Results (1 - 30) of 911

Condition

Binding

Collectible Attributes

Bookseller Location

  • All Locations

Bookseller Rating

Item Description: Quer-Folio (377x482 mm). Mit 83 (statt 84) radierten Tafeln (ohne die Tafel Nr. 63 "Nuptiales Choreae"). Hellbrauner marmorierter Kalbslederband um 1805, gebunden von Tessier, Relieur Doreur rue rue de la Harpe 45, Paris für die Bibliothek des Maréchal d'Empire, Prince de Wagram Louis-Alexandre Berthier (1753-1815). Roma, auxit Dominicus de Rubeis Chalcographus, [nach] 1693. Frisches, nicht ganz komplettes Exemplar auf starkem Papier einer späteren Auflage, gebunden für die Schlossbibliothek Grosbois in Boissy-Saint-Léger bei Paris, das Kaiser Napoléon Bonaparte 1805 dem Reichsmarschall und Generalmajor der Grossen Armee schenkte. Das Werk erschien zuerst um 1685 als Teil einer Serie von Kupferstichen über die römischen Altertümer, mit denen der Maler, Kupferstecher und Verleger Bartoli und der Kunstschriftsteller und Sammler Bellori versuchten, die "nichtliterarischen, bildhaften Quellen der Antike zu erhalten und zu dokumentieren" (Ulrike Steiner, Die Anfänge der Archäologie in Folio und Oktav [2005], S. 67). Giovanni Giacomo Rossi und dessen Nachfolger ab 1693, Domenico Rossi, gaben danach eine neue, veränderte Ausgabe des Werks heraus. "The 1693 edition includes 33 new plates, replacing the 31 which had been transferred to Veteres arcus. There are thus 83 as opposed to 81 plates in the later edition . Sometime after Domenico de' Rossi took over the firm ca. 1693/94 the imprint on the title-plate is altered to read "auxit Dominicus . " and advertised as an 'edizione seconde' though still dated 1693, the collection continued to sell in large numbers well into the 18th and possibly 19th centuries" (BAL). Bartoli war bei seinen Radierungen mit Darstellungen um detailgetreue Genauigkeit und formal-ästhetische Wiedergabe bestrebt. Der Aufbewahrungsort und teilweise auch der Träger des Reliefs werden genannt, wenn auch ohne Angabe von Grösse und Material. Die Reliefs werden primär als ikonographische Zeugnisse der Geschichte und Kultur Roms behandelt. Etwa ein Drittel der Kupfer sind seitenverkehrte Nachstiche nach François Perriers 'Icones et segmenta illustrium e marmore tabularum' (1645/1650), dessen Text ebenfalls von Bellori stammte. Exlibris Bibliothèque de Grosbois des Maréchal d'Empire, Prince de Wagram Louis-Alexandre Berthier (1753-1815). BAL 206; Steiner, Die Anfänge der Archäologie in Folio und Oktav (2005), S. 68f., Nr. 33. A fresh and finely bound copy on heavy paper of a later edition (Titelauflage), with 83 out of 84 plates. It appeared first around 1685 and formed an independent part of a series of engravings on Roman antiquities published by Giovanni Giacom de' Rossi. "As seems to have been his custom with collection of plates, G. G. de' Rossi omitted the date of publication, possibly to avoid having to remove or change it for later print-runs or new editions . The 1693 edition includes 33 new plates, replacing the 31 which had been transferred to Veteres arcus. There are thus 83 as opposed to 81 plates in the later edition . Sometime after Domenico de' Rossi took over the firm ca. 1693/94 the imprint on the title-plate is altered to read "auxit Dominicus . " and advertised as an 'edizione seconde' though still dated 1693, the collection continued to sell in large numbers well into the 18th and possibly 19th centuries" (BAL). Although it was intended to illustrate source material for historians, the work was more successful as a model book, rich in motifs and figure forms, for Renaissance and later artists. This copy was bound for the library of Napoleon's Maréchal d'Empire, Prince de Wagram, Louis-Alexandre Berthier (1753-1815) to whom the emperor had granted the Château de Grosbois in 1805 and on which Berthier spent much money embellishing it. - Light brown calf of c. 1805. Bookseller Inventory # B351223

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 1.

Item Description: Gr.-4to (315 x 230 mm). Halblederband um 1900, mit Rückentitel: "P. Oudart - Oiseaux" in Goldprägung, mit marmorierten Vorsätzen. Paris, chez Merlin Libraire Quai des Augustins, [Juillet 1823-1830/1831]. Ungewöhnlich umfangreicher Tafelband von Vieillots und Oudarts sehr seltenem Werk, das nach Veröffentlichung von acht Lieferungen à 6 Tafeln Fragment blieb. Im Exemplar der Bibliothèque Nationale in Paris (mit abweichendem Verlegernamen von Pélicier) findet sich folgender Hinweis: "D'après un feuillet imprimé collé au début du volume et portant la signature ms. de A. Bouvier, l'Ornithologie française devait comporter 2 volumes in-4to de 60 ff. de textes et 372 planches; en 1826, date à laquelle la publication fut interrompue, seules avaient paru 8 livraisons de 6 planches chacune. Cependant, d'autres planches, non mises dans le commerce, avaient été déjà tirées. L'exemplaire [de la BNP] . qui comportait 72 planches, a été complété par les soins de A. Bouvier - dont une lettre, datée du 27 juillet 1908, est collée également au début du volume - de 20 planches appartenant à la série hors commerce. - L'Introduction [de Vieillot] est suivie de deux éditions différentes d'un texte incomplet, et de 55 p. contenant la classification des espèces, sous le titre: "Ornithologie française. Classe seconde de la zoologie". - L'ordre numérique des planches allant de I à CCLXXI, plus deux planches A et B, présente des irrégularités". Der vor allem von dem zwischen 1780 und 1822 in Paris wirkenden holländischen Maler Gerard van Spaendonck ausgebildete Paul Louis Oudart zählte zu den bedeutensten Vogelmalern seiner Zeit. Alle 69 Tafeln wurden durch den auch als Radierer und Verleger wirkenden Charles Etienne Pierre Motte (1785-1836) lithographiert und zusammen mit Oudart koloriert. Das Exemplar der Yale University Library in New Haven enthält 72 Tafeln plus 78 Seiten Text, die allermeisten Bibliotheks-Exemplare haben nur 48 oder noch weniger Tafeln. - Vereinzelte Tafeln lose, einige Tafeln gebärunt und/oder stockfleckig. Ein Liste aller vorhandenen Tafeln ist auf Nachfrage erhältlich. Vorhanden sind die beiden Eier-Tafeln A-B, gefolgt von den num. Vogel-Tafeln: 1) Griffon vieux [Gänsegeier]; II) Vautour noir [Geier]; III-IV) Vautour percnoptere vieux et jeune [Schmutzgeier]; VI) L'Aiglon commun [Adler]; V) L'Aigle plaintif vieux [Schrei-Adler]; ohne Nr.) L'Aigle à queue barrée [Bonelli-Adler]; VIII) L'Aigle plaintif jeune [junger Schrei-Adler]; VIII (bis) L'Aigle de Thèbes [Kaiser-Adler]; L'Aigle botté [Zwerg-Adler]; XXII) Le Busard harpaye [Sumpf-Bussard]; XXXII) Le Faucon émérillon, viex [Stein-Falke]; XXXVI) Le Faucon cresserine [Naumann-Falke]; LIV) Le Pic gris [Grau-Specht]; CCCLXXI) Le Pic à dos blanc jeune [Specht]; XXXLXX Le Pic à dos blanc adulte [Specht]; LXIII-LXIV) Le Coulicou noir et blanc adulte et jeune [Kuckuck]; LXIX) Le Bouvreuil d'Europe [Dompfaffe]; LX(X)-LXXI) La Fringille verdier [Grün-Fink]; LXXIV-LXXV) La Fringille [Fink]; LXXVI) Pinson d'Ardennes [Berg-Fink]; LXXVII) La Fringelle venturon [Girlitz]; LXXX) Fringille chardonneret [Distelfink]; LXXXIII) La Passerine grand-montain [Sperling]; LXXXV) Le Bruant zizi [Zaunammer]; XCVI-XCVII) Le Loriot mâle et femelle [Pirol]; XVI-XVII) Le Corbau chouc [Rabe]; CXIII) Le Rollier d'Europe [Mandelkrähe]; XCV) L'Hirondelle de cheminée [Rauch-Schwalbe]; CXXIV-CXXIV (bis) La Pie-Grièche à front noir [Schwarzstirnwürger]; CXL-CXL-CXLI) Le Merle de roche [Stein-Amsel]; CLXXXIII) La Sitelle d'Europe [Blau-Specht]; CLXXXIV) Le Picchion de muraille [Mauersegler]; CLXXXV) Le Grimpereau familier [Waldbaumläufer]; CLXXXVI) Le Guèpier d'Europe [Bienenfresser]; CLXXXVI) L'Engoulevent à collier [Rothals-Ziegenmelker]; XCI) La Mésange huppée [Haubenmeise]; CLXXXII) Le Roitelet [Rubinenkrone]; CLXXXI) La Fauvette locustelle [Heuschreckenfänger]; CLXXIV) La Fauvette passerinette [Weissbartgrasmücke]; LXVIII) La Fauvette savi [Rohrschwirl]; CXLV) L'Alouette calandrelle [Kurzzehenlerche]; CLX) Le Mo. Bookseller Inventory # B351545

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 2.

CAZOTTE, Jacques (1719-1792)].

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 3,548.53
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-8vo (193 x 130 mm). Mit gest. Frontispiz, 5 Kupfertafeln in 2 Abdrucken (auf Vélin und auf starkem Papier) nach Marillier radiert von Jean Michel Moreau le jeune, 1 Tafel mit gest. Musik ('Dolce') und Titelvignette in Holzschnitt. [8], 144 S. Hellbrauner Kalbslederband um 1800, mit reicher Rückenvergoldung (Gelenk eingerissen). Naples, [recte Paris, Le Gay], 1772. Vorzugsexemplar der Erstausgabe, mit den Radierungen in zwei Druckzuständen, einmal auf feinerem Vélinpapier und einmal im definitiven Zustand auf stärkerem Papier. "Edition rare et recherchée, à cause de figures grotesques, et d'une préface, qui est une satire du luxe d'impression et de gravures dont on ornait souvent alors des écrits très médiocres" (Quérard). Cazottes satirisches Meisterwerk wurde als Prototyp des phantastischen Genres von Autoren wie E. T. A. Hoffmann und Nerval, der das Vowort zur Ganivet-Ausgabe von 1845 verfasste, viel bewundert. "Edition rare et recherchée, à cause de figures grotesques, et d'une préface, qui est une satire du luxe d'impression et de gravures dont on ornait souvent alors des écrits très médiocres" (Quérard). Die nicht signierten Radierungen werden Clément Pierre Marillier (1740-1808) zugeschrieben und wurden von Moreau le jeune radiert. Kleiner schwacher Braunfleck auf S. 19 und im Aussensteg einer Tafel, hie und da geringfügig gebräunt, Titel mit minimaler Bräunung, ein schönes Exemplar, komplett mit der gestochenen Musik. - Spuren eines entfernten Exlibris im Innendeckel. Cohen/de Ricci 212-213; Lonchamp 88; Bocher, Moreau le jeune, 332-334; Fürstenberg, Das französische Buch, 104; Ders., Das Buch als Kunstwerk, 1965, Nr. 67; Sander 306; Hayn-Gotendorf I, 585f. Deluxe copy of the first edition of a classic in fantastic literature, depicting a devil who takes the form of a beautiful woman. With the five etchings in two states, printed on Vélin and in the definite state on heavy paper. Cazotte's allegorical novel The Amorous Devil stands at the beginning of modern fantastic prose. With the help of poignant illustrations the author makes fun of his contemporaries' urge to illustrate each and every text. The unsigned etchings are attributed to Clément Pierre Marillier (1740-1808) and were executed by Moreau le jeune. - Lightly browned throughout, a fine copy complete with the engraved music, outer edges uncut. - Light brown stain in p. 19, tiny brown stain in outer margin of one plate, minimal browning or foxing here and there, title minimal browned, a well-preserved copy. - Early 19th century light brown polished calf, with double gilt tooled fillets around sides, gilt spine and edges, endpapers in red (traces of a removed ex libris). Bookseller Inventory # B345016

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 3.

Item Description: 4to (285 x 190 mm). Mit halbseitengrossem Holzschnittprotrait Rondelets nach Pierre Vase (wiederholt)), gegen 420 Textholzschnitten mit Abbildungen von nautischen Tieren durch Georges Reverdy und sehr vielen ornamentierten Holzschnitt-Initialen. [6] Bl., 418 S., [7] Bl. Index, [2] Bl., 181 S., [4] Bl. Index (ohne das letzte leere Blatt). Lederband d. Z. mit stilgerecht erneuertem Rücken über 5 erhabenen Bünden, verblasstes Ornament in Goldprägung im Zentrum beider Deckel (marmorierte Vorsätze, Ecken bestossen). Lyon, Macé [ou Mathieu] Bonhomme, [Août] 1558. Erste französische Ausgabe des ersten Standardwerks der Ichthyologie, vier Jahre nach der lateinischen Ausgabe von 1554/55 (Libri de piscibus marinis' resp. 'Universae aquatilium historiae pars altera') im gleichen Verlag erschienen. Anonymer Uebersetzer war Rondelets Schüler und erster Biograph Laurent Joubert (1529-1582). Um ein grösseres Publikum zu erreichen, wurde der Text - sicher im Einverständnis mit dem Autor - stellenweise auch etwas gekürzt: "The French text is often shorten than the Latin, suggesting that the act of translating into the vernacular was indeed seen as making it more generally accessible and less specialized" (Louisa Mackenzie). Der in Montpellier geborene Arzt kannte den allergrössten Teil der 264 erwähnten Arten von Meeresorganismen und im Wasser lebenden Säugetieren aus eigener Anschauung. In der angewandten Methode, besonders auch in der Klassifikation der Tiere, folgte er nicht nur den einschlägigen antiken Schriften von Aristoteles, Galen, Theophrast, Oppian, Athenaios, Aelian und Plinius, sondern versuchte "a personal approach to his taxonomy rather than relying on the texts of Antiquity. Earlier books, he writes, have not treated the subject in sufficient detail. He relates his own method by saying: 'Je au contraire à grands frais ai cherché en nostre mer de Languedoc, en la Gaule, en Italie, et autre lieux, plusieurs poissons, mes amis m'ont envoié aucuns. Je les ai ouverts, é decoupés J'ai diligemment contemplé toutes les parties interieures é exterieures" (Vorwort: Ich, andererseits, suchte auf hohe eigene Kosten vielerlei Fische aus dem Languedoc, aus Frankreich, Italien und anderen Orten zur Untersuchung zu bekommen. Einige Fische wurden mir von Freunden zugesandt. Ich öffnete, sezierte und studierte sie gewissenhaft auf ihr Äusseres wie auf ihr Inneres hin" [T. J. Tomasik, Fishes, Fowl, and La Fleur de toute cuysine, in: J. Fitzpatrick, Renaissance Food from Rabelais to Shakespeare (2010), S. 25ff.)]. Diese praktisch erworbenen Kenntnisse und die auf den Reisen zusammengetragenen Erkenntnisse breitet er in insgesamt siebzehn Kapiteln vor dem Leser aus. Den eigentlichen Beschreibungen der Fische und anderen nautischen Tiere stellte er seine Einführung in die Morphologie und innere Anatomie der Tiere voran. Bei den über vierhundert Holzschnittabbildungen bemühte sich Rondelet viel stärker als seine Konkurrenten Pierre Belon und Hyppolito Salviani um die Darstellung naturgeschichtlicher Details, vor allem zur Anatomie der Tiere. Als ausführenden Künstler gewann Rondelet den für diverse Lyoner Druckereien wirkenden Maler und Stecher Georges Reverdy (+1564/65), "cet artiste si supérieur, ici, à Pierre Gourdelle, l'illustrateur de Belon, à Hans Asper, le principal graveur de Conrad Gessner, et même à Cristofero Coriocano, qui travailla pour Aldrovandi" (K. Kolb, Graveurs, artistes et hommes de science, (1996), S. 96ff.). Reverdys Illustrationen wurden 1558 gleich noch zweimal veröffentlicht. Nebst seiner vorliegenden französischen Version von Rondelets Opusmagnum druckte Macé Bonhomme von den Original-Holzstöcken auch die Illustrationen zu François Bossuets in lateinischen Versen geschriebenem Buch 'De natura aquatilium carnen', und in Nachschnitten erschienen sie im vierten Band von Konrad Gessners grossartiger 'Historia animalium', der sich "mit dem Furcht einflössenden, fremdartigen Lebensraum Meer mit all seinen Wunderween und Schiffe v. Bookseller Inventory # B351534

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 4.

