! Erich: wie wichtig ist das Beherrschen fremder Sprachen! Da hat man in unserer Erziehung schwere Fehler gemacht! Hans wird großen Nutzen aus s. Gefangenschaft ziehen!! Wie viel Leute sollte man fangen, damit sie sich auf sich besinnen! [.]" (Dachau, 28. 9. 1917). „Die politische Lage!! Wie schwer u. langsam die Wahrheit durchdringt!! Wie in der Kunst!!! Man muss ohnmächtig zusehen! [.]" (Karlsruhe, 22. IV. 1931). „[.] Mein Herrichten der Bilder für meine Aprilausstellung am hiesigen Kunstverein ist 1 fürchterliches Geschäft. Vieles ist fertig zu machen, Rahmen passen nicht etc. [.]" (Ebda., 5. II. 1932). - „[.] Von Bedeutung war seine Freundschaft mit Adolf Hölzel, der in Dachau eine Malschule unterhielt und den er dort 1892 erstmals besuchte. 1896 übersiedelte Ludwig Dill nach Dachau, wo er sich in der damaligen Holzgartenstrasse (heute: Ludwig-Dill-Straße) ein kleines Häuschen gekauft hatte. Zusammen mit Arthur Langhammer und Adolf Hölzel gründete er die Malerschule ‚Neu-Dachau‘, was ihn zu einem der wichtigsten Vertreter der Künstlerkolonie Dachau machte [.]. 1899 ging Ludwig Dill als Lehrmeister nach Karlsruhe. Dort unterrichtete er von 1899 bis 1919 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Der Künstler kehrte in den Sommermonaten immer wieder nach Dachau zurück, wo er sein Häuschen besaß [.]" (Wikipedia). --- Alfred von Schrötter (1851-1935) studierte von 1872 bis 1877 an der Wiener Akademie der bildenden Künste Malerei bei Karl Mayer und August Eisenmenger, in der Folge war er zwei Jahre Schüler von Hans Canon und von 1879 studierte er in München an der dortigen Akademie bei Ludwig von Löfftz. 1897 übersiedelte er nach Dachau bei München, wo er zusammen mit Ludwig Dill, Adolf Hölzel und Arthur Langhammer zu einem namhaften Vertreter der Neu-Dachauer Richtung wurde. Als Gründungsmitglied der Münchner Secession entwickelte er gemeinsam mit Dill und Hölzel eine effiziente Methode des Kunstunterrichtes, die den Schülern größtmöglichen Freiraum zur eigenen Entfaltung gewähren sollte. Im Jahre 1900 wurde er als Leiter einer Meisterklasse für Malerei an die Zeichenakademie in Graz berufen, an der er bis 1923 als weithin bekannter und sehr geschätzter Lehrer wirkte. Alfred Schrötter, der dem Steiermärkischen Kunstverein als Ausschussmitglied angehörte, bildete eine ganze Generation steirischer Künstlerinnen und Künstler heran, u.a. Marie von Baselli, Norbertine Bresslern-Roth, Leo Grimm, Franz Hofer, Axl Leskoschek, Karl Mader, Paul Schmidtbauer, Fritz Silberbauer und Franz M. Zerlacher. Neben Paul Schad-Rossa und Wilhelm Gurlitt stellte Alfred Schrötter von Kristelli eine Schlüsselfigur der Grazer Zeitkunst dar. - Beiliegend eine Bleistiftskizze Dills mit einer Wegbeschreibung. - ge Gewicht in Gramm: 500 Zus. 115 S., Qu.-Kl.-8° (Postkarten) bzw. 8° bis 4° (Briefe). Seller Inventory # 44410

More Information About This Seller | Contact this Seller 14.

Morgenstern, Christian, Dichter (1871-1914).