Item Description: Folio (490 x 375 mm). 15 Tafeln unter Passepartoutrahmen. Mit bedruckten Seidenvorsätzen. Beiger, blind- und goldgeprägter Maroquinband d. Z., Titel auf Vorderdeckel in Goldprägung, Innenkantenvergoldung, rautenförmig bedruckte Seidenvorsätze (Kanten etwas berieben). [Berlin, 1889/1890]. Aus dem Besitz von Richard Wagners "erster und einziger Liebe", Mathilde Wesendonck (geborene Agnes Luckemeyer) stammender Folioband mit den 15 vom Jugendstil beeinflussten Original-Aquarellen, die die Malerin Agnes Gude-Scholz für die als Prachtausgabe konzipierte 'Berliner Ausgabe' des Deutschen Kinderbuchs in Wort und Bild schuf. Die als Tochter des vor allem in Deutschland wirkenden norwegischen Landschafts- und Marinemalers Hans Fredrik Gude (1825-1903) geborene Künstlerin hatte Anfang Mai 1885 den Portrait- und Genremaler Richard Scholz (1860-1939) in Berlin geheiratet. Drei Jahr zuvor, im Herbst 1882 war auch Mathilde Wesendonck, nach den Jahren in Zürich und Dresden, an die Spree übersiedelt. Die von der Nachwelt lange Zeit nur auf ihre Rolle als Mäzenin, Muse und Geliebte Richard Wagners festgelegte Mathilde Wesendonck, betätigte sich, darin vom Musikergenie gefördert und unterstützt, seit den fünfziger Jahren als Lyrikerin und Schriftstellerin. Die talentierte, von tiefen Gefühlen geprägte und von Bildungseifer erfüllte Frau veröffentlichte während gut dreissig Jahren über 15, teilweise nachgedruckte, Dichtungen und Märchen, darunter den heute als 'Wesendonck-Lieder' berühmten, fälschlicherweise lange Richard Wagner zugeschriebenen, Zyklus der "Gedichte für eine Frauenstimme". Den 'Märchen und Märchenspiele' von 1864 liess Mathilde Wesendonck 1869 bei Göschen in Stuttgart die Erstausgabe des 'Deutschen Kinderbuchs in Wort und Bild' folgen, dort noch illustriert mit Holzschnitten von Ernst Schweinfurth. Das vorliegende Album mit den Originalen aller im gedruckten Buch vorkommenden und im Auftrag der Dichterin geschaffenen Aquarelle ging nach dem Druck der Vorlagen in Chromolithographie, durch die lithographische Anstalt Imberg & Lesson, vorm. Friedrich Schob in Berlin, in ihren Privatbesitz über. Wie das auf der Titelrückseite montierte, hs. beschriebene Besitzerschildchen bezeugt, wurde dieses aufwendig gebundene Aquarell-Album an der vom 14. Mai bis 17. September 1893 in den Ausstellungsräumen an der Lehrter Straße ausgerichteten 'Großen Berliner Kunstausstellung' ausgestellt. Der offizielle Katalog der Ausstellung von 1893 erwähnt allerdings auf Seite 97 unter der Nr. 1836 nur: "12 Illustrationen zu Deutsches Kinderbuch in Wort und Bild von Mathilde Wesendonck. Aquarelle". Als Verkaufsschau zeitgenössischer Kunst wurde diese Kunstmesse seit 1886 von der Berliner Akademie der Künste, ab 1892 dann bis zur Secession 1898, zusammen mit dem Verein Berliner Künstler organisiert. Die Ausstellungsobjekte konnten erworben werden, mussten aber bis zum Ende der Messe ausgestellt bleiben. Ueber weitere Buchillustrationen der Agnes Charlotte Gude-Scholz, die zwischen 1886 und 1888 drei Kinder gebar, ist nichts bekannt. Mathilde Wesendonck Ausstellungskat. Grosse Berliner Kunstausstellung 1893, S. 97, Nr. 1836; Lange/Walton, Minne, Muse und Mäzen. Otto und Mathilde Wesendonck und ihr Zürcher Künstlerzirkel (2002), S. 182. From the property of Mathilde Wesendonck (née Agnes Luckemeyer), grand muse and "first and sole love" of Richard Wagner. Folio volume with all the original watercolors by the painter Agnes Gude Scholz execudet for the deluxe edition of the Berlin-Edition of "Deutsches Kinderbuch in Wort und Bild". The illustrator was the daughter of the Norvegian landscape and naval painter Hans Fredrik Gude (1825-1903) who worked most of his life in Germany. Agnes had married the Berlin portrait painter Richard Scholz (1860-1939) in May 1885, three years after Mathilde Wesendonck had left Dresden and had settled also in Berlin where they met each other. Wesendonck published in all more than fifteen books, among them poetry and fairy tales. As. Bookseller Inventory # B350450

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 5.

Item Description: Zus. 11 in 9 Bdn. Folio (346 x 226 mm). Mit Kupferstich-Titel von Léonard Gaultier im ersten Band, die typographischen Titel der restlichen Bände in Rot und Schwarz und mit halbseitiger Holzschnitt-Druckermarke. Text stellenweise zu Beginn in Rot und Schwarz gedruckt. Gesprenkelte Kalbslederbände d. Z. über 6 erhabenen Bünden, mit Rückenschild, Rotschnitt (Deckel stellenweise mit kurzem Wurmgang, zwei Bände am Rückenkopf etwas beschädigt). Paris, (ad Insigne Navis, Compagnie du Grand Navire [B. Macé, A. Drouart et les trois frêres Sonnius]), 1610 (Kupfertitel datiert mit 1609). Die beste und umfangreichste Ausgabe der Schriften der Kirchenväter in einem kompletten und schönen Exemplar. Herausgegeben und in systematische Ordnung gebracht wurden die ersten Bände noch durch Marguerin de La Bigne (1546-1595). Nach dessen Tod vollendete ein Konsortium von Professoren der Pariser Sorbonne die Ausgabe. Erstmals integrierten die Gelehrten hier die in den beiden vorausgegangen Editionen von 1575 und 1589 wegen der Zensur unterdrückten Texte. Sie liessen sie in gleicher Aufmachung als Komplementärwerke in zwei Bänden drucken. Diese wohl nur in kleiner Auflage veröffentlichten Ergänzungsbände fehlen in den meisten Exemplaren. In unserem Exemplar liegen sie uniform gebunden vor. "Les Bibliothèques patristiques ont connu une immense popularité et c'est dans leurs colonnes que les clercs et les laïcs cultivés lisaient les oeuvres de ceux qu'on appelait alors les 'petits Pêres'. Une étude de leurs diffusion permettrait sans doute d'intéressantes remarques sur la vie intellectuelle et religieuse à la find du 16me et au 17me siècle" (P. Petitmengin). Alle elf Bände wurden - mit 1610 datiert - von der Compagnie du Grand Navire gedruckt. Diese bedeutendste Gesellschaft von Pariser Verlegern am Ende des 16. Jahrhunderts wurde im Hinblick auf die Veröffentlichung von M. de La Bignes Sammlung gegründet. Im Februar 1599 konstituierte sich die Compagnie - berühmt für ihre schönen, mit einem halbseitengrossen Druckersignet (Kriegsschiff) geschmückten Drucke - erneut, bestehend aus Barthélemy Macé, Ambroise Drouart sowie den drei Brüdern Michel, Laurent und Jean Sonnius. Dank ihrer Privilegien beherrschte La Compagnie du Grand Navire bis zu ihrer Auflösung 1641 praktisch monopolartig den Markt patristischer Editionen, "or jamais la demande ne sera aussi forte que dans les années 1580-1640" (P. Petitmengin). - Teilweise gebräunt, Bd. V stärker und wasserfleckig, hs. Name aus Mittelteil des Titels von Bd. II geschnitten (alt hinterlegt). Hs. Besitzeintrag "Biblioth[eca] Rodeneck (=Rodengo, Trentino) auf Vorsatz. Petitmengin, Les patrologies avant Migne - Bibliographie, 4-6; Max Engammare, La constitution des Bibliotheceae patrum (1575-1677) vue à travers le Corpus des commentaires du Cantique des Cantiques, in: Bury/Meunier, Les pères de l'église au XVIIe siècle (1993), 159; Renouard, Les marques typographiques parisiennes (1928), 822-826. Uniformely bound and complete set of eleven volumes (bound into nine) of the very rare third Paris edition of Marguerin de La Bigne's immensely learned first systematic collection of patristic texts, published in aid of the Counter-Reformation. Following the Council of Trent, Catholic scholars, motivated by the apparent effective use by the reformers of the Patristic heritage, threw themselves into fresh study of those self same works. To refute the authors of the Magdeburg Centuries, the first protestant church history - supervised by Mathias Flaccius Illyricus and completed in 1574 - the Sorbonne doctor Marguerin de La Bigne published his immensely learned collection of over two hundred patristic authors, arranged according to the character of the writings in each section. It was the chief merit of his voluminous work that it brought together, and put into the hands of a large circle, a great number of brief tracts of the most diverse ages, which ran the risk eihter of passing unnoticed or dropping out of existence a. Bookseller Inventory # B348621

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 6.

Item Description: Kl.-4to (192 x 138 mm). Mit halbseitigem Titelholzschnitt (Wappen von Papst Leo X.). [4] Bl. (letzte Seite leer). Halbpergamentband. [Italien, um 1518/1520]. In Italien gedruckte Ausgabe des auch ins Italienische, Deutsche und Französische übersetzten und mehrfach auf Latein nachgedruckten Berichts von den erfolgreichen osmanischen Feldzügen unter Sultan Selim I., genannt Yavuz ("der Unnachgiebige") in Syrien und Aegypten, wo die Truppen gegen Ismail I., Schah von Persien (1500-1524) und Gründer der Herrscher-Dynastie der Safawiden sowie gegen El-Ashraf Kansuh al Ghawri (1501-1517), Sultan von Aegypten, kämpften. Der vermutlich von einem christlichen Kaufmann aus Alexandria übermittelete Bericht schildert die Auseinandersetzung zwischen Selim I. und den Mameluken unter Führung von Sultan al-Asraf Qansuh II., al Ghawri. Die beiden als Briefe bezeichneten Textpassagen am Schluss liefern ergänzende Informationen. Die Schilderung bezieht sich auf die Zeit zwischen dem Aufbruch Selims Anfang Juni 1516 und endet mit dem triumphalen Einzug der siegreichen Truppen in Kairo am 20. Februar 1517. Während Pamphilus Gengenbach in seinem Druck - deshalb vermutlich die Editio princeps dieses Textes - das erste im Text erwähnte Datum vom 8. Juni 1516 korrekt druckt, wird es in der vorliegenden Druckversion falsch mit 1517 wiedergegeben. Gegenüber dem Basler Druck Gengenbachs zeichnet sich die vorliegende Ausgabe aus durch Verwendung einer Antiquatype, 27 Zeilen pro Seite gegenüber 33 bei Gengenbach, Verwendung römisch gedruckter Ziffern (beim Basler Druck in Worten gedruckt) und vier einfachen zweizeiligen Initialen sowie dem Schlusswort "Finis" (bei Gengenbach "Telos"). Das Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 16. Jhs. (VD 16) listet alleine sieben verschiedene deutsche Drucke auf (O-739 bis O-744). Desweiteren ist eine von Hans Dorn in Braunschweig gedruckte niederdeutsche Fassung in der Ratsbücherei von Lüneburg nachgewiesen (VD 16, ZV-11985). Während von Papmphilus Gengenbachs lateinischem Druck mehrere Exemplare in öffentlichen Bibliotheken nachzuweisen sind (die UB Basel allein besitzt deren drei), können wir vom vorliegenden Druck nur drei Exemplare in Deutschland (BSB München, Stuttgart und Leipzig), eines in der Nationalbibliothek in Paris (BNF 33519123 ) sowie fünf in US-Bibliotheken nachweisen (vgl. Worldcat). Göllner, Turcica, 115; vgl. K. Prietzel. P. Gengenbach, Drucker zu Basel (1999), S. 328f. und Fussnoten 148-149. Nicht im VD 16 (aber in der BSB München vorhanden). Latin reissue printed most probably in Italy of this treatise on the Ottoman Empire and the history of the war between Sultan Selim I and the Mameluks. The three part covers the time from June 1516 to the invasion of Cairo in February 1517. It seems stringent that by the fact that in the present imprint the first date given is printed erronously as 1517 instead of 1516 the Latin edition printed by Pamphilus Gengenbach at Basel with the correct date marks the editio princeps of this text. The first part is covering four pages and contains the proper account, while the two additional texts called 'letters' itemize the main part. There were translations into French and Italian but by far the greatest popularity achieved the German version translated by Theobald Baltner. The catalogue of 16th century German imprints, known as VD 16, records seven different German editions (VD 16 (O-739 bis O-744), and an additional version in Low German was printed at Braunschweig (VD 16, ZV-11985). While the Latin edition of Gengenbach is not that rare (the university library at Basel alone keeps three copies), we could trace of the present Latin edition only the following nine copies: three in Germany (Munich, Stuttgart and Leipzig [but none recorded VD 16), one in the National Library in Paris (BNF33519123 ) and five copies in US libraries (cf. Worldcat). Bookseller Inventory # B347428

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 7.