Published by Verschiedene Orte, 1907. (1907)

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 18,880.23
Convert Currency
Shipping: US$ 36.66
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Verschiedene Orte, 1907., 1907. Verschiedene Formate. Zusammen 22 SS. auf 12 Bll. Freundschaftliche Korrespondenz mit Arthur Kahane und Margarethe über private Angelegenheiten und seine aktuelle Arbeit: "Liebe, Gute, Seien Sie mir nicht mehr böse: ich fühle es allzudeutlich, dass Sie es mir sein müssen, nicht so äußerlich, aber ein ganz klein wenig innerlich: denn auch einen solchen Brief gehört doch wenigstens irgend ein Antwortton, und wenn es nur ein halt unverständliches Gegrunz oder Gemurmel ist als da: liebe Frau Margarethe u. s. w. Aber sehen Sie, seit Ende April habe ich keinen Tag gehabt, an dem es mir möglich erschienen wäre, eine vernünftige Zeile zu schreiben, und auch heute bin ich noch ohne rechte Sammlung und jenes gute Gewissen gegen sich selbst [.] Was den Goldoni betrifft, so hat mich, wie Sie wohl schon wissen, Freksa überredet, die Sache mit ihm zusammen zu machen. Ich bin vielleicht von einigem Nutzen dabei, - vor allem wird auf diese Weise wenigstens gewährleistet, dass das Stück bis Juli etwa fertig ist, auch wird ihm so wohl ein bischen mehr Ellbogenfreiheit für die Komödie und Salambo (deren Übersetzung während dieser paar Monate mir fast als unmöglich vorkommt) [.]" (Mai 1907). - "Soeben erhielt ich Deinen Brandbrief, über dessen Entzifferung ich auf S. 5 den Verstand verlor, was ich im Folgenden eventuell in Betracht zu ziehen bitte. Desgleichen bitte ich Dich den angekündigten dramaturgischen Brief für Reinhardt ja mit der Maschine - dem Biest zu schreiben, ebenso wie jede Bemerkung Deiner Einrichtung (man kann dieselben auf Zetteln einkleben). Was alles (undeutsche Construction) auch für den Goldoni gelten möge [.]" ([Juli 1907]). - "Flauberts Briefe sind prachtvoll, besonders die an Mme X u. George Sand [.]" (14. VIII. 1907). Seller Inventory # 35940

More Information About This Seller | Contact this Seller 15.

Schopenhauer, Arthur, philosopher (1788-1860).

Published by Frankfurt am Main, 27. II. 1854. (1854)

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 35,243.10
Convert Currency
Shipping: US$ 36.73
From Austria to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

About this Item: Frankfurt am Main, 27. II. 1854., 1854. 4to. 1 p. on bifolium with integral address leaf. To the grammar school teacher Carl Schütz (1805-93), who had sent Schopenhauer books with congratulations on his birthday: "Empfangen Sie meinen herzlichen Dank für Ihre Theilnahme an meiner Philosophie und sogar an meinem Geburtstage, wie auch für Ihr schätzbares Geschenk. Bezeugungen dieser Art, und sogar von auffallender Aehnlichkeit der Gesinnung, sind mir in diesen letzten Jahren mehrfach zu Theil geworden und gereichen mir jedes Mal zu großer Freude und Ermuthigung, indem sie mir die Bürgen sind für den Anklang den meine Lehren in kommenden Zeiten finden werden, die ich freilich wohl nicht selbst erleben werde. Ihre Uebersetzungen aus dem Sanskrit sind mir, wie alles Indische, höchst interessant, und werde ich mich nächstens daran machen. Auch Ihre beiden Lesebücher werden mir manchen Genuß gewähren, da sie Vieles aus der neueren und neusten Litteratur enthalten, darin ich wenig bewandert bin und mir gern von Andern das Beste aussuchen lasse. Sie von Herzen grüßend und zu den Meinigen zählend [.]". Schütz's letter must have touched Schopenhauer deeply, for he communicated it to Julius Frauenstädt on 4 March 1854: "Dergleichen Huldigungen wollen etwas sagen. Ist also ein neuer Apostel. Habe ihm natürlich freundlichst geantwortet". In his letter, Schütz had praised Schopenhauer as "the greatest of thinkers": "wie der müde Wanderer sich durch ein frisches Bad gekräftigt fühlt zu neuen Anstrengungen, so fühle ich mich gehoben und gestärkt, wenn ich, nach kurzem Verkehr mit Ihnen, zu den Alltagsgeschäften zurückkehre". Schütz's letter (dated Bielefeld, 19 February 1854) is published in: Hübscher, Briefwechsel (1933), no. 492. It is kept at the Schopenhauer Archive at the Frankfurt University Library. - Traces of folds; some staining to address leaf. Published: Hübscher (1987), no. 318. Seller Inventory # 46917

More Information About This Seller | Contact this Seller 16.

Results (1 - 16) of 16