Item Description: Kl.-4to (208 x 140 mm). Titel innerhalb typographischer Bordüre und mit radierter kleiner Portrait-Vignette. [4] Bl., XVI, 244 S. Mit Textpassagen in herbäischen, arabischen und griechischen Drucktypen. Rotes Halbmaroquin über 5 erhabenen Bünden und mit lederverstärkten Ecken, mit reicher Rückenvergoldung und Monogramm AS (für Albert von Sachsen) im Strahlenkranz sowie 2 grünen Lederrückenschildchen: Opere diverse - Di Gia. Bern. de Rossi, Gelber Schnitt. Parma, dalla Stamperia Reale (Giambattista Bodoni), 1772. Exemplar Alberts von Sachsen-Teschen (1738-1822), als Schwiegersohn der Kaiserin Maria-Theresia auch Gründer und Namensgeber der Albertina in Wien. Erstausgabe der ersten Abhandlung über die hebräische Umgangssprache Palästinas zur Zeit Jesu. Der in Parma orientalische Sprachen unterrichtende G. B. de Rossi - bedeutender Sammler hebräischer Handschriften und Pionier-Bibliograph der hebräischen Inkunabeln - schrieb sein Werk als Antwort auf das 1767 in Neapel vom Rechtsgelehrten Domenico Diodati veröffentlichte 'De Christo graece loquente'. In den drei Teilen: Über die Einführung des Hellenismus in Palästina; Über den Gebrauch des Hellenismus unter den Hebräern in Palästina (und) Über den Gebrauch des Hellenismus in Beziehung auf Christus und ganz besonders auf die Apostel, argumentierte Rossi gegen die These, wonach Jesus und die Apostel als Altagssprache Griechisch gesprochen hätten. "De Rossi dimostrava in modo convincente l'uso, da parte degli Ebrei palestinesi del tempo, di un dialetto aramaico che indicava, con termine allora usitato, come "sirocaldeo" (DBI). Wie andere seiner frühen Drucke widmete der als "König der Drucker und Drucker der Könige" gefeierte Giambattista Bodoni (1740-1813) auch diesen dem Infanten von Spanien, Ferdinand I. von Bourbon (1751-1802), von 1765 bis 1802 auch Herzog von Parma, Piacenza und Guastalla. Bibliotheksschild der Büchersammlung von Albert Kasimir Herzog von Sachsen-Teschen. Brooks 26; Weiss 8; Ebert 19426; Brunet IV, 1407; A. Meyer, Jesu Muttersprache (1896), S. 23f. ("das letzte bedeutende Werk über den Gegenstand von katholischer Seite ."; DBI IXL. Nicht bei de Lama. Deluxe copy in half-morocco bound for the private library of Albert Casimir Duke of Saxe-Teschen (1738-1822), founder of the Albertina Museum in Vienna. First edition of the earliest treatise about the Jewish vernacular in Palestine in the time of Jesus. The Parma hebraist scholar, important collector of Hebrew manuscripts and pioneer bibliographer of Hebrew incunables G. B. de Rossi wrote his book in refutation of Domenico Diodati's 'De Christo graece loquente exercitatio, qua ostenditur, graecam sive hellenisticam linguam' (Naples, 1767), in which the Naples jurist hypothesized, that Jesus and his apostels spoke Greek as their mother tongue. Like others of his early impressions, the Torino born Giambattista Bodoni - admired as "the king of typographers and the typographer of kings" dedicated this work to Ferdinand I of Bourbon (1751-1802), Infant of Spain and from 1765 to 1802 Duke of Parma, Piacenza and Guastalla. - Contemporary red 3/4 morocco, spine elaborately gilt with monogram AS (Albert of Saxonia) within aureola, with two green spine labels, edges in yellow. Bookseller Inventory # B351307

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 8.

PAPILLON, Jean Baptiste Michel (1698-1776).

Used Hardcover First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 6,894.28
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 3 in 2 Bdn. 8vo (205 x 130 mm). Mit Portrait-Frontispiz in Holzschnitt von Caron nach Noel Gamot, 6 Tafeln in Claire-obscur, 18 ganzseitigen Holzschnitten, 3 verschiedene Holzschnitt-Titelvignetten, mehreren Textholzschnitten sowie diversen Kopf- und Schlussvignetten in Holzschnitt. XXXII, 540 S.; XV, [1], 388 S.; [4], 124 S. Kalbslederbände d. Z., Decken mit dreifacher Goldfilete, Aussenkanten mit Blindprägung, sparsamer Rückenvergoldung und goldgeprägtem Lederrückenschild, gesprenkelter Schnitt. Paris, Pierre Guillaume Simon, 1766. Erstausgabe dergut illustrierten ersten Geschichte des Holzschnitts. Verfasst von einem Meister des Fachs, dessen Streben es war, dem Holzschnitt eine Akkuratess und Feinheit ähnlich dem des Kupferstichs angedeihen zu lassen. "Persuadé que son art a encore une avenir" (P. Fouché), scrieb Papillon sein immer wieder nachgedrucktes Werk als Summe beruflicher Erfahrungen. Ihm gebührt das Verdienst, "die längst verlorene Ehre seines Handwerks, in der Vergangenheit stöbernd, tief empfunden zu haben, der erste Historiker des Holzschnittes, der den Formschnitt aus entlegenen und fast unterirdischen Bezirken hervorzog" (M. J. Friedländer). Als ausführender Stecher war Papillon viele Jahre mit der Imprimerie Royale in Paris verbunden, daneben wirkte er auch als geschätzter Kunstlehrer am Hof von König Louis XV. - Der Holzschnitt-Titel für den Jahrgang von 1744 des Petit Almanach de Paris - auch als 'Papillons' bekannt - ist hier im ersten Band nach der Widmung abgedruckt. - Ein tadellos sauberes Exemplar. Bigmore/Wyman II, 116; Rodari, Anatomie de la couleur (1996), 38 und 149; Friedländer, Der Holzschnitt (1917), 212; Schlumberger, Le papier peint, in: Connaissance des arts, S. 367. Excellent copy of the first edition of the first work devoted entirely to the history of woodcuts. Papillon's notion of woodcutting was influenced by copper plate engraving; he wanted, by incredible minuteness of cutting, to achieve approximately the same results. Papillon cut - together with Blaise-Nicolas Le Sueur the vinettes for the folio edition of La Fontaine's fables (Paris, 1755-59) and the engravings of a Dutch bible printed in 1745. He had also drawn the titles of the Petit almanach de Paris (1727-45) which became later known as 'Papillons'. The author, along with Bewick in England, is credited with the re-invigorating the woodcut medium in the 18th century. For some years Papillon was in touch with the Imprimerie Royale and also taught history of art at the court of Louis XV. The five plates in the second volume illustrate the various states of printing from successive blocks in chiaro-oscuro (meaning light and dark), first used in the beginning of the 16th century. - Light brown full calf, with triple gilt fillets around sides, spine gilt with label. Bookseller Inventory # B320571

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 9.

Item Description: Kl.-4to (180 x 150 mm). Mit 16 Holzschnitten auf 8 Tafeln ('Tabula figurarum'), 1 ganzseitigen Wappenholzschnitt (Wappen des Widmungsempfängers Brzezie-Lanckoronski) auf Titel verso und vielen geometrischen Holzschnitt-Diagrammen im Text. [8] Bl., 136 S. Moderner hellbrauner Kalbslederband im Stil des 17. Jhs., mit Blindprägung und vier Schliessbändern. Krakau, Francisci Cezery, 1688. Erstausgabe. Im polnischen Krakau gedrucktes Werk zur Geometrie und Feldmesskunst, verfasst vom einheimischen Architekten, Mathematiker und Jesuiten Stanislaw Solski. Von 1654 bis 1661 wirkte er als Kaplan an der polnischen Botschaft in Konstantinopel, wobei er sich vor allem auch um die vielen polnischen Gefangenen kümmerte. Nach der Rückkehr in die Heimat diente Solski als Militärkaplan unter dem General Jan Sobieski in Krakau, wo er 1670 als Architekt sein erstes Gebäude errichten konnte. Das Hauptintresse Solskis galt aber der angewandten Mathematik. Gewidmet hat er sein vorliegendes Werk dem polnischen Adeligen Jan Brzezie-Lanckoronski, dessen Familienwappen mit einem erklärenden Distichon auf der Titelrückseite gedruckt erscheint. Die 16 Holzschnitte auf den acht Tafeln illustrieren Berechnungsarten und mathematische Messgeräte. Sein Erstlingswerk (Machina exhibenda motui perpetuo artificiali idonea) hatte Solski 1663 ebenfalls in Krakau veröffentlicht, nachdem er mit Caspar Schott über die Möglichkeit eines Perpetuum mobile korrespondiert hatte. - Mit verblichenem, zweizeiligen hs. Besitzeintrag im Unterand des Titelblatts, runder Stempel des "Kriegs-Karten-Hauptamt . " auf dem Vortitel, ein sehr gutes Exemplar. Radiertes Exlibris Arnaud de Vitry, Collection de traités sur les methodes graphiques. De Backer/Sommervogel VII, 1374; Estreicher XXIX, 55; O'Neill/Dominguez, Diccionario histórico de la Compañia de Jesús IV, 3606. First edition. Scarce work on geometry and surveying printed at Poland by the architect, mathematician and Jesuit priest Solski who taught grammar and mathematics and spent eight years in Constantinople as a missionary. In 1662 Solski corresponded with Caspar Schott about the possibility of a perpetual motion machine and published in 1663 his Machina exhibenda motui perpetuo artificiali idonea. - Faint manuscript owner's entry on title. - Very good copy, title stamped. - Modern light calf in contemporary style, blind-tooling around sides, with four ties. Bookseller Inventory # B42221

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 10.

Item Description: 2 Bde. Folio (363 x 230 mm). Mit allegorischem Frontispiz und 45 röm. nummerierten Kupfertafeln (teilweise gefaltet oder doppelblattgross), gestochen u.a. von William Hulett, C. Moore und Gerard van der Gucht. Deide Drucktitel in Rot und Schwarz mit Druckermarke radiert von D. Coster [4] Bl. LII, 217 S.; [2]Bl., 313 S. [recte 323, Seite 76 springt auf 67 zurück], 73 S. (Appendice [recte 71, Seite 36 springt auf 39]), S. 73-96 (Appendice second). Geglättete Kalbslederbände d. Z. über 6 erhabenen Bünden, Deckel mit Dreifachfilete in Goldpräung, mit reicher Rückenvergoldung und rotem Lederrückenschild, Steh- und Innenkantenvergoldung, marmorierte Vorsätze, Rotschnitt (Rücken an Kopf und Fuss in den Vordergelenken oben und unten eingerissen, Ecken bestossen). La Haye, Pierre Gosse et Jean Neaulme, 1729. Erste französische Ausgabe in zwei Folio-Bänden von Kaempfers herausragender Landesbeschreibung Japans, die vor allem in dieser französischen Uebertragung - als Fremdsprache war Englisch in Europa noch wenig verbreitet - das Japan-Bild der Europäer im Jahrhundert der Aufklärung prägte. Der aus Zürich stammende Herausgeber und Uebersetzer der 1727 vorausgegangenen englischen Erstausgabe (The History of Japan), Johann Caspar Scheuchzer (1702-1729) stand zeit seines viel zu kurzen Lebens ganz im Schatten des Vaters, dem herausragenden Naturforscher Johann Jakob Scheuchzer. Auf dessen Wunsch hin war Johann Caspar im Sommer 1722 nach London gereist, wo er durch glückliche Fügung im darauffolgenden Jahr Aufnahme und schliesslich grosszügige Förderung im Haus des einflussreichen Sir Hans Sloane (1660-1753) fand. Der als Leibarzt der englischen Könige wirkende Sir Hans Sloane war kurz zuvor Besitzer von Kaempfers deutscher Original-Handschrift ("Heutiges Japan") geworden. Da der ursprünglich für deren Uebersetzung ins Englische vorgesehene Gelehrte wegen anderen Verpflichtungen absagte, beauftragte Sloane den jungen Zürcher mit der Aufgabe. Ende Sommer 1725 lagen bereits zwei Drittel der englischen Uebersetzung vor und die auf Kaempfers eigenen Zeichnungen, sowie auf weiteren herangezogenen Quellen, durch Scheuchzer überarbeiteten Vorlagen für die Radierungen waren Ende des Jahres 1726 für die Drucklegung bereit. Die von Kaempfer selbst in Aussicht gestellte Anzahl an Illustrationen wurde durch den Herausgeber auf insgesamt mehr als 130 Einzeldarstellungen markant angehoben. Seine nicht auf Kaempfers Skizzen zurückgehenden Vorlagen zeichnete Scheuchzer als Kupferstichvorlagen nach den aus Asien mitgebrachten Objekten und Büchern. "The prints in Engelbert Kaempfer's work can be grouped into 1) architecture and landscapes, 2) illustrations based on Japanese water-colours, 3) copies of Japanese woodcuts, 4) Kaempfer's drawings from the journey to Nagasaki to Edo [Tokyo], 5) maps and plants, 6) miscellaneous" (Jörg Schmeisser, Changing the Image: The Drawings and Prints in Kaempfer's History of Japan, in: Bodart-Bailey/Massarella, The Furthest Goal [1995], S. 140). Obgleich von der London Royal Society gefördert, lagen 1727 nur 162 Subskriptionen auf die Erstausgabe vor. Der komplette Text, inklusive dem nur späteren Exemplaren der englischen Erstausgabe mitgegebenen zweiteiligen Anhang, übersetzte der als Glaubensflüchtling in London lebende Journalist Pierre Desmaizeaux (oder Des Maiseaux 1666/73-1745). Die Widmung richtete er an den Fürsten Johann Wilhelm Friso, Prinz von Oranien und Nassau. In gekürzter Form fand Desmaizeaux' Uebersetzung auch Aufnahme in Jean-Baptiste Duhaldes 'Description de la Chine et de la Tartarie chinoise'.(1735). Diese 'Beschreibung Chinas und der chinesischen Tartarei' wiederum diente schliesslich 1747-49 als Vorlage für die erste deutsche (Rück-)Übersetzung von Engelbert Kaempfers Text ('Ausführliche Beschreibung des Chinesischen Reichs und der grossen Tartarey'). - Gelegentliche schwache Stockflecken, der Kupfertitel im Rand stärker, der erste Band stellenweise mit kleinen Wasserflecken im Rand, minimale Stockfl. Bookseller Inventory # B351552

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 11.

Item Description: 12mo (119 x 75 mm). Mit 9 figurativen, 4-zeiligen Holzschnitt-Initialen und Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. 352 S., [8] Bl. (das letzte leer). Flexibler Pergamentband d. Z. (untere Ecke des Vorderdeckels abgerissen, Einband etwas wellig). Lyon, Jean Saugrain, 1559. Sehr sltene zweite französische Ausgabe von Thomas Mores Utopia. Der Herausgeber Barthélémy Aneau (1500-1561), ein Freund des Dichters Clément Marot und Prinzipal des Collège de la Trinité in Lyon, überarbeitete und korrigierte teilweise die 1550 erschienene erste französische Uebersetzung von Jean Le Blond, Sieur de Branville (1502-1553). "A close collation of the two translations reveals some rather surprising differences" (Brenda Hosington). Während Le Blond auf eine Einführung in Mores Utopia verzichtete, legt Aneau in seinem 'Avertissement déclaratif de l'oeuvre' Sinn und Bedeutung des Werkes dar; bei der Auslegung des Namens der Insel Utopia verlässt er sich auf Guillaume Budés Brief an Th. Lupset. Ueber die Uebersetzung selbst äussert sich Aneau hingegen, den Gepflogenheiten der Zeit entsprechend, nicht. Gedruckt wurde das Buch durch Jean Saugrain, "one of the most militant Protestants in Lyons from whose printing press issued a good many polemical Protestant works . Le Blond's and Aneau's versions exhibit several characteristics of Renaissance translations, although their high level of accuracy is surprising: the use of two words for one, the occasional indulgence in a brief, added explanatory phrase, and a disregard for the overall tone and style of the original - their French is more elevated than More's Latin" (B. Hosington). "Cette version dans une langue élégante et proche du latin est remarquablement fidèle. Son exactitude et son style ont fait d'elle la traduction classique qui s'est imposée au public de langue française pendant plus d'un siècle" (André Prévost). Eine von nahezu allen More-Bibliographen übersehene neue französische Uebersetzung des zweiten Teils der Utopia lieferte Gabriel Chappuys in seinem 1585 veröffentlichten Werk Estat, description et gouvernement des royaumes et républiques du monde, eine weitere französische Uebersetzung der gesamten Utopia bot dann 1643 Samuel Sorbière. - Schmaler Wasserrand im Innensteg der ersten fünf Bl., sonst ein sauberes Exemplar. Gibson/Patrick 20; Baudrier IV, 324; STC, (French), 319; B. Hosington, Early French Translations of Thomas More's Utopia: 1550-1730, in: Humanistica Lovaniensia XXXIII (1984), p. 116f.; A. Prévost, L'Utopie de Thomas More (1978), p. 259. Scarce first edition of Aneau's French standard translation. Barthélémy Aneau (1500-1561), a friend of Clément Marot and principal of the Collège de la Trinité in Lyons, revised and corrected the first French translation from 1550 of Jean Le Blond, Sieur de Branville (1502-1553): "Its title now contained the rather ambiguous words, 'nouvellement traduite du latin', and Le Blond's name was omitted both from the title page and from the explicit . A close collation of the two translations reveals some rather surprising differences" (Brenda Hosington). While Le Blond did not explain the Utopia to his readers, Aneau expounds on the meaning of the work, the nature of the roles played by the different characters and the meaning of the island's name in his preface. However nothing is said about the translation itself, but this is not surprising as such practices concerning the publication of translations were current at the time. Aneau's translation was published by Jean Saugrain, one of the most militant Protestants in Lyons from whose printing press originated a good many polemical Protestant works. "Le Blond's and Aneau's versions exhibit several characteristics of Renaissance translations, although their high level of accuracy is surprising: the use of two words for one, the occasional indulgence in a brief, added explanatory phrase, and a disregard for the overall tone and style of the original - their French is more elevated than More's L. Bookseller Inventory # B19882

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 12.

Item Description: Kl.-4to (219 x 136 mm), Mit kleiner Holzschnitt-Druckermarke auf Titel und 42 figurativen Initialen in Holzschnitt. [4] Bl., 134 S. Chamoislederband des 18. Jhs., Rotschnitt (etwas berieben, mit kleiner Fehlstelle im Vordergelenk). Basel, Michael Isengrin, 1538. Erste lateinische Ausgabe des bedeutendsten landeskundlichen Werks der schweizerischen Historiographie der Zeit und eines der frühesten gedruckten Dokumente zum Alpinismus überhaupt. Tschudis einziger zu seinen Lebzeiten veröffentlichte Text - kurz zuvor vom Basler Druckerverleger Johannes Bebel, Schwiegervater von Michael Isengrin, als 'Die vralt varhafftig Alpisch Rhetia' auf Deutsch gedruckt - markiert einen epochalen Wendepunkt in der Geschichte der modernen Erfahrungsgeographie. Tschudis sehr seltene Beschreibung beschränkt sich nicht auf das heutige Graubünden, sondern schlägt tatsächlich einen Bogen vom Bodenseegebiet bis ins Wallis (mit erstmaliger Erwähnung der Region des Matterhorns) und nach Oberitalien mit dem damaligen Untertanenland Veltlin. Der Verfasser geht bis ins 6. Jahrhundert vor unserer Zeit zurück und schöpft aus antiken Beschreibungen und weiteren Quellen. Dazu kommen seine Erkenntnisse die er auf seinen Fussreisen gewann, die er als Erster systematisch in den Schweizer Alpen unternahm. Sein Werk erwähnt mit Rheinwald, Vals, Safien Tenna, Tschappina und Obersaxen erstmalig und fas alle deutschsprachigen Siedlungen im Einzugsgebiet des Hinter- und Vorderrheins. Ermuntert durch seinen seit 1529 in Freiburg i.Br. als Professor der Poetik, Geschichte und Geographie wirkenden ehemaligen Lehrer Heinrich Glarean - mit dem er die Abneigung gegen die Reformation teilte und mit dem er durch seine Gattin Anna Stucki auch verwandt war - sandte Tschudi ihm das bereits um 1528/29 verfasste Manuskript im November 1536 zu, zusammen mit seiner südorientierten Schweizer Karte. Beides sollte redigiert und der Text durch den elässischen Humanisten Beatus Rhenanus ins gelehrte Latein übersetzt werden. Aus unbekannt gebliebenen Gründen lehnte Rhenanus die Uebertragung aber ab, so dass Glarean Handschrift und Manuskript-Karte in den Pfingsttagen 1537 an den in Basel wirkenden Philologen und Hebraisten Sebastian Münster (1488-1552) weiterreichte, wovon er Tschudi in seinem Brief vom 5. Juni 1537 auch Bericht erstattete. Münster erwähnt im Vorwort, wie er bald zum Zeichner, bald zum Holzschneider, bald zum Drucker gelaufen sei und "mitten im Druck der Karte noch die Uebersetzung des Buches habe anfertigen müssen" (Wilhelm Oechsli). Während der Name des Druckers in der vorliegenden lateinischen Ausgabe auf dem Titel erwähnt ist, lässt sich der des für die deutsche Version zuständigen, aus der Südschweiz stammenden und seit 1524 in Basel wirkenden Druckerverlegers Johannes Bebel nur durch das Geleittäfelchen Sebastian Münsters zur grossen, aber in nur einem einzigen Exemplar der zweiten Ausgabe von 1560 erhaltenen, Karte [UB Basel] nachweisen. Tschudis deutsches Original-Manuskript wird heute in der St. Galler Stiftsbibliothek gehütet. Eine Neuauflage sowohl der Karte, als auch der beiden Textbände in deutscher und lateinischer Sprache besorgte im August 1560 die kurz danach erloschene Offizin der Wittwe Michael Isengrins. Die erst im Jahr 2013 in Poschiavo erschienene erste Uebertragung ins Italienische ("La Rezia" di Tschudi: viaggio alla scoperta delle nostre radici) gründet auf der lateinischen Fassung, der als Paralleltext mitgedruckt wurde. - Titel und erste drei Textbll. mit zwei kurzen Wurmgängen im Ober- und Unterrand, Titel mti braunem Wasserfleck unten, hinteres fliegendes Bl. mit kurzem Wurmgang, insgesamt von vorzüglicher Erhaltung. VD 16, T-2155; STC, (German), 872; Wyss 196f.; Dreyer 394; Burmeister 116 und 174; Hantzsch 68, II, 1; Hieronymus, Oberrheinische Buchillustration II, S. 551; Roubik, Summae alpes, in: Der Geschichtsfreund Bd. 154 (2001), 5ff. First Latin translation of one of the most important Swiss geographical works and among the earliest prin. Bookseller Inventory # B351568

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 13.

Item Description: Gr.-4to (351 x 265 mm). Titel je auf Englisch und Französisch. Mit 50 handkolorierten Aquatinta-Tafeln von William Poole und William Ellis [nach Vinzenz Georg Kininger]. [2] Bl. (Titel), XXVIII, [51] Textbl. (inkl. Tafelverzeichnis). Goldgeprägter Kalbslederband d. Z., mit reich verziertem breitem Deckelrahmen mit Wappensupralibros des Duc de Berry im Zentrum, Steh- und Innenkantenvergoldung, marmorierte Vorsätze, gelber Schnitt. London, printed for William Miller by William Bulmer and Co, 1804 [Wasserzeichen der Tafeln von 1796 resp. 1801]. Geschenkexemplar für die Privatbibliothek des grossen Bibliophilen Charles-Ferdinand de Bourbon, Duc de Berry (1778-1820), Sohn des Comte d'Artois, des späteren König Karl X. Erster Druck der Erstausgabe. Bertrand de Moleville war im Oktober 1791 von Louis XVI zum Marineminister ernannt worden, musste aber bereits sechs Monate später demissionieren. Mitte August zur Verhaftung ausgeschrieben, floh er im Oktober 1792 nach England, wo er freundlich aufgenommen wurde. In der vergeblichen Hoffnung auf die Rückkehr der Bourbonen auf den französischen Thron begann Bertrand de Molleville mit der Niederschrift seiner Biographie. Dieser folgten im Lauf der Jahre mehrere historisch-politische Bücher, darunter eine vierzehnbändige 'Histoire de la révolution française' (in Zusammenarbeit mit Delisle de Sales) sowie das vorliegende Kostümwerk. Die von einem französisch-englischen Paralleltext begleiteten Tafeln wurden nach Vincenz Georg Kiningers 'Abbildungen der neuen Adjustirung der K.K. Armee' von 1796-98 nachgestochen und handkoloriert. "The form and colouring of the dresses in the drawings, are faithfully copied from the platees in a collection lately published in Vienna . We have to boast, however, of the talents of much more skilful engravers: we have arranged our plates in a better order, and enriched the descriptions of them with many historical, geographical, topographical, and statistical remarks, not to be found in the German work" (Vorwort). Verkleinerte Kopien der Tafeln veröffentlichte der Londoner Verleger William Alexander 1813 als 'Picturesque representations of the dress and manners of the Austrians'. - Tafel X mit Braunflecken im Kopfsteg, Abklatsch der Tafeln auf dem gegenüberliegenden Text, Tafel XVIII mit Stockflecken. Wappeneinband für Charles Ferdinand d'Artois, duc de Berry und gest. Wappenexlibris R[odolphe] Faucigny-Lucinge (1898-1985). Abbey Travel, I, 71; Colas 2112; Hiler/Hiler 84; Lipperheide 831; Tooley 333; Brunet I, 323; DBF VI, 288f. First issue of the first edition in a splendid binding with the coats-of-arms of Charles-Ferdinand de Bourbon, Duc de Berry (1778-1820) whose assassination in 1820 let to a constitutional crisis of the French state. King Louis XVI had appointed Bertrand de Moleville Secretary of the Navy in October 1791, a post from which he had to resign six months later only. He urged the King to flee Paris and was accused of being one of the "Austrian Committee" the shadowy circle accused of all sorts of anti-revolutionary plots. Bertrand de Moleville managed to leave France on 19 October 1792 and went to England where he was warmly received. In 1793 he finished his memoirs and published subsequently several books on the history and politics of France, among them the History of the French Revolution in 14 volumes (of which the last four were written by Delisle de Sales). The finally hand-colored plates are reeingravings of those published at Vienna in 1796 to 1798 by Vincenz Georg Kininger in his 'Abbildungen der neuen Adjustirung der K.K. Armee'. "The form and colouring of the dresses in the drawings, are faithfully copied from the plates in a collection lately published in Vienna . We have to boast, however, of the talents of much more skilful engravers: we have arranged our plates in a better order, and enriched the descriptions of them with many historical, geographical, topographical, and statistical remarks, not to be found in the German work . Bookseller Inventory # B349637

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 14.

GESSNER, Salomon (1730-1788), Schweizer Dichter und Maler.

Used

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 12,166.38
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Zürich, 9. April, 1770. An den deutschen Dichter und Philosophen Karl Wilhelm Ramler (1725-1798). Schöner, ausführlicher Brief: Ohnmöglich kan ich länger vernachlässigen, Nachrichten von ihnen zu haben; ich will ihnen schreiben , dann antworten sie mir, und sagen mir, dass sie mich lieben, dass sie sich wohl befinden, und wenn sie recht gut seyn wollen, so sagen sie noch dazu, was sie dichten , und was die Welt von ihnen zuerwarten hat. Aber mit ungestühm muss man nicht die Menge fordern, von einem Dichter ihrer Arth, man schmachtet nach neuem, aber indess liesst man das alte, mit tausendmahl erneuertem Vergnügen. Es ist die Wahrheit, mein Freund! Sie sind der einzige Deutsche Dichter an dem ich mich niemahls satt lese. Soll ich ihnen sagen, wie ich mich beschäftige? Viele Zeit ist nicht mehr mein, die ich sonst nach meinem Belieben anwandte. Ein Dichter sollte unabhänglich seyn, das fühl ich, und wenn seine Glükes-Umstände auch blos erträglich wären, so sollte er zufrieden keine andre Ehre suchen, als nur als Dichter die Ehre seiner Nation zuseyn. Welt und Vaterland selten an einen solchen nicht mehr fordern, der so für die feinsten Vergnügen derer sorgt, die die andern Geschäfte thun. Viele meiner Nebenstunden bring ich mit einer ähnlichen Schwester der Dichtkunst zu. Die Vignetten bey der neuen Auflage meiner Schriften, sind hiervon eine kleine Probe, und ein Brief von mir, der im 3ten Band von Füesslins Geschichte der Schweizer Mahler in der Vorrede eingerükt ist, kan ihnen sagen, wie ich mich nach und nach in diese Beschäftigung vertieft habe. Gedichtet hab ich seit vielen Jahren nicht. Pläne loffen [!] mir zwar oft, aber nur wie Schatten durch den Kopf, keinen hab ich jemahls gehäget um ihn nur recht anzusehn; vor weniger Zeit hats mich ein paar mal angewandelt, es zu versuchen, obs mir auch noch gelingen würde, und es entstanden ein paar Kleinigkeiten draus. Ich wagt' es mit Furchtsamkeit, wie einer der das 2te Mahl heürathet, ob er sich, wie das erste auch noch gut aus der Sache ziehen werde. Ich möchte sehr gerne von ihnen wissen, ob ichs weiter wagen darf, oder ob ich, als veraltet, diesen Muthwill bleiben lassen soll. Hier sind sie. 1.tr Zephir. Was flaterst du so müssig hier im Rosen-Busch? Komm fliege mit mir ins Thal, dort baden Nymphen sich im Teich. 2.tr Zephir. Ich fliege nicht mit dir; ein süsser Geschält will ich verrichten, als massige Nymphen zu umflatem, hier kühl ich meine Flügel im Thau der Rosen, und sammle liebliche Gerüche. 1.tr Zephir. Was ist denn dein Geschäft, das süsser ist, als in die muth willigen Spiele der Nymphen sich zumischen? 2.tr Zephir. Bald wird ein Mädgen hier den Pfad vorüber gehn, schön wie die jüngste der Gratien. Mit einem Korb geht sie mit jedem Morgen - Roth zu jener Hütte , und reicht der Armuth Trost und jeden Tages Nahrung; dort wohnt ein Weib, fromm, krank und arm. Zwey unschuldvolle Kinder würden hungernd an ihrem Bette weinen. Bald wird sie wieder kommen, die schönen Wangen glühend, und glänzende Tränen im UnschuIdvollen Auge, Tränen des Mitleids und der süssen Freude, der Armuth Trost zu seyn. Hier wart ich ihr im Rosen-Busch, bis ich sie kommen seh. Mit kühlen Schwingen flieg ich ihr dann entgegen, und mit süssen Gerüchen, erquike ihre Wangen, und küsse Tränen von ihren Augen; Sieh, das ist mein Geschäft. 1.tr Zephir. Du rührest mich, welch süss Geschäft ist das! Auch ich will meine Flügel kühlen, will mit dir fliegen, wenn sie komt. Doch sieh, am Weiden -Busch komt sie daher; welch ernste Unschuld reizt auf ihren Wangen, welch nachlässiger Reiz in jeder Geberde! Auf, schwinge deine Flügel; so schöne Wangen hab ich noch nie gekühlt. 2. Lasst Nymphen, o lasst das Wasser eurer Quelle an mir gesegnet seyn! wenn von der Hüft' ich mein Blut wasche, das von der Wunde floss; gebt dass sie unschädlich sey, ihr Nymphen, dieser Quelle! Nicht Zank und Feindschaft ist die Schuld von diesem Blut. Amyntens Knabe schrie im Hain, von einem Wolf ergriffen; er schrie und schnell, den Göt. Bookseller Inventory # C350636

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 15.

ARISTOTELES - CAVALCANTI, Vincente (fl. 1606).

Used Hardcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 14,194.11
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 8vo (195 x 132 mm). [2] blank leaves, 153 numbered leaves, 1 blank leaf, [32] (last two blank) unnumbered leaves (Index rerum omnium). Rome, Anno Salvitis humanae MDCVI (1606). Wonderful full morocco Roman binding, richly gilt decorated. Double fillet frame on covers: pretty salamanders on corners, a heart between spirals and decorations on top and bottom sides, long sides with grotesques encircling lilies. At the center of such frame a small oval with crosses surrounded by racemes decorations in spirals, winged sirens with a snail on the head and heraldic lions; on long bottom side a burin etched clip, traces of the lost clip on top; 5 raised bands spine with round decorations on the sectors; line art and fillets decorate the external dentelles; gilt embossed edges with geometrical design.(1) - 153 - (1 blank) - (30) numbered pages, plus three endpapers both in front and tat the end. Latin text in elegant handwritten cursive calligraphy. Leaf 153 recto with colophon with information on the text: a commentary to Aristoteles three books of the De anima from the lecture notes of the Palermo born father Giuseppe Agostini (1575-1643) of the Company of Jesus lessons at the Collegio Romano dating August 26th 1606 (probably the end of the lessons), along with the indication of the writer, Vincentius Cavalcantes. Another colophon dating 1606 Rome and with the repeated name of the writing hand rests on the last leafs recto, after a long thematic index that includes the unnumbered leaves. This work is of great interest for its theme but even more for its stunning binding. At least two of the decorations (the winged siren, but lacking the snail, and the salamander) appear in a sumptuous olive morocco binding published in the catalog of the Baroque roman binding exhibition and in that case was reserved to a paper manuscript of 1608 (as per the Registo della Depositeria Generale): the bound registry is now preserves in Romes State archive, Camerale I, reg. 1857. Traits of the late Mannerism, already pushing towards the early Baroque embellish the style of the item with its gilts and sumptuous decorative elegance. Copy in very good conditions, even if lacking one of the clasps. Cfr. "Legatura romana barocca 1565-1700", catalogo della mostra, Roma 1991, num. 17 (per confronto). Wonderful full morocco Roman binding, richly gilt decorated. Double fillet frame on covers: pretty salamanders on corners, a heart between spirals and decorations on top and bottom sides, long sides with grotesques encircling lilies. At the center of such frame a small oval with crosses surrounded by racemes decorations in spirals, winged sirens with a snail on the head and heraldic lions; on long bottom side a burin etched clip, traces of the lost clip on top; 5 raised bands spine with round decorations on the sectors; line art and fillets decorate the external dentelles; gilt embossed edges with geometrical design.(1) - 153 - (1 blank) - (30) numbered pages, plus three endpapers both in front and tat the end. Latin text in elegant handwritten cursive calligraphy. Leaf 153 recto with colophon with information on the text: a commentary to Aristoteles three books of the De anima from the lecture notes of the Palermo born father Giuseppe Agostini (1575-1643) of the Company of Jesus lessons at the Collegio Romano dating August 26th 1606 (probably the end of the lessons), along with the indication of the writer, Vincentius Cavalcantes. Another colophon dating 1606 Rome and with the repeated name of the writing hand rests on the last leafs recto, after a long thematic index that includes the unnumbered leaves. This work is of great interest for its theme but even more for its stunning binding. At least two of the decorations (the winged siren, but lacking the snail, and the salamander) appear in a sumptuous olive morocco binding published in the catalog of the Baroque roman binding exhibition and in that case was reserved to a paper manuscript of 1608 (as per the Registo d. Bookseller Inventory # B351556

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 16.

Item Description: 4to (265 x 198 mm) [Papierformat]). [4] Bl. (die zwei ersten leer), 143 handschriftlich paginierte Seiten, [257] Bl., [27] unbeschriebene Bl. (mit Einfassungslinie), 2 leere Bl. Wappeneinband für die Bibliothek der Familie Trudaine [vgl. Olivier 1194-1195, sehr wahrscheinlich für Jean-Charles Philibert Trudaine, dit Trudaine de Montigny] in rotem Ganzmaroquin, Rücken über 5 erhabenen Bünden (mit Titelschild: 'Priviléges des Suisses'), Deckeleinfassung aus Dreifachfilete in Goldprägung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, Seiden-Doubluren. [Paris, 1763]. Luxuriös gebundene, kalligraphische Abschrift der unveröffentlichten Handschrift über die Handelsprivilegien, die Frankreich seit der Mitte des 15. Jahrhunderts der Eidgenossenschaft gegenüber gewährte. Verfasst wurde das Manuskript im Auftrag des von 1759 bis November 1763 amtierenden Contrôleur général des Finances de Louis XV, Henri-Léonard-Jean-Baptiste Bertin (1720-1792), von dessen hochbezahlten Chefbeamten ('premier commis') Melchior-François Parent. Der vordem als Directeur de la Chambre de Commerce de Lyon wirkende Parent diente Bertin in der selben Funktion weiter, nachdem dieser im Dezember 1763 in ein von König Ludwig XV. für ihn neugeschaffenes fünftes Staatssekretariat ('le petit ministère') wechselte, wo er für die Landwirtschaft, das Minenwesen, die Wasserstrassen sowie die staatliche Porzellanmanufaktur in Sèvres zuständig war. Gegliedert ist die leicht zu lesende Handschrift in einen narrativen Teil (Mémoire historique et critique . Première [-seconde] partie), der wie folgt beginnt: "Une Nation libre et belliqueuse qui, par une nombreuse population, fournit à la France de braves et de fidèles soldats, qui ne s'est point départie de son attachement à cette Couronne, dont elle a défendu les droits dans plusieurs circonstances . [und endet mit:] Nous devons, en finissant ce Mémoire dont la discussion nous a mené fort loin, rendre à la verité ce temoignage, que les Marchands Suisses et les Allemands unis à leurs privilèges honorent le Commerce en France, par la manière pleine de noblesse de franchise et de probité avec laquelle ils l'exercent depuis plusieurs siècles . ". Anschliessend folgt der umfangreichere dokumentarische Teil, mit dem Verzeichnis der 44 Verträge und Königlichen Schreiben (Lettres patentes) und den entsprechenden Texten, die seit dem Friedensvertrag von 1444 zwischen dem Königreich und den Eidgenossen geschlossen wurden. Die mutmassliche Original-Handschrift in der Pariser Nationalbibliothek (Cat. général des manuscrits français, vol II [1898] no. 12165) erwähnt im Titel den Zeitraum von 1440-1716 und indirekt auch den Auftraggeber Bertin: "remis au Conseil par Mr. le Contrôleur général des Finances, au mois de novembre 1762"). Zwei unterschiedliche Abschriften des Kodex finden sich in den 'Archives du Ministère des Affaires étrangères. Inventaire sommaire - Mémoires et documents - Suisse: no. 12 (datiert 1763-1789) et no. 38 (datiert 1762)', wobei in der letzteren auch der Verfassername Parent enthüllt wird. Die mit dem Friedensvertrag von 1444 (Vertrag von Ensigheim) einsetzenden eidgenössischen Zoll- und Handelsfreiheiten in Frankreich markieren den Beginn des wirtschaftlichen Aufbruchs der Eidgenossenschaft, der im 17. und 18. Jahrhundert mit der Entstehung konkurrenzfähiger Manufakturen einen ersten Höhepunkt finden sollte. Schweizern in Frankreich wurde das Recht auf freien Handel und Wandel (liberté de commerce et de trafic) sowie Sicherheit für Person und ihre Handelswaren zugestanden, ebenso waren sie z.B. von der im 17. Jahrhundert eingeführten Kopfsteuer (Capitation) befreit. Nachhaltigen Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft ergaben sich vor allem auch aus den viefältigen Verflechtungen, die die schweizerischen Fremdendienste für die französische Krone - die weitaus bedeutendsten Fremdendienste der Eidgenossenschaft überhaupt - darstellten. Mit den 1764 durch den Minister Etienne-François de Choiseul initiierten Refor. Bookseller Inventory # B349860

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 17.

Item Description: Folio (291 x 196 mm). Blindgeprägter Schweinslederband des 16. Jhs., Rücken über 5 erhabenen Bünden, mit 2 intakten Schliessen. Zwei seltene illustrierte deutsche Frühdrucke im zeitgenössischen Sammelband: I) Die abenteuerliche und teils märchenhafte Geschichte Alexanders des Grossen wurde um 1450 durch Johanes Hartlieb (1410-1468) ins Deutsche übertragen. Nach der Strassburger Ausgabe von 1503 durch Bartholomäus Kistler ist dies die zweite deutsche Separatausgabe im 16. Jahrhundert und der insgesamt neunte Druck des Alexanderromans. Als Vorlage für Hartliebs Version diente ihm eine im 12. Jahrhundert entstandene, heute in Paris aufbewahrte, Handschrift. Der Bilderschmuck besteht aus einem schönen, blattgrossen Titelholzschnitt (wiederholt auf Bl. XLVI v.), der den jugendlichen Makedonierkönig auf dem Thron zeigt, einem weiteren Holzschnitt am Schluss (Johannes Hartlieb überreicht dem Herzog Albrecht sein Buch) sowie 93, teilweise wiederholten, Textholzschnitten. Der Holzschnitt auf dem Titelblatt und einige im Text waren zuvor in der Strassburger Edition von Kistler in Strassburg erschienen. Weitere Textholzschnitte stammen aus Matthias Hupfuffs Mandeville-Ausgabe von 1501, bzw. aus dem Fundus verschiedener Starssburger Drucker. - Etwas fleckig und mit Feuchtigkeitsspuren; kleiner Eckabriss auf Bl. VI, hinterlegte Randläsuren auf Titel und Bl. 75-76. - BIBLIOGRAPHIE: - I) VD 16, E-4314; Muller 67, 135; Gotzkowsky 177, 9; Muther 1492; Ritter IV, 799; Schmidt, Hupfuff 112; Duntze, Ein Verleger sucht sein Publikum. Die Strassburger Offizin des M. Hupffuff (2007), Nr. 210 und S. 196. Ad II) Georg Rüxners deutsches Turnierbuch in der zweiten Ausgabe, gedruckt vom Erstdrucker von Simmern, Hieronymus Rodler (+1539) in der fürstlichen Hofbuchdruckerei. Beschrieben werden sechsunddreissig Ritterturniere in verschiedenen Städten Deutschlands und der Schweiz, jeweils mit Namensnennung der Beteiligten. Die gegenüber der zwei Jahr zuvo von Rodler gedruckten Erstausgabe verminderte Anzahl der Holzschnitte im vorliegenden Druck erklärt sich aus der sparsameren Verwendung von Wiederholungen. Die Anzahl der verwendeten Druckstöcke der beiden Ausgaben ist identisch. - Die beiden blattgrossen Wappenholzschnitte sind sauber ankoloriert, die Wappen der Stadt Nürnberg auf Bl. 94 im schönen Altkolorit, ebenso die figürlichen Holzschnitte auf Bl. 16-18 verso (das letztere nicht zu Ende geführt). Die doppelblattgrosse Tafel dürfte aus einem Exemplar der Erstausgabe stammen (erkenntlich am abweichenden Satz der Überschrift, besonders kräftigem Druck sowie intakter Einfassungslinie, die 1532 bereits mit Ausbrüchen links und oberhalb der Bogensignatur vorlagen). - Hie und da fingerfleckig und minim gebräunt. - BIBLIOGRAPHIE: VD 16, R-3542; Bonnemann, Rodler, Nr. 4; Fairfax Murray 373. Two finely illustrated German woodcut books bound up together in one volume: Eusebius' famous history of Alexander the Great in the celebrated German translation by Johannes Hartlieb, and Georg Rüxner's highly popular book on tournaments in Germany and Switzerland. - Hartlieb had based his translation on a manuscript kept in the Bibliothèque Nationale in Paris. Some of the woodcuts had appeared first in a print by B. Kistler in 1503. Rüxner's work was first printed in 1530. This edition, the second, features the same woodcuts (fewer in number compared to the first edition because of the fewer repetions). The double-page plate from the first edition is complemented, short tears in leaves 191-192, last quire somewhat browned or/and waterstained and rebound, some fingerstains, coat of arms of the city of Nuremberg in old hand-coloring (leaf 94), the figurative woodcuts on leaves 16-18 coloured (later one not finished). - A fine copy in 16th century blind tooled pigskin over five raised bands with two clasps. Bookseller Inventory # B238618

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 18.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 15,207.97
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Folio (355 x 240 mm). Mit allegorischem Kupfertitel, radierter Widmung und Portrait des jungen Herzogs Francesco II. d'Este und 14 Kupfertafeln (davon 9 gefaltet und 2 doppelseitig), gestochen nach Carlo Virginio Draghi, Francesco Torri, Giacomo Carboni, Michele Augusta, Prospero Manzini, Cristoforo Cattelli und Orazio Talami durch Giuseppe Maria Mitelli. [6] Bl., 137, [7] S. Original Interims-Brochure (kurzer Einriss oben des Vordergelenks). Reggio [Emilia], Per Prospero Vedrotti, (1675). Eines der prachtvollsten italienischen Festbücher aus dem Zeitalter des Barock. In Bild und Wort beschrieben werden die am 13. Mai 1674 in Ariosts Geburtsstadt Reggio Emilia gegebenen Festlichkeiten, die aus Anlass der Krönung der Madonna della Ghiara stattfanden. Die nach verschiedenen Künstlern von Giuseppe Maria Mitelli (1634-1718) gestochenen und teilweise mehrfach gefalteten Kupfertafeln zeigen den opulenten Festzug, prächtige Festwagen, Prunkbauten, Festaltäre und die Krone. "L'opera del Certani è in modo esemplare rappresentativa di un' epoca . L'edizione rappresenta uno die vertici dell' arte tipografica reggiana. L'opera è infatti illustrata da didiassette splendide incisioni del celebre Mitelli che raffigurò in esse la Madonna della Ghiara, il duca Francesco II, cui l'opera é dedicata, ed i carri trionfali allestiti in occasione della solenne incoronazione del 1674" (M. Festanti). - Komplett mit dem Widmungskupfer auf den vierzehnjährigen Herzog Francesco II. d'Este, Sohn des Alfonso IV. d'Este, der am 6. Juli 1662 dessen Nachfolge angetreten hatte. - Sehr schmaler Braunrand in den Fälzen der Tafeln, ein sehr schönes Exemplar im ersten Einband. Watanabe-O'Kelly/Simon 549; Gourary Collection 400; Un santuario e una città (exhibition cat. 1974), p. 276, no. 59 ("Lussuose edizione, con la ricchezza delle incisione e gli artistici frontespizi, riflettone, dal punto di vista tipografico, l'ideologia religiosa dell'epoca"); Ruggeri 820; Bertarelli, Le incisioni di G. M. Mitelli. Cat. critico (1940), S. 144-146, Nrn. 641-657; Berlin Kat. 3222; Vinet 816. One of the most sumptuous Italian Fête-books of the 17th century. ONE OF THE MOST LAVISHLY ILLUSTRATED 17TH-CENTURY ITALIAN FESTIVAL BOOKS, DESCRIBING THE SOLEMNITIES ON THE OCCASION OF THE CORONATION OF THE MADONNA DELLA GHIARA IN REGGIO EMILIA ON 13 MAY 1674. "Lussuosa edizione, con la ricchezza delle incisione e gli artistici frontespizi, rifletta, dal punto di vista tipografico, l'ideologia religiosa dell'epoca" (Un santuario e una città, manifestazioni celebrative del 3° Centenario dell'Incoro-nazione della Madonna della Ghiara 1674-1974, Exhib. cat. 1974), p. 276, nr 59.) Giuseppe Maria Mitelli (1634-1718) engraved the large folding plates after drawings of various artists. They depict magnificent processions, luxury state coaches, pompous decorations, festively built altars and the crown. The text was written by the Bologna professor of philosophy and Lateran Abbot Giacomo Certani. Excellent copy complete with the engraved dedication to the fourteen years old Duke Francesco II d'Este (1660-1694), son and since 1662 successor of Alfonso IV d'Este. Folds of the plates with some browning, else a fine copy in its first binding. Bookseller Inventory # B346183

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 19.

LUTHER, Martin (1483-1546) [und] Ddesiderius ERASMUS VON ROTTERDAM (1469-1536).

Used First Edition

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 18,249.57
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-8vo (141x100 mm). Beide Titel innerhalb Holzschnitt-Bordüren, den zu Luthers Text schuf Georg Lemberger (Reindl H-1525.3). [192] Bl. [A-Z8, *8]. - [48] Bl. (das letzte leer). [a-f8]. Pergamentband des 16. Jhs., mit hs. Rückentitel, Rotschnitt. Wittenberg, Johann Lufft, Dezember 1525 - (Und.) Coloniae [Köln], Hero Alopecius [Fuchs], September 1524. Erstausgabe von Luthers "vielleicht grösstem und zweifellos meist diskutiertem theologischen Werk" (The Oxford Encyclopedia of Reformation), zusammengebunden mit Erasmus' Text über die menschliche Willensfreiheit in der zweiten oder dritten Druckausgabe. Martin Luther liess sich für seine Ende Dezember 1525 gedruckte kämpferische Antwort auf Erasmus von Rotterdams fast vierzehn Monate zuvor veröffentlichtem 'De libero arbitrio' (Vom freien Willen) ungewöhnlich viel Zeit, zählte sie allerdings dann zu den ganz wenigen seiner Hauptwerke, die ihn auch Jahre später noch mit Zufriedenheit erfüllten. Mit Erasmus' bei Froben in Basel Anfang September 1524 gedrucktem Werk wurde der Bruch mit dem Wittenberger Reformator endgültig besiegelt. Ebenfalls mit September datiert wie der Basler Erstdruck wurde der Text in Köln durch Hero Fuchs (gr. Alopecius) - wohl auf Kosten des Verlegers Gottfried Hittorp - und in Antwerpen durch Michiel Hillen van Hoochstraaten erstmals nachgedruckt. Niedergeschrieben hatte Erasmus seine Argumente für und wider die Annahme eines freien Willens in Hinordnung auf das Heil erst nach längerem Zögern und auf Drängen von Freunden und hohen Repräsentanten der katholischen Seite. Luther gestand, dass Erasmus damit den Kern der reformatorischen Lehre getroffen hatte. Hs. Name H. Stubenreich im Fusssteg beider Titeln, mit zusätzlicher lat. Notiz (ex hac editione prima rarissima) und Stempel Collegium S. Canuti Hafniae (=Kopenhagen) auf dem Erasmus-Titel. Luther: Bezzel 1116; Vander Haeghen I, 109; Knaake II, 224. und Erasmus: VD 16, E-3148; Goes, Die Druckwerke aus der Offizin des Hero Alopecius (1962), Nr. 35; Rummel/Schrag, The Erasmus Collection in the HAB Wolfenbüttel (2004), Nr. 0190. First edition of Luther's "perhaps greatest and no doubt most disputed theological work" (The Oxford Encyclopedia of Reformation), the response to Erasmus of Rotterdams' On the Freedom of the Will, here bound with in its second or third edition. Luther took over more than a year to write and finally to publish his militant reaction to Erasmus' On the Bondage of the Will, but considered it years later to be among the very few chief works that filled him still with satisfaction. Erasmus' text, which marked the definite break in his relationship with the Wittenberg Reformer, was reissued the same month shortly after its first printing by Froben at Basel by the Cologne printer Hero Fuchs (gr. Alopecius) - most probably commissioned by the publisher Gottfried Hittorp - and by Michael Hillen of Hoogstraten in Antwerp. Erasmus, who was in many respects sympathetic to the aims of Luther, had to be pressed by friends and important representatives of the Catholic Church to write his 'De libero arbitrio diatribe, sive collatio'. Luther recognized at once that Erasmus had rightly seen that the doctrine of free will was the main point of contention between them. The Dutch humanist asserted the freedom of will and the ability to be able to cooperate in one's own salvation, while Luther denied this freedom in strict Augustinian fashion, arguing that all action for salvation was on God's part. Bookseller Inventory # B351385

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 20.

HOUBIGANT,Armand-Gustave (1790-1863).

Used Hardcover Signed

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 22,811.96
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Folio (426x280 mm). Mit 50 handkolorierten Lithographien nach Houbigant von Charles Philibert de Lasteyrie und Joseph Louis Hippolyte Bellangé, mit zusätzlichem lith. Portrait-Frontispiez Houbigants von Emilio Boggio, datiert 1820. Ohne Vortitel. 20 S. Text. Halblederband d. Z. mit lederverstärkten Ecken (beschädigt, Rückenkopf und -fuss gebrochen, Gelenke eingerissen, Deckel berieben). Paris, Ambroise Firmin Didot, 1817 [-1820]. Widmungsexemplar des Verfassers an seine verehrte Mutter (geborene Nicole Adéläide Deschamps) sowie mit zusätzlicher Zueignung auf dem beigelegten Frontispiz an seine Ehefrau Céleste (geborene Hua), datiert 6. Mai 1841. "Devenue veuve une seconde fois, Mme. Houbigant trouva dans son fils le compagnon fidèle et le consolateur de sa vieillesse" (M.F. Danjou), dies, nachdem sie erst Armand-Gustaves Vater, den berühmten Parfumier und Gründer des noch heute bestehenden Unternehmens, Jean-François Houbigant (1751-1807) und danach den als Geschäftsführer wirkenden zweiten Ehemann M. Magny verloren hatte. Das in der Frühzeit der Lithographie erschienene und 1821 bei Treuttel et Würtz erneut aufgelegte Kostümwerk gründet vor allem auf dem 1803-1804 in London von John Augustus Atkinson und dessen Stiefsohn James Walker herausgegebene: "A Picturesque Representation of the Manners, Customs, and Amusements of the Russians". Die fein von Hand kolorierten Tafeln zeigen realistische Wiedergaben des Vielvölkergemischs des zaristischen Russland zu Beginn des 19. Jahrhunderts, darunter neben je einer Tauf-, Hochzeits- und Begräbnisszene, Darstellungen einer Lustfahrt auf dem Eis, russische Mönche und Priester, das grosse Fest der Wasserweihe, die Frauentracht von Nowgorod, Tanzfest, die Sommer- und Winterfischerei usw. "Ce recueil se distinguait surtout par les qualités qui avait tout d'abord attiré l'attention publique sur cette belle invention, la liberté du crayon et la naïvité de la touche. Dans la plupart des planches, on remarque une aisance, et une fermeté de dessin qui conservent aux personnages leur attitude naturelle et leur physionomie, et qui faisaient dire à un savant russe, le Dr. [Otto Christian] Gribko, qu'en voyait ces dessins, il se croyait transporté dans sa patrie" (M.F. Danjou), - Titelblatt und Textblatt etwas fingerfleckig, Tafel 11 mit leichten Stockflecken, Tafel 45 gebräunt, Minor dampstaining to title and notice leaf, light foxing to plate 11, plate 45 browned, frontispiece and title-page guarded. Mme Houbigant (autor's manuscript presentation to his mother). - Celeste Houbigant (presentation to his wife dated Nogent-les-Vierges, 1841). Colas 1496; Hiler/Hiler 448; Lipperheide 1352 (nur 3. Ausgabe von 1821); Adeline, Hippolyte Bellangé et son oeuvre. - Paris (1880), S. 252 (Nrn. 450-469); M.E. Danjou, Notice sur A. G. Houbigant, in: Mémoires de la Société académique d'archéologie, sciences et arts du département de l'Oise, Vol. V (1862), S. 321ff.; DBF XVII, 139f. Presentation copy, containing a manuscript dedication to the artist's mother and an additional presentation on the supplied frontispiece to his wife Celeste dated 6 May 1841. The plates include lively depictions of life in rural Russia, including costumes, fairground and market scenes, fishing, dancing, a wedding, and a funeral. Houbigant was the son of the perfumer Jean-François Houbigant. In addition to being an antiquarian and artist, he also was a perfumer who continued the business ofter his father's death. Minor dampstaining to title and notice leaf, light foxing to plate 11, plate 45 browned, frontispiece and title-page guarded. Bookseller Inventory # B350280

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 21.

JUNG, Carl Gustav (1875-1961) Schweizerischer Psychiater und Psychologe

Used Softcover

Quantity Available: 1

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 24,332.76
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: 1 1/2 Seiten 4to (29.7 x 20.7 cm). Briefkopf. Mit einigen kleinen, eigenhändigen Korrekturen. Das zweite Bl. leicht gegilbt und mit kurzem Randeinriss in der alten Faltung. Küsnacht 2. III. 1957. An Ernst Hanhart, den er bittet seine Charakteranalyse Sigmund Freuds mit Diskretion zu behandeln, d. h. nicht zu veröffentlichen. ". Es wäre mir angenehm, wenn Sie meine Analyse des Freudschen Charakters mit Diskretion behandeln würden. Ich habe Ihnen meine Ansichten eigentlich sub secreto medici mitgeteilt. Da meine Ansichten der intimen Bekanntschaft mit ihm entstammen und sie zudem auf gewisse delikate Hintergründe für den Wissenden hindeuten, so möchte ich lieber in dieser Hinsicht Diskretion walten lassen. Man nimmt ja sowieso immer an, dass meine kritische Auseinandersetzung mit Freud aus einer bloss persönlichen Feindseligkeit meinerseits entspringe. Anstatt Freud und Adler als Paradigmata zu benützen, könnten Sie Nietzsche und Wagner, das Dionysische und Apollinische, oder die Jordan'schen Beschreibungen benützen. Es wäre auch zu beachten, dass ich weder Adler noch Freud persönlich als introvertiert, bzw. extravertiert bezeichne, sondern diese Klassifikation auf Ihre Äusserungsweise beziehe. Hiebei bleibt die Frage nach dem wirklichen persönlichen Typus offen. Ich kannte Adler persönlich nur wenig und kann daher über seine wirkliche Persönlichkeit wenig aussagen. Freud dagegen kannte ich sehr gut. Letzterer war unzweifelhaft ein Neurotiker. Es ist nun erfahrungsgemäss im Falle der Neurose oft ausserordentlich schwierig, den wirklichen Typus festzustellen, weil man zunächst auf längere Zeit hinaus nicht weiss, was man beobachtet, das bewusste oder das unbewusste Verhalten. Freuds Gedankenwelt hat einen extravertierten Charakter, d.h. Lust und Unlust am Objekt. Adler dagegen zeigt einen introvertierten Charakter, insofern er die Macht des Ich als ausschlaggebend betont ." Weiter über eine den Artikel Hanharts betreffende Thematik. ". Was nun Ihre Hauptfrage betrifft, nämlich das Problem der kleinen aber entscheidenden Zufälle, so darf ich Sie vielleicht darauf aufmerksam machen, dass ich dieselben nicht nur nie geleugnet, sondern sogar zum Gegenstand einer besonderen Untersuchung gemacht habe (mein Aufsatz in dem mit W. Pault herausgegebenen Buch 'Naturerklärung und Psyche'). Auch Adler hat einmal, wenigstens beiläufig, für dergleichen Erscheinungen den Spitznamen 'iunctim' geprägt. Die kleinen Zufälle bilden als sinnvolle Koinzidenzen das ganz besondere Problem der akausalen Anordnungen, um ein solches Paradoxon zu riskieren. Was die Selstbestrafungstendenz anbetrifft, so müsste Sie um der wissenschaftlichen Genauigkeit willen, ihres Ichcharakters entkleidet werden. Da sie unbewusst operiert kann eben gerade keine Teilnahme des Ich nachgewiesen werden. Vielmehr finden objektive, vom Ich nicht gewählte Prozesse welche in bezug auf die Einseitigkeit des Ich einen komplementierenden, bzw. kompensatorischen Charakter tragen. Der Ausdruck 'Selbstbestrafung' ist daher bei näherem Zusehen irreführend, insofern er eine Ichabsicht insinuiert, die in Wirklichkeit nicht existiert. Was in Wirklichkeit vorhanden ist, scheint ein objektiv gegebener psychischer Hintergrund zu sein, nämlich jenes Unbewusste, das vor und neben dem Bewusstsein unabhängig von diesem existiert ." Ernst Hanhart (1891-1973) war zuerst Allgemeinarzt in Zürich; ab 1921 widmete er sich der Erforschung von Erbkrankheiten an der Zürcher Polyklinik. Hanhart versprach Freud in seiner Antwort vom 6. März, das Erfahrene als Arztgeheimnis zu bewahren. Das erwähnte Manuskript Hanharts hat den Titel 'Konstitution und Psychotherapie'. Private collection USA; Erasmushaus, 2006, Catalogue 922, nr. 30. Gerhard Adler & Jaffé, Aniela, C. G. Jung. Briefe, Olten & Freiburg i. Br., Walter Verlag, 1973. vol. 3: 1956-1961, S. 78 f. TLS in German. Superb letter to Ernst Hanhart (1891-1973) giving a characterization of Sigmund Freud. Jung broke with Freud over Freud's reductionist, psychos. Bookseller Inventory # C351594

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 22.

Add Book to Shopping Basket
Price: US$ 25,346.62
Convert Currency
Shipping: US$ 42.48
From Switzerland to U.S.A.

Destination, Rates & Speeds

Item Description: Kl.-4to (195 x 151 mm). Mit 4 Kupfertiteln (wiederholt) und 4 Drucktiteln sowie zus. 400 emblematischen Kupfertafeln. [4] Bl. (inkl. Kupfertitiel]. [*4, A-Z4, Aa-Zz4, Aaa-Zzzz4 , Aaaa-Zzzz4, Aaaaa-Jiii4, Kkkk2]. Pergamentband d. Z. mit kurzen Ueberstehkanten. Frankfurt am Main, Matthäus Merian, 1646. Merians ebenso berühmtes wie seltenes Emblembuch versammelt die ersten 400 Mitglieder der ersten, 1617 in Weimar gegründeten, Sprachgesellschaft Deutschlands. Erster Leiter der Gesellschaft und Herausgeber des Werks war der Pharmazeut, Botaniker und polyglotte Sprachkenner Ludwig Fürst von Köthen-Anhalt. Vornehmste Aufgabe der nach dem Vorbild der Accadèmia della Crusca in Florenz geschaffenen Akademie war die Förderung der deutschen Literatur und Sprache, die damals von 'modernen' französischen und italienischen Wörtern durchsetzt waren, was von einigen Gelehrten auch als 'Sprachverunstaltung' empfunden wurde. Symbol der Fruchtbringenden Gesellschaft (lat. Societas fructifera) war die Palme, nach der sie auch 'Palmenorden' genannt wurde. Auch der Wahlspruch der Akademie "Alles zu nutzen" gründete auf der Vorstellung des indiansichen Palmbaums, der bei den gerade eben erst entdeckten Eingeborenen der Neuen Welt als eine Quelle sämtlicher Materialien für Unterkunft, Kleidung und Ernährung genutzt wurde. Mit dem 'Palmenorden' wurde erstmals in Deutschland auch der Gedanke der Akademie als Versammlungsort für wissenschaftlich interessierte Laien, abseits des kanonisierten Lehrbetriebs der Universitäten, erprobt, um adeliges und gelehrtes Lebensideal zu verbinden. Von 1617 bis 1650 fanden 527 Mitglieder Aufnahme in der Gesellschaft: aus Sachsen, Schlesien und Niederösterreich, aus dem Elsaß, nur einer aus der Schweiz, aus Danzig und den zahlreichen kleinen Grafschaften und Fürstentümern der Wetterau, Anhalt und Thüringen. Sie waren Hofräte, Staatsmänner und Literatoren, Schulgründer und Betreiber von Laboratorien und Glashütten. Der kaiserlichen und schwedischen Armee gehörten mehrere Fruchtbringer an. Die bedeutendsten Mitglieder waren Martin Opitz und Octavio Picolomini, Schwedens Reichskanzler Oxenstjerna und der Große Kurfürst, Freunde der [al]chemischen Forschung, wie August von Anhalt, Moritz von Hessen und Angelo Sala. Auch den Verfasser der Rosenkreuzer-Manifeste, Johann Valentin Andreae, nahm Ludwig von Anhalt in späten Jahren auf. Alle vierhundert Kupferstiche (je von 1-100 numeriert) mit Baum- und Pflanzenmotiven wurden "vermutlich unter Mitwirkung und Leitung von Matthäus Merian" (Lucas H. Wüthrich) ausgeführt. Jedes der Kupfer trägt oben, innerhalb einer Banderole, das Losungswort und als Bildunterschrift das als Antwort geltende Stichwort, welches das Mitglied als Gesellschaftername trug. Die achtzeiligen Reime im unteren Drittel wurden vom betreffenden Mitglied, dessen Initialen und das Jahr seines Eintritts ganz unten gedruckt sind, verfasst. Im Hintergrund der Pflanzendarstellungen sind deutlich erkennbar die zeittypischen barocken Gartenanlagen zu sehen. Die Merianschen Platten wurden 1719 erneut für Bernhard Valentinis Viridarium Reformatum verwendet. - Schmaler Wasserrand im Aussensteg der ersten acht Bll. und im Kopfsteg vereinzelter Bl., ein schönes Exemplar dieser Rarität. Auf Titel Stempel des österreichischen Industriellen und Bibliophilen Emil C. Schmidl (1856-1933) auf erstem Drucktitel recto und späteres Exlibris auf Kupfertitel verso montiert. Wüthrich II, S.36f.; Bircher/Bürger A 13-16; Paisey F 1298; Nissen, BBI, 75; Praz, Studies in 17th Century Imagery II, 63; Rümann, Embleme-Bücher in: Philobiblon IX (1936), 175 ("eines der besten deutschen Illustrationswerke des 17. Jhdts."); Ausstellungskat. Merian (1993), Nr. 272. First and complete edition of the most beautiful German emblematic work from the Baroque period, which can, with considerable justification, be regarded as the cradle of modern German literary culture. The Fruchtbringende Gesellschaft was formed at Weimar in 1617, and amongst other things. Bookseller Inventory # B350446

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 23.

Item Description: Folio (356 x 256 mm [paper size]). Typographic title in red and black with engraved border and 209 leaves with 193 copper engravings and text, including the portrait and 4 half-titles in black. Contemporary brown calf, back on five raised bands, with ornamental gilt corner pieces, blind tooled border around sides (cover extremeties restaured). Nürnberg, in Verlegung Hubrecht und Balthasar Caymox, 1598. Das bedeutendste Architekturwerk der deutschen Spätrenaissance in einem ausnehmend schönen Exemplar. Ein erster Einzelteil veröffentlichte Wendel Grab, genannt Dietterlin, 1593 als Erstausgabe seiner 'Architectura', in der er Einzelsäulen, Kapitelle, Gebälke und Pilaster der fünf Säulenordnungen zusammenfasste. Das folgende Jahr sieht einen in Strassburg gedruckten Ergänzungsband mit Portalen und 1598 schliesslich folgte die vorliegende Gesamtausgabe, die den Bereich ihrer Gestaltung über alle architektonischen und ornamentalen Motive eines zeitgenössischen Gebäudes erstreckt. Der Plan zum Gesamtumfang des Gesamtwerks mit seinen insgesamt 210 Bildtafeln oder Blatt "muss nach dem Charakter der Zeichnungen von Anfang an festgelegen haben und es müssen zur Zeit der ersten Ausgabe schon Vorzeichnungen entstanden sein, die erst in der Gesamtausgabe Verwendung fanden, z. B. solche von Fenstern und Kaminen" (Margot Pirr). Gewidmet hat Dietterlin die Gesamtausgabe dem Maler Daniel Soriau, nach Sandrart der berühmteste deutsche Maler der Zeit, der seit 1597 in Hanau als Baumeister tätig war. In seiner Vorrede geht Dietterlin kritisch auf die Werke der zeitgenössischen Künstler ein, indem er ihnen "Ungestalt und Deformität der Stücken" und eine mangelnde Beachtung der Gesetze, nach denen die Säulen der verschiedenen Ordnungen am Bau anzubringen seien vorwirft. Von unserer Gesamtausgabe mit Schwarz-rotem Titelblatt und der Verlagsangabe: Hubrecht und Balthasar Caymox sind mindestens drei Druckzustände belegbar, wobei "mir noch kein Exemplar bekannt geworden ist, das einem anderen völlig gleicht" (Günter Irmscher). Die Drucke unterscheidet man am besten anhand der Textseiten - wechselnde Satzspiegel (Zahl der Zeilen) sowie Druckvarianten (lateinische Begriffe teils kursiv, teils steil) und drei verschiedenen Arten von Initialen, Fleurons und Finalstücken. Vermischungen der Varianten in einem Exemplar sind nicht unüblich. Die Zwischentitel sind hier durchgehend schwarz, manchmal aber teils schwarz-rot, teils überklebt, teils mit roter Tinte handschriftlich umdatiert. Die Tafeln sind zumeist nicht durchpaginiert; Paginierungen wechseln oder fehlen. Die spätere, sogenannte 'schwarze' oder definitive Edition mit der Verlagsangabe "in Verlegung Balthasar Caymox", hat den Text in sämtlichen Titelblättern radiert und im Haupttitel erscheint als Verleger nur noch Balthasar Caymox. Eine zweite Gesamtausgabe erschien als Nachdruck 1655 in Nürnberg.- Blatt 23 etwas gebräunt, von hervorragender Erhaltung mit den Kupfern in klaren Abdrucken. Helmuth Domizlaff (1902-1983), mit dessen kleinem Stempel auf dem Unterrand der Titelseite. BAL 881; Millard Collection 29; Pirr, Die Architectura des W. Dietterlin (1938); G. U. Großmann, Die verschiedenen Ausgaben der Architectura des Wendel Dietterlin, in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums (1997), 157ff.; Irmscher, Kölner Architektur- und Säulenbücher um 1600 (Bonn, 1999), 51f; Papierpaläste Nr. XII; Skelton, Shaping the Book and the Building: Text and Image in Dietterlin's Architectura, in: World & Image XXIII, 2007 (online version). WENDEL DIETTERLIN. Architectura von Austheilung symmetria und Proportion der fünff Seulen und aller darauß volgender Kunst Arbeit von Fenstern, Caminen, Thürgerichten, Portalen, Bronnen und Epitaphien . Nürnberg, Hubrecht & Balthasar Caymox, 1598. 4 parts in 1 vol. folio (356x256 mm). [9] ll., etched portrait, 4 etched title pages, 195 etched plates. General title printed in red and black. Leaves of letterpress and plates numbered consecutively, sometimes by hand 1-209, excl. Bookseller Inventory # B349569

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 24.

Item Description: Folio (560 x 420 mm). Mit 20 Kupfertafeln von Claude René Gabriel Poulleau. 10 S. Marmorierter Pappband d. Z., Rücken und Ecken neu mit Leder bezogen und vergoldet. (Paris, ohne Drucker), 1776. Das erste gedruckte Architekturwerk zum Bau von Wohnhäusern in den Tropen, gleichzeitig eines der ersten Veröffentlichungen zur Architektur Amerikas. "La littérature consacrée à l'architecture rurale dans les anciennes colonies françaises est rare. L'unique exemple de livre d'architecture en terrain colonial est l'ouvrage rédigé par d'Albaret . Néanmoins, à l'instar des travaux contemporains de Ledoux pour la bergerie à la Roche-Bernard, cette oeuvre luxueuse, qui propose des compositions monumentales inspirées des modèles de maisons aux champs dAndrouet du Cerceau, savère mal adaptée au contexte et aux exigences de léconomie coloniale. C'est un ouvrage séduisant par son iconographie mais qui napporte pas de réelles solutions sur le terrain" (Céline Frémaux). Der Pariser Architekt D'Albaret, dessen Vorname unbekannt geblieben ist, stellt neun Entwürfe von Plantagenhäusern vor, die den extremen Klimabedingungen in den aussereuropäischen Kolonien angepasst waren. Die Bauten sollten erdbebenfest sein, Schutz gegen Wirbelstürme, tropischen Regen und die grosse Hitze bieten. Das erste Projekt ist mit vier Tafeln illustriert, die acht weiteren mit je zwei. Das fünfte Projekt (Tafeln XI und XII) zeigt ein befestigtes Haus, das die Bewohner gegen Sklavenaufstände schützen soll: "Ce projet est un de ceux que je propose pour cela: il est, comme on le voit, entouré d'un large fossé, qui ne laisse d'arrivée à la maison que par le pont-levis ou tournant, comme on voudra. La maison n'a d'autre entrée que la porte qui est en face du pont; ainsi on sent la facilité d'en défendre l'entrée, & de se garantir d'insulte dans un cas de révolte d'esclaves" (Kommentar zu den Tafeln S. 8). Gewidmet ist das Werk dem aus Cardiff Hall in Jamaica stammenden John Blagrove (1754-1824), der auf seiner Grand Tour auch Paris besuchte, wo er sich nicht nur finanziell an Albarets Veröffentlichung beteiligte, sondern ihm auch über die sozialen und klimatischen Bedingungen in der Karibik Auskunft geben konnte (vgl. insbesondere S. 1 "Avertissement" und S. 9 "Sixieme projet" und "Septieme Projet"). "Strictly neo-classical in style and devoid of ornament, these designs were obviously intended to appeal to the English taste, as well as to provide for the practical requirements of maximum protection from direct sunlight and tropical rainstorms (covered courtyards, planopied windows, well-drained roofs), plenty of ventilation (deep loggias and balconies, open colonnades) and resistance to damage by earthquake (low structures and use of timber frames with brick filling)" (Cat. BAL). Die Kupfertafeln radierte der 1749 geborene Architektur- und Ornamentstecher Claude René Gabriel Pouleau Durocher, ein Schüler von Charles-Louis Clérisseau (1721-1820). ZENSUS: Wir können 13 Bibliotheksexemplare nachweisen: New York Public Library, Columbia University NY, British Architectural Library (inkomplett), Victoria and Albert Museum (2 Ex.), Sir John Soane's Museum Library, BN Paris (2 Ex.), Getty Research Library Los Angeles, Free Library Philadelphia, Washington University in St. Louis (MO), University of Missouri Columbia und Tulane University New Orleans. - Und das im Jahr 2012 von Sotheby's verauktionierte Ex. aus der Collection of Prince and Princess Henry de la Tour D'Auvergne Lauraguais. BAL I, 43 (nur inkomplettes Exemplar); Graesse I, 51 ("Rare et curieux"); M. Frémaux in: Actes du colloque Néoclassicisme dans les colonies . 2011, MADOI (Musée des arts décoratifs de l'Océan indien), S. 98; Emilie d’Orgeix et Céline Frémaux, La petite maison dans les abattis . , in: In Situ. Revue Des Patrimoines vol. 21 (2013); UCBA, Suppl. IX; Gallet, Les architectes parisiens du XVIIIe siècle (1995), S. 23; DBF I, 1152. Nicht im Berlin-Katalog. First edition of the first treatise on colonial archi. Bookseller Inventory # B3702

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 25.

Item Description: 5 Teile in 4 Bänden. Gr.-Folio (511 x 345 mm). Mit allegorischem Frontispiz von Moreau le jeune, 1 Kupfertitel und zus. 250 Kupfertafeln (darunter Ansichten, Karten, Medaillen- und Portrait-Tafeln) und 2 gestochenen Kopfvignetten. [6] Bl., 7 S., LXXXIV S. (Discours), 134 S.; [2] Bl., S. 135-368, LXVI S. (Preuves); [2]Bl., 322 S.; 1 Bl., S. 323-578 (recte: 576) S., 8 S., 1 Bl., 10 S. Marmorierte Kalbslederbände d. Z., Rücken über 6 erhabenen Bünden, mit reicher Rückenvergoldung und je 2 grünen Lederrückenschildern, Deckel mit Dreifachfilete in Goldprägung, Stehkantenvergoldung, Vorsätze mit Marmorpapier kaschiert, Gelbschnitt. Paris, J.-G. Clousier et P.-M. Lamy, [1777-] 1780-88. Erstausgabe des unbestritten schönsten topographischen Werks über die Schweiz des Ancien Régime. Anstoss zur Veröffentlichung der auch im Zusammenhang mit Saint-Nons Voyage pittoresque ou description des royaumes de Naples et de Sicile stehenden 'Tableaux de la Suisse' gab die Bündniserneuerung Frankreichs mit der Eidgenossenschaft von 1777; darauf weist auch das von Moreau le jeune geschaffene allegorische Frontispiz, mit der Helvetia triumphans im Zentrum. Der aus einer vornehmen Zuger Familie stammende Historiker, Bibliophile und General in französischen Diensten, B. F. A. Zurlauben arbeitete zehn Jahre an der Vollendung seines Lebenswerks. Beschrieben wird darin "eine imaginäre Histoire de la Suisse, die den Mythos an die brüchig gewordene Realität anbinden will" (Pia Jauch, Beat Fidel Zurlauben. Söldnergeneral & Büchernarr, S. 180). Das aufwendig und kostspielig gedruckte Prachtwerk bietet eine verschwenderisch illustrierte Bestandsaufnahme der Kenntnisse über die Schweiz gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Während Zurlauben für die politisch-historischen Teile des Textes verantwortlich zeichnet, stammt der als Einleitung mit poetischer Feder geschriebene Discours sur l'histoire naturelle de la Suisse von dem französischen Geologen und Inspecteur des mines Besson, von dem weder Vornamen noch Lebensdaten überliefert sind. Er hatte die Schweiz zwischen Juli und Oktober 1777 bereist, wobei er auch beschwerliche Bergwanderungen auf sich nahm. Den Rest des Textes schrieb der vor allem auch als Mäzen des Unternehmens wirkende Jean-Benjamin de Laborde, ein sehr vermögender Financier, Banquier Ludwigs XV. und Vertrauter des Ministers Choiseul; daneben wirkte er als Musiker und Literat und verantwortete auch die mehrbändige 'Description générale et particulière de la France', die zwischen 1781 und 1796 erschien. Als vermeintlicher Verwandter des mächtigen Bankiers Jean-Joseph de Laborde wurde er in Paris vor das Tribunal gestellt und am 28. Juli 1794 hingerichtet. Das in 51 enzyklopädische Kapitel gegliederte Prachtwerk enthält insgesamt über 420 Kupferplatten, darunter über dreihundert Veduten, weit über sechzig Portraits hervorragender Schweizer, über fünfzig Medaillen, acht kartographische Aufnahmen (u.a. von Basel, Schaffhausen, Neuenburg-Vallangin, dem Berner Oberland etc.), Historienbilder, Darstellungen von Altertümern sowie allegorische Illustrationen. Vereinzelte Stockflecken und unbedeutende Feuchtigkeitsspuren, ein vorzügliches Exemplar, komplett mit dem von François Antoine Quétant redigierten Index (Table analytique) am Schluss des zweiten Tafelbandes. Brunet V, 1546; Lonchamp 3362; Haller I, 235; Lewine 581; Cohen/de Ricci 1075; Hoefer VI, 684; Weber, Städte und Berge der alten Schweiz (1973). First edition. "One of the most comprehensive, beautiful and desirable illustrated books on Switzerland ever produced" (Wolf ,Korey, Quarter of a Millennium: The library company of Philadelphia 1731-1981) and a truly breathtaking example of the literature of "picturesque travels". The publisher, musician, and courtier of Louis XV, Jean-Benjamin de Laborde conceived of the idea of a folio set of Swiss views (with accompanying text) during a tour of the country, and subsequently engaged the services of the recently retired Swiss general Baron von Zurlauben o. Bookseller Inventory # B348808

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 26.

Item Description: Folio (295 x 200 mm). Titel mit 4 Holzschnitten, 1 ganzseitigen- (Homo natus de muliere brevi vivens tempore) und 2 halbseitigen zu Beginn und Schluss sowie 535 Textholzschnitten. Text in 2 Kolumnen. [173] Bl. (ohne das letzte leere). (Strassburg, Johann Prüss, 22. Mai 1509). - [Mitgebunden:] VEGETIUS RENATUS, Flavius (Ende des 4., Anfang des 5. Jhs.). Vier bucher der Rytterschafft geschribe[n] mit ma[n]cherleyen geryste[n]. bolwerckenn. un[d] gebeuwen, zu krygkszleuffte[n] gehorick, mit yrenn mosternn. unnd figuren darneben verzeychent. Mit 119 (statt 121, davon 118 seitengrossen [die zwei fehlenden als Kopie beiliegend]) Holzschnitten von Peter von Mainz, Melchior Schwarzenberg u.a. [es fehlt das Bl. Jv mit den beiden Taucher-Darstellungen auf Vorder- u. Rückseite]. [89] (statt 90) Bl. [A-D6, E8, F-H6, J5 8statt6), I-O6, P4]. (Erfurt, Hans Knappe d. Ae., 1511). - [Und:] [JOHANNES ANDREAE (um 1270-1348)]. Bawm vnnd Außlegung der Sypschafft, Mogschafft Geuatterschafft. Mit Registern Vnd Andern Zusetzen vormals nye getruckt. Titel innerhalb architektonischer Holzschnitt-Bordüre, mit 9 meist ganzseitigen schematischen Text-Holzschnitten (Stammbäume). XII Bl. Oppenheim, [Jakob Köbel], (1515). Schweinslederband um 1560 über Holzdeckeln, mit Metallstempeln und Rollenstempel in Blindprägung mit den Christus-Motiven der Empfängnis (ECCE VIRGO CONSIPIET), der Taufe (HIC EST FILIUS MEUS DILECTUS), des Opfertodes (ECCE AGNVS DEI QUI TOLI [mit Initiale M und Jahrzahl 1558]) und der Auferstehung (MORS ERO MORS TUA MORS). Der äussere Deckelrahmen gefüllt mit Palmetten, ebenso das Zentrum, dieses eingerahmt von zwei schmalen Bordüren mit Köpfen. (Strassburg, Johann Prüss, 22. Mai 1509) - (Erfurt, Hans Knappe d. Ae., 1511) - Oppenheim, [Jakob Köbel], (1515). Erste deutsche Ausgabe des die Landtiere, Vögel, Fische und Edelsteine (und deren Heilkräfte) behandelnden lateinischen Hortus sanitatis von 1491. Als Komplementärteil von Johannes Prüss' volkssprachigem 'Ortis sanitatis' (Der Herbary oder Krüterbuoch) von 1507 begründete es die Tradition des "Gross Gart". Die Vereinigung von 'Gart der Gesundheit' und Teilen von Jacob Meydenbachs 'Hortus sanitatis' durch den aus Württemberg stammenden Strassburger Druckerverleger Johann Prüss (1447-1510) fand in der Folge nicht nur mehrere Nachdrucke sondern auch (Rück-) Uebersetzungen ins Lateinische. So veröffentlichte Christian Egenolff 1540 Theodor Dorstenius' lateinische Uebertragung als "Botanicon, continens herbarum, aliorumque simplicium, quorum usus in medicinis est" und 1551/55 folgte, ebenfalls in Frankfurt, Adam Lonitzers "Naturalis historiae opus novum". Ungenannter Uebersetzer von Prüss' äusserst seltener Ausgabe von 1509 war der elsässische Arzt und Humanist Johann Adelphus Müling oder Mülich (um 1480-1523/55), der ab 1513 erst in Ueberlingen und ein Jahr später bis 1525 in Schaffhausen als Stadtphysikus wirkte. Der hier erstmals eingeschlagene Weg wurde nach Prüss' Tod 1511 durch den Schwiegersohn Renatus Beck und dessen Sohn Balthasar Beck mit Erfolg weitergeführt, erschienen doch zwischen 1515 und 1530 noch fünf weitere Auflagen. "The separation of the Gart from the Hortus material made it very easy to regard the books on animals and stones as a separate work, as the Dutch (Antwerp, 1518) and English editions (London, after 1520) of the Hortus indeed bear out" (Luuk Houwen). Prüss verwendete zur Illustrierung des die tierischen, metallischen und ähnlichen Stoffe behandelnden Teils des Grossen Hortus ihm selbst gehörende Holzschnitte, "different from the corresponding ones in the earlier editions" (of 1496/1497, Karl Becher). - BIBLIOGRAPHIE: VD 16, H-5124; Choulant 21; Becher, A Cat. of Early Herbals (1925), Nr. 33: Nissen, BBI, 2370; Ders., ZBI, 4726; Ders., Kräuterbücher aus 5 Jh., Bd. II, S. 30 und 54; Adams H-1018; Stammler/Langosch, Verfasserlexikon, Bd. II, Kol. 1085f. und Bd. XI, Kol. 1027f.; Luuk Houwen, The noble life and the Hortus sanitatis, in: MacDonald/Tworney, Schooling a. Bookseller Inventory # B351443

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 27.

Item Description: 8vo (250 x 155 mm). Mit 60 lith. und handkolorierten Pflanzentafeln von C. Hullmandel. [3] Bl. (Vortitel und 2 Titel der Ausgaben von 1824 und 1826), S. (V)-XX, 438 S., [3] Bl. mit Verlagsanzeigen. Preiseinband in grünem, langnarbigen Maroquin, mit Goldprägung, Rücken über 5 erhabenen Bünden mit Blindprägung, Innenkantenvergoldung und Goldschnitt. London, James Ridgway, 1826. Widmungsexemplar auf Vélinpapier an Zar Nikolaus Pawlowitch I. von Russland (1798-1855). Die Widmung findet sich prominent in Goldprägung auf dem Vorderdeckel: "To Nicholas the First Emperor of all the Russias. Presented by the Author". Auf dem Vortitel kaiserlicher Stempel 'Bibliothèque de Tsarskoe Selo', der für jene Bücher Verwendung fand, die in der im Alexander-Palast in Puschkin unweit von Sankt Petersburg untergebrachten Privatbibliothek von Nikolaus I. standen. Der schottische Gärtner und Gartenschriftsteller, "on instructions from John Russel, 6th duke of Bedford, at Woburn Abbey, and under the direction of Sir Humphry Davy, Sinclair conducted an extensive series of experiments on the nutritive qualities of various types of animal fodder. The results were published in 1816 in Hortus gamineus Woburnensis, an expensive folio volume containing dried specimens of the grasses. These were replaced by lithographed plates and published in 1825, 1826, and 1829, and in a German translation of 1826" (E. Clarke). - Von tadelloser Erhaltung und hervorragender Provenienz. Nissen, BBI, 1850; Stafleu/Cowan 12.022; Oxford DNB 50, S. 748f. Beautiful copy on vélin paper with gilt dedication on front cover: "To Nicholas the First Emperor of all the Russias. Presented by the Author". On half-title imperial stamp of the 'Bibliothèque de Tsarskoe Selo', which indicates that the book came from that section of the private library of Nicholas I which was housed in the Alexander Palace. The Scottish gardener and writer on horticulture George Sinclair, "on instructions from John Russel, 6th duke of Bedford, at Woburn Abbey, and under the direction of Sir Humphry Davy, Sinclair conducted an extensive series of experiments on the nutritive qualities of various types of animal fodder. The results were published in 1816 in Hortus gamineus Woburnensis, an expensive folio volume containing dried specimens of the grasses. These were replaced by lithographed plates and published in 1825, 1826, and 1829, and in a German translation of 1826" (E. Clarke). Bookseller Inventory # B350441

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 28.

Item Description: 2 Teile in 1 Bd. Kl.-Folio (295 x 230 mm). Mit 2 Kupfer-Titeln innerhalb handkolorierter Blumenbordüre sowie 70 handkolorierten Kupfertafeln. 12 S., Druck-Titel, S. 13-124; Drucktitel, 8 S., [3] Bl. Register, S. 9-166 S. Mit niederländisch-französischem Paralleltext. Moderner olivgrüner Maroquinband, Rücken über 5 erhabenen Bünden, Deckelrahmen aus Dreifachfilete und Eckfleurons in Goldprägung, Rücken-, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt. Amsterdam, Jan Christiaan Sepp, 1780-88. Erstausgabe. Luxuriös in Ganzmaroquin gebundenes Exemplar des zweisprachigen Abschlussbandes von Stolls grosser Reihe niederländischer Insektenwerke. Hauptberuflich für die holländische Admiralität tätig, wirkte der Caspar Stoll daneben auch als hochangesehener Entomologe, der früh Carl von Linnés Klassifizierungssystem anwandte. Eine unveränderte zweite Ausgabe erschien 1788, eine deutsche Uebersetzung ('Natürliche und nach dem Leben gemalte Abbildungen und Beschreibungen der Cikaden und Wanzen') wurde 1781 und erneut 1792 aufgelegt. Die siebzig handkolorierten Tafeln zeigen insgesamt 471 Darstellungen von Wanzen (Ordnung der Heteroptera) und Zikaden (Ordnung der Hemiptera; Auchenorrhyncha). - Vereinzelte Tafeln im Aussenrand minim gebräunt, ein edel gebundenes, schönes und breitrandiges Exemplar. Nissen, ZBI, 3999-4000; Landwehr, Colored Plates, 191; Horn-Schenkling 21554. Full morocco bound copy of this important entomological reference work, with parallel text in Dutch and French. Using the Linnean classification Caspar Stoll, who worked for the Dutch Admirality, describes 471 cicades (order of Hemiptera; Auchenorrhyncha) and bugs (order of Heteroptera). A second edition with the parallel text appeared in 1788 and two German translations were published in 1781 and 1792. - An excellently preserved, wide-margined copy. - Modern olive green full morocco, back on five raised bands, triple gilt fillets around sides, spine gilt with lettering, gilt inside dentelles, all edges gilt. Bookseller Inventory # B347523

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 29.

Item Description: 2 Bde. Folio (544 x 350 mm). Mit 2 lith. Titeln und 52 nach Ring lith. und teilweise getönten Ansichtstafeln. [2] Bl., 76 S.; [2] Bl., 71, [1] S. Halbleinenband d. Z., mit montierten lithographierten Originalumschlägen (Vorderdeckel im Unterrand von Bd. I beschädigt, Hinterdeckel geringfügig bestaubt). Strasbourg, [Gottfried Engelmann, Paris (Lithographien) für] F. G. Levrault, 1829. Erstausgabe. Mit eindrucksvollen grossformatigen Lithographien ausgestattetes Werk über die zwischen dem Main und dem Bodensee gelegenen Ritterburgen. In der Zeit der Romantik wurde den Burgen als Zeugen des Mittelalters und Denkmäler deutscher Geschichte eine gesteigerte Aufmerksamkeit entgegengebracht. Der in Bonn geborene Strassburger Archäologe und Zeichner Maximilian von Ring dokumentiert in den beiden Bänden nicht nur bestbekannte Vesten wie Ortenberg, Rötteln, Hochburg oder das Heidelberger Schloss, sondern auch abgelegene und der Vergessenheit anheimgefallene Burgen und Burgruinen. Ursprünglich als Zyklus über die Ritterburgen ganz Deutschlands angelegt, sollte den beiden Eröffnungsbänden über Baden jener über die Burgen Württembergs folgen, dieser blieb aber in fortgeschrittenem Stadium stecken. Maximilian von Rings Originalzeichnungen, die heute im Augustinermuseum in Freiburg gehütet werden, wurden in der 1816 eröffneten Pariser Dependence des aus Mühlhausen stammenden Druckerverlegers Gottfried Engelmann (1788-1839) lithographiert. Als Schüler Alois Senefelders führte er die bahnbrechende neue Drucktechnik 1814 in Frankreich und 1820 auch in Spanien ein. - Text und Tafeln gelegentlich (Textseiten selten stärker) stockfleckig, nur Text teilweise etwas gebräunt. - Stempel "Musée des Beaux-Arts" auf beiden Vorderdeckeln. Lautenschlager, Bibliographie der Badischen Geschichte II/2, Nr. 18867; Schefold, Alte Ansichten aus Baden (1971), 300; Graesse VI, 127; vgl. Max Schefolds Einleitung zur Neuausgabe 1980. Excellent untrimmed copy of the first edition. With impressive largescale views in lithography of knight's castles found between the lake of Constance and the river Main. In the romantic age the castles found increasing attention by the artists and writers as monuments of the glorious past. The Strasbourg archeologist and draughtsman Maximilian von Ring documented with this album in two volumes not only the better known castles such as those of Ortenberg, Rötteln, Hochburg or Heidelberg, but also the remote ones. Ring's original drawings, which are still kept in the Freiburg Museum of the Augustines, were lithographed by the Alsacian born Paris printer and publisher Gottgried Engelmann (1788-1839), a pupil of Alois Senefelder, the inventor of lithography. - Text and plates partly foxed, only text slightly browned. - Library stamp on both front covers. - Contemporary half cloth, original wrappers mounted on covers (fornt cover worn at lower margin, back cover slightly dust-soiled). Bookseller Inventory # B348798

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question 30.

Results (1 - 30) of 